Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen machen es Online-Bewerbern immer noch schwer

01.07.2002


Nur 61 % der DAX- und MDAX-Unternehmen ermöglichen Stellensuchenden Online-Bewerbungen

Stellenausschreibungen allein genügen nicht. Nur mit umfassendem Personalmarketing können sich Unternehmen im "war for talents" unterscheiden und bei ihren Wunsch-Bewerbern attraktiv machen. Doch bei deutschen Unternehmen ist das e-Recruiting noch ein Stiefkind, wie eine aktuelle Untersuchung der Leonhardt Multimedia GmbH bei den beispielhaft ausgewählten 30 DAX und 70 MDAX-Unternehmen zeigt. Nur wenige Firmen erreichen ihre Bewerber-Zielgruppen über ihre Corporate-Websites.

Immerhin schaffen es schon 85 % der im DAX und MDAX gelisteten Unternehmen, ihre firmeneigenen Jobangebote auf der Startseite des Web-Angebots zu verlinken. Ist der Jobsuchende erst einmal dort, werden die Mängel auch bei Websites von Weltunternehmen deutlich: Nur knapp zwei Drittel (61 %) ermöglichen den Stellensuchenden eine direkte Online-Bewerbung. Hinweise zum Bewerbungsverfahren oder FAQs halten sogar nur ein Drittel (33 %) für nötig.

Dürftig gehalten sind ebenfalls Fakten zur Karriere. Nur die Hälfte (54 %) der Recruiting-Angebote informiert über Aufstiegs und Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen. Aktuelle Daten oder einen Kalender zu Recruiting-Events finden Stellensuchende sogar nur auf 41 % der untersuchten Seiten. Für den Multimedia-Experten Roland Leonhardt sind diese Defizite unverständlich: "Gerade in Zeiten enger Budgets müssen die Unternehmen das Internet als effizienten Kanal für das Bewerbermarketing nutzen. Wer sich, wie Jobsuchende, aus eigenen Stücken durch eine Firmen-Site klickt, zeigt schon großes Interesse an einem möglichen Arbeitgeber. Wenn sich ein Unternehmen hier lediglich auf trockene Stellenausschreibungen beschränkt, riskiert es wichtige Sympathie-Punkte. Damit geht dem Unternehmen möglicherweise ein exzellenter Mitarbeiter verloren, denn im ,war for talents’ spielen Image-Faktoren eine wichtige Rolle für die Entscheidung eines Jobsuchenden für den neuen Arbeitgeber."

Ergebnis der Untersuchung von 30 DAX- und 70 MDAX-Unternehmen:

Frage 1: Gibt es auf der Startseite einen Link zu Jobangeboten?
Ja 85 %
Nein 15 %

Frage 2: Besteht die Möglichkeit zur direkten Online-Bewerbung?
Ja 61 %
Nein 39 %

Frage 3: Gibt es allgemeine Hinweise zum Bewerbungsverfahren (FAQ)?
Ja 33 %
Nein 67 %

Frage 4: Gibt es einen Kalender mit den Daten von Recruiting-Events?
Ja 41 %
Nein 59 %

Frage 5: Gibt es Informationen zu Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten?
Ja 54 %
Nein 46 %

Margarete Hucht | ots

Weitere Berichte zu: Bewerbungsverfahren DAX MDAX-Unternehmen Online-Bewerbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau