Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsmärkte setzen auf Normierung

14.05.2008
Deloitte-Studie "Innovation in emerging markets 2008" zeigt steigende Bedeutung von hohen Sicherheits-, Umwelt- und Sozialstandards bei Unternehmen in Schwellenländern

Hohe Sicherheits-, Umwelt- und Sozialstandards erweisen sich als elementar für die Zukunft von Unternehmen aufstrebender Märkte. Die Mehrzahl potenzieller Partner aus den Industrieländern präferieren Outsourcing-Firmen mit ausreichenden Standards. Hersteller der Wachstumsmärkte verstärken hier ihre Bemühungen.

Die damit verbundenen Mehrkosten können aber nur durch Preiserhöhungen aufgefangen werden. Jedoch bieten sich auch Chancen: Mit überdurchschnittlichen Sicherheits-, Umwelt- und Sozialstandards können sie ihre Wettbewerbsposition entscheidend verbessern. Das zeigt die jährliche weltweite Deloitte-Studie "Innovations in Emerging Markets", die Antworten von über 650 Unternehmenslenker aus Schwellen- sowie Industrieländern auswertet.

"Aufgrund der Rückrufaktionen der letzten Zeit stehen die Hersteller unter Druck, die vermehrt in Schwellenländer ausgelagert haben.", erklärt Dr. Hans-Rudolf Röhm, Geschäftsführender Partner und Industry Leader Manufactoring von Deloitte. "Erfolgreiche Unternehmen vermeiden die Risiken dennoch nicht, die Outsourcing mit sich bringt. Sie versuchen, die Risiken zu verstehen und zu beherrschen."

Ungebrochener Outsourcing-Trend trotz großer Bedenken Drei Viertel der Befragten aus den Industrieländern verstärkten in den letzten drei Jahren die Auslagerung in Schwellenländer - bei Komponenten- und Teilezulieferer steht China mit 66 Prozent an vorderster Stelle, gefolgt von Mexico und Zentralamerika mit 36 Prozent. Zentral- und Osteuropa landet mit nur einem Viertel auf den hinteren Plätzen.

Obwohl sich die Unternehmer des hohen Risikos bewusst sind, wollen sie weiterhin von den Vorteilen von Importen profitieren. Ein Drittel der Befragten verzeichnete dabei gute Erfahrungen mit Auslagerungen.

Mehrausgaben lohnen sich

Vermehrte Audits, regelmäßige Kontrollen sowie bessere Umwelt- und Arbeitsbedingungen kosten Geld. 41 Prozent der Verantwortungsträger in den Industrieländern fürchten deshalb einen Kostenanstieg. In den Schwellenländern erwarten dies 59 Prozent. Von diesen Investitionen profitieren allerdings alle Beteiligten: Den Unternehmen der Schwellenländer bietet sich dadurch ein Wettbewerbsvorteil mit Marktanteilschancen und Unternehmenswertsteigerungen.

Die Abnehmerunternehmen schätzen wirksame Systeme und wählen ihre Partner in den Schwellenländern hauptsächlich danach aus. So suchen fast 60 Prozent der Befragten mögliche Zulieferer vor allem in aufstrebenden Märkten mit nachweislich strengeren Standards. 44 Prozent gaben an, besonders auf die Arbeitsbedingungen und die Managementleistung ihrer Zulieferer zu achten, die sie regelmäßig vor Ort überprüfen.

"Standards müssen etabliert und auch eingehalten werden. Die Überwachung dieser Einhaltung ist eine enorme Herausforderung, besonders wenn es um Unternehmen mit vielen Zweigstellen geht. Sicherheits-, Umwelt- und Sozialnormierungen bedürfen der Überwachung, nur dann kann ein fairer Wettbewerb als auch das Vertrauen der Konsumenten gewährleistet werden", kommentiert Dr. Röhm.

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1002,cid%253D206039,00.html

zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Industrieland Schwellenland Wachstumsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten