Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Dienstleister optimistisch

13.05.2008
Aber steigenden Kostendruck durch hohe Lohnabschlüsse erwartet

Im Gegensatz zu ihren europäischen Wettbewerbern beurteilen die deutschen Dienstleistungsunternehmen ihre Geschäfts- und Erlösaussichten für die kommenden zwölf Monate deutlich optimistischer als noch im vergangenen Herbst.

Wie aus der halbjährlich durchgeführten KPMG-Unternehmensumfrage hervorgeht, ist die Stimmung unter den deutschen Branchenakteuren in diesem Frühjahr insgesamt positiv. An der Preisfront befürchten die Dienstleister binnen Jahresfrist allerdings einen weiter steigenden Kostendruck, insbesondere als Resultat der höheren Lohn- und Tarifabschlüsse.

Da die Gewinnmargen folglich unter Druck geraten dürften, stieg der Anteil der Firmen, die ihre Angebotspreise voraussichtlich anheben werden, im April 2008 auf den höchsten Wert seit Umfragebeginn vor zwei Jahren.

Mit +33.3 nach +28.6 im Oktober 2007 übertrifft der Saldo Geschäftsaussichten für Deutschland den entsprechenden EU-Durchschnitt von +30.2 und liegt damit auch im deutlich positiven Bereich. Verbessert haben sich gegenüber Herbst 2007 auch die Erlöserwartungen binnen Jahresfrist. KPMG-Vorstand Robert Gutsche, Head of Markets: „Die Branchenakteure in Deutschland rechnen damit, dass die anziehende Marktnachfrage, insbesondere aus Asien, die Geschäfte und Erlöse binnen Jahresfrist weiter beflügeln wird. Einige Branchenakteure äußerten auch Hoffnung, dass im Verlauf der nächsten Monate das Schlimmste bei der Kreditkrise überstanden sein dürfte, und es mit den Geschäften und Erlösen weiter aufwärts gehen wird.“

Sinkende Nachfrage nach Arbeitskräften

Die Beschäftigungsaussichten trübten sich allerdings deutlich ein. Zahlreiche Unternehmen befürchten, dass eine höhere Beschäftigtenzahl zusätzlichen Druck auf die operativen Margen ausüben wird. Zudem legten die Erwartungen hinsichtlich steigender Personalkosten und Einkaufspreise auf Rekordniveau zu. Die Dienstleister schraubten im April ihre Auftragserwartungen und Beschäftigungsperspektiven für die kommenden zwölf Monate zurück.

So sackte der Saldo Auftragseingang mit +23.4 auf den tiefsten Wert seit Umfragebeginn im April 2006 ab. Der Saldo Beschäftigung gab von +23.1 im Vorjahresmonat erheblich nach und markierte mit aktuell +11.9 ein neues Umfragetief. Ein Grund für die sich abschwächende Arbeitskräftenachfrage ist, dass die Branchenakteure laut Frühjahrsumfrage binnen Jahresfrist mit saftigen Lohn- und Gehaltssteigerungen für die Beschäftigten rechnen. Da rund 64 Prozent der Befragten höhere und nur 7 Prozent niedrigere Ausgaben für Löhne und Gehälter einkalkulieren, kletterte der entsprechende Beschäftigungssaldo mit +57.2 auf ein neues Rekordhoch.

Zudem erwarten die deutschen Dienstleister in den nächsten zwölf Monaten die stärkste Beschleunigung des Kostenanstiegs seit Umfragebeginn im April 2006. Als Reaktion darauf beabsichtigen die Firmen, ihre Angebotspreise binnen Jahresfrist mit Rekordrate anzuheben. So übertraf der Anteil der Unternehmen mit Preiserhöhungsabsichten (30 Prozent) den Prozentsatz an Firmen, die ihre Angebotspreise reduzieren werden (10 Prozent) deutlich.

Deutsche Dienstleister investieren mehr

Die Investitionsabsichten der deutschen Dienstleister waren im April etwas stärker ausgeprägt als im EU-Durchschnitt. Der entsprechende Saldo notierte mit +4.5 auch über dem Herbstwert 2007 von +0.4. Indes dürfte die Auslagerung von Geschäftsaktivitäten in Deutschland binnen Jahresfrist zurückgehen, wohingegen der EU-Trend eine Zunahme der Auslagerungsabsichten signalisiert.

Überdurchschnittlich viele deutsche Unternehmen gaben an, dass sich die Verfügbarkeit von Krediten seit Beginn der globalen Finanzmarktturbulenzen verschlechtert hat. War in Deutschland fast jeder Dritte Dienstleister dieser Ansicht, sind es EU-weit nur 26 Prozent.

Hinweis:

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten der deutschen Dienstleistungsunternehmen ist Teil der Befragung der europäischen Servicefirmen und wird von NTC Economics im Auftrag von KPMG erstellt. Der EU-Bericht basiert auf Umfragen unter rund 2.800 Serviceunternehmen, die nach ihrer Einschätzung zur weiteren Konjunkturentwicklung befragt werden. Der Bericht wird zwei Mal im Jahr erstellt, wobei die Umfragen jeweils im Frühjahr und Herbst durchgeführt und veröffentlicht werden. Der aktuelle EU-Bericht enthält die Umfrageergebnisse von über 1.200 befragten Dienstleistungsunternehmen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Irland und Spanien.

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten beruht auf Salden, die den Grad an Optimismus oder Pessimismus widerspiegeln. Die Salden der einzelnen Messgrößen liegen jeweils zwischen – 100 und + 100, wobei ein Wert von 0 anzeigt, dass es bei der entsprechenden Variable binnen Jahresfrist zu keiner Veränderung kommen dürfte. Dementsprechend signalisieren Werte über 0 Optimismus, Werte unter 0 Pessimismus. Der jeweilige Saldo errechnet sich, indem der Prozentsatz der Firmen, die eine Verschlechterung erwarten, von dem Prozentsatz der Firmen, die mit einer Verbesserung rechnen, in Abzug gebracht wird.

Pressekontakt:
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics