Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Dienstleister optimistisch

13.05.2008
Aber steigenden Kostendruck durch hohe Lohnabschlüsse erwartet

Im Gegensatz zu ihren europäischen Wettbewerbern beurteilen die deutschen Dienstleistungsunternehmen ihre Geschäfts- und Erlösaussichten für die kommenden zwölf Monate deutlich optimistischer als noch im vergangenen Herbst.

Wie aus der halbjährlich durchgeführten KPMG-Unternehmensumfrage hervorgeht, ist die Stimmung unter den deutschen Branchenakteuren in diesem Frühjahr insgesamt positiv. An der Preisfront befürchten die Dienstleister binnen Jahresfrist allerdings einen weiter steigenden Kostendruck, insbesondere als Resultat der höheren Lohn- und Tarifabschlüsse.

Da die Gewinnmargen folglich unter Druck geraten dürften, stieg der Anteil der Firmen, die ihre Angebotspreise voraussichtlich anheben werden, im April 2008 auf den höchsten Wert seit Umfragebeginn vor zwei Jahren.

Mit +33.3 nach +28.6 im Oktober 2007 übertrifft der Saldo Geschäftsaussichten für Deutschland den entsprechenden EU-Durchschnitt von +30.2 und liegt damit auch im deutlich positiven Bereich. Verbessert haben sich gegenüber Herbst 2007 auch die Erlöserwartungen binnen Jahresfrist. KPMG-Vorstand Robert Gutsche, Head of Markets: „Die Branchenakteure in Deutschland rechnen damit, dass die anziehende Marktnachfrage, insbesondere aus Asien, die Geschäfte und Erlöse binnen Jahresfrist weiter beflügeln wird. Einige Branchenakteure äußerten auch Hoffnung, dass im Verlauf der nächsten Monate das Schlimmste bei der Kreditkrise überstanden sein dürfte, und es mit den Geschäften und Erlösen weiter aufwärts gehen wird.“

Sinkende Nachfrage nach Arbeitskräften

Die Beschäftigungsaussichten trübten sich allerdings deutlich ein. Zahlreiche Unternehmen befürchten, dass eine höhere Beschäftigtenzahl zusätzlichen Druck auf die operativen Margen ausüben wird. Zudem legten die Erwartungen hinsichtlich steigender Personalkosten und Einkaufspreise auf Rekordniveau zu. Die Dienstleister schraubten im April ihre Auftragserwartungen und Beschäftigungsperspektiven für die kommenden zwölf Monate zurück.

So sackte der Saldo Auftragseingang mit +23.4 auf den tiefsten Wert seit Umfragebeginn im April 2006 ab. Der Saldo Beschäftigung gab von +23.1 im Vorjahresmonat erheblich nach und markierte mit aktuell +11.9 ein neues Umfragetief. Ein Grund für die sich abschwächende Arbeitskräftenachfrage ist, dass die Branchenakteure laut Frühjahrsumfrage binnen Jahresfrist mit saftigen Lohn- und Gehaltssteigerungen für die Beschäftigten rechnen. Da rund 64 Prozent der Befragten höhere und nur 7 Prozent niedrigere Ausgaben für Löhne und Gehälter einkalkulieren, kletterte der entsprechende Beschäftigungssaldo mit +57.2 auf ein neues Rekordhoch.

Zudem erwarten die deutschen Dienstleister in den nächsten zwölf Monaten die stärkste Beschleunigung des Kostenanstiegs seit Umfragebeginn im April 2006. Als Reaktion darauf beabsichtigen die Firmen, ihre Angebotspreise binnen Jahresfrist mit Rekordrate anzuheben. So übertraf der Anteil der Unternehmen mit Preiserhöhungsabsichten (30 Prozent) den Prozentsatz an Firmen, die ihre Angebotspreise reduzieren werden (10 Prozent) deutlich.

Deutsche Dienstleister investieren mehr

Die Investitionsabsichten der deutschen Dienstleister waren im April etwas stärker ausgeprägt als im EU-Durchschnitt. Der entsprechende Saldo notierte mit +4.5 auch über dem Herbstwert 2007 von +0.4. Indes dürfte die Auslagerung von Geschäftsaktivitäten in Deutschland binnen Jahresfrist zurückgehen, wohingegen der EU-Trend eine Zunahme der Auslagerungsabsichten signalisiert.

Überdurchschnittlich viele deutsche Unternehmen gaben an, dass sich die Verfügbarkeit von Krediten seit Beginn der globalen Finanzmarktturbulenzen verschlechtert hat. War in Deutschland fast jeder Dritte Dienstleister dieser Ansicht, sind es EU-weit nur 26 Prozent.

Hinweis:

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten der deutschen Dienstleistungsunternehmen ist Teil der Befragung der europäischen Servicefirmen und wird von NTC Economics im Auftrag von KPMG erstellt. Der EU-Bericht basiert auf Umfragen unter rund 2.800 Serviceunternehmen, die nach ihrer Einschätzung zur weiteren Konjunkturentwicklung befragt werden. Der Bericht wird zwei Mal im Jahr erstellt, wobei die Umfragen jeweils im Frühjahr und Herbst durchgeführt und veröffentlicht werden. Der aktuelle EU-Bericht enthält die Umfrageergebnisse von über 1.200 befragten Dienstleistungsunternehmen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Irland und Spanien.

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten beruht auf Salden, die den Grad an Optimismus oder Pessimismus widerspiegeln. Die Salden der einzelnen Messgrößen liegen jeweils zwischen – 100 und + 100, wobei ein Wert von 0 anzeigt, dass es bei der entsprechenden Variable binnen Jahresfrist zu keiner Veränderung kommen dürfte. Dementsprechend signalisieren Werte über 0 Optimismus, Werte unter 0 Pessimismus. Der jeweilige Saldo errechnet sich, indem der Prozentsatz der Firmen, die eine Verschlechterung erwarten, von dem Prozentsatz der Firmen, die mit einer Verbesserung rechnen, in Abzug gebracht wird.

Pressekontakt:
KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kühler Zwerg und die sieben Planeten

23.02.2017 | Physik Astronomie