Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Dienstleister optimistisch

13.05.2008
Aber steigenden Kostendruck durch hohe Lohnabschlüsse erwartet

Im Gegensatz zu ihren europäischen Wettbewerbern beurteilen die deutschen Dienstleistungsunternehmen ihre Geschäfts- und Erlösaussichten für die kommenden zwölf Monate deutlich optimistischer als noch im vergangenen Herbst.

Wie aus der halbjährlich durchgeführten KPMG-Unternehmensumfrage hervorgeht, ist die Stimmung unter den deutschen Branchenakteuren in diesem Frühjahr insgesamt positiv. An der Preisfront befürchten die Dienstleister binnen Jahresfrist allerdings einen weiter steigenden Kostendruck, insbesondere als Resultat der höheren Lohn- und Tarifabschlüsse.

Da die Gewinnmargen folglich unter Druck geraten dürften, stieg der Anteil der Firmen, die ihre Angebotspreise voraussichtlich anheben werden, im April 2008 auf den höchsten Wert seit Umfragebeginn vor zwei Jahren.

Mit +33.3 nach +28.6 im Oktober 2007 übertrifft der Saldo Geschäftsaussichten für Deutschland den entsprechenden EU-Durchschnitt von +30.2 und liegt damit auch im deutlich positiven Bereich. Verbessert haben sich gegenüber Herbst 2007 auch die Erlöserwartungen binnen Jahresfrist. KPMG-Vorstand Robert Gutsche, Head of Markets: „Die Branchenakteure in Deutschland rechnen damit, dass die anziehende Marktnachfrage, insbesondere aus Asien, die Geschäfte und Erlöse binnen Jahresfrist weiter beflügeln wird. Einige Branchenakteure äußerten auch Hoffnung, dass im Verlauf der nächsten Monate das Schlimmste bei der Kreditkrise überstanden sein dürfte, und es mit den Geschäften und Erlösen weiter aufwärts gehen wird.“

Sinkende Nachfrage nach Arbeitskräften

Die Beschäftigungsaussichten trübten sich allerdings deutlich ein. Zahlreiche Unternehmen befürchten, dass eine höhere Beschäftigtenzahl zusätzlichen Druck auf die operativen Margen ausüben wird. Zudem legten die Erwartungen hinsichtlich steigender Personalkosten und Einkaufspreise auf Rekordniveau zu. Die Dienstleister schraubten im April ihre Auftragserwartungen und Beschäftigungsperspektiven für die kommenden zwölf Monate zurück.

So sackte der Saldo Auftragseingang mit +23.4 auf den tiefsten Wert seit Umfragebeginn im April 2006 ab. Der Saldo Beschäftigung gab von +23.1 im Vorjahresmonat erheblich nach und markierte mit aktuell +11.9 ein neues Umfragetief. Ein Grund für die sich abschwächende Arbeitskräftenachfrage ist, dass die Branchenakteure laut Frühjahrsumfrage binnen Jahresfrist mit saftigen Lohn- und Gehaltssteigerungen für die Beschäftigten rechnen. Da rund 64 Prozent der Befragten höhere und nur 7 Prozent niedrigere Ausgaben für Löhne und Gehälter einkalkulieren, kletterte der entsprechende Beschäftigungssaldo mit +57.2 auf ein neues Rekordhoch.

Zudem erwarten die deutschen Dienstleister in den nächsten zwölf Monaten die stärkste Beschleunigung des Kostenanstiegs seit Umfragebeginn im April 2006. Als Reaktion darauf beabsichtigen die Firmen, ihre Angebotspreise binnen Jahresfrist mit Rekordrate anzuheben. So übertraf der Anteil der Unternehmen mit Preiserhöhungsabsichten (30 Prozent) den Prozentsatz an Firmen, die ihre Angebotspreise reduzieren werden (10 Prozent) deutlich.

Deutsche Dienstleister investieren mehr

Die Investitionsabsichten der deutschen Dienstleister waren im April etwas stärker ausgeprägt als im EU-Durchschnitt. Der entsprechende Saldo notierte mit +4.5 auch über dem Herbstwert 2007 von +0.4. Indes dürfte die Auslagerung von Geschäftsaktivitäten in Deutschland binnen Jahresfrist zurückgehen, wohingegen der EU-Trend eine Zunahme der Auslagerungsabsichten signalisiert.

Überdurchschnittlich viele deutsche Unternehmen gaben an, dass sich die Verfügbarkeit von Krediten seit Beginn der globalen Finanzmarktturbulenzen verschlechtert hat. War in Deutschland fast jeder Dritte Dienstleister dieser Ansicht, sind es EU-weit nur 26 Prozent.

Hinweis:

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten der deutschen Dienstleistungsunternehmen ist Teil der Befragung der europäischen Servicefirmen und wird von NTC Economics im Auftrag von KPMG erstellt. Der EU-Bericht basiert auf Umfragen unter rund 2.800 Serviceunternehmen, die nach ihrer Einschätzung zur weiteren Konjunkturentwicklung befragt werden. Der Bericht wird zwei Mal im Jahr erstellt, wobei die Umfragen jeweils im Frühjahr und Herbst durchgeführt und veröffentlicht werden. Der aktuelle EU-Bericht enthält die Umfrageergebnisse von über 1.200 befragten Dienstleistungsunternehmen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Irland und Spanien.

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten beruht auf Salden, die den Grad an Optimismus oder Pessimismus widerspiegeln. Die Salden der einzelnen Messgrößen liegen jeweils zwischen – 100 und + 100, wobei ein Wert von 0 anzeigt, dass es bei der entsprechenden Variable binnen Jahresfrist zu keiner Veränderung kommen dürfte. Dementsprechend signalisieren Werte über 0 Optimismus, Werte unter 0 Pessimismus. Der jeweilige Saldo errechnet sich, indem der Prozentsatz der Firmen, die eine Verschlechterung erwarten, von dem Prozentsatz der Firmen, die mit einer Verbesserung rechnen, in Abzug gebracht wird.

Pressekontakt:
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften