Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrsprachigkeit dient als geistiger Jungbrunnen

09.05.2008
Fremdspracherwerb schafft neue Verbindungen zwischen Hirnzellen

Kinder, die mehrere Sprachen erlernen und auch praktisch anwenden, könnten im fortgeschrittenen Lebensalter unerwartete Vorteile gegenüber einsprachigen Mitmenschen haben, berichten Forscher der Tel Aviv University. Denn das Beherrschen mehrerer Sprachen könne unter Umständen die Alterungseffekte im menschlichen Gehirn abmildern. Diese These haben die Neuropsychologin Gitit Kave und ihre Kollegen vom Herczeg Institute on Aging jetzt anhand einer Studie mit 814 Senioren im Alter von 75 bis 95 Jahren belegen können.

Ältere Personen, die in ihrem Leben mehr als eine Fremdsprache erlernt haben, schnitten in Tests, die ihre kognitive Leistung überprüfen sollten, besser ab, als diejenigen, die nur ihre Muttersprache beherrschten. Personen, die mehrere Sprachen sprechen, seien im Alter häufig geistig stärker, da sie ihr Gehirn im Lauf des Lebens über das Erlernen von Sprachen mehr trainiert hätten als monolinguale Personen, meint Kave. Zudem könnten durch das Lernen von Sprachen neue neuronale Verbindungen im Gehirn aufgebaut werden, die den positiven Effekt noch verstärken.

"Zahlreiche Studien haben bisher belegen können, dass durch gesteigerte kognitive Aktivität - also kulturelle oder soziale Aktivität sowie auch die Beschäftigung mit Naturwissenschaften - diese Fähigkeiten bis ins hohe Alter beibehalten werden können", erklärt Cordula Nitsch, Professorin für Neuroanatomie an der Universität Basel, im Gespräch mit pressetext. Darunter falle unter anderem auch das Erlernen von Fremdsprachen. Um dem geistigen Alterungsprozess entgegenzuwirken sei es aber generell nötig, das plastische Potenzial, das das Gehirn als Grundlage für jegliches Lernen besitzt, durch stete Beanspruchung und Training zu erhalten. "Dabei besteht wohl die beste Arte und Weise die kognitiven Fähigkeiten zu schulen darin, einen großen Bekanntenkreis zu haben, mit dem man interessante und tiefgründige Gespräche führen kann."

... mehr zu:
»Mehrsprachigkeit

In der israelischen Studie wurden Senioren nach ihrem Fremdsprachenschatz befragt - welche Sprache sie am besten beherrschen und in welcher sie am meisten sprechen - und kognitiven Tests unterzogen. Die ersten Erhebungen wurden 1989 durchgeführt und im Verlauf der nächsten zwölf Jahre zweimal wiederholt. Dabei fanden die Forscher heraus, dass je mehr Sprachen ein Mensch beherrscht, die kognitive Leistung - also Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Lernfähigkeit, Abstraktions- und Erinnerungsvermögen - im Alter umso besser ist. Zwar habe auch der Bildungsstand etwas mit der geistigen Fitness zu tun, die Anzahl der gesprochenen Sprachen aber habe größere Auswirkungen auf die kognitiven Fähigkeiten als der Bildungsstand allein. "Wir haben zudem herausgefunden, dass Mehrsprachigkeit vor allem bei denjenigen eng mit der kognitiven Leistung verbunden war, denen überhaupt keine oder nur wenig schulische Bildung zuteil wurde", ergänzt Kave.

Dennoch sei auch durch diese Erkenntnisse eine Ursache-Wirkungs-Beziehung nicht gänzlich gesichert. "Die Studie hat sich mit dem Resultat auseinandergesetzt, nicht mit der Ursache", erklärt Kave. "Es gibt keine todsichere Methode das geistige Altern aufzuhalten. Aber eine zweite oder dritte Sprache zu erlernen, könnte die guten Jahre verlängern", rät Kave. Eine Frage zukünftiger Forschung sei es, herauszufinden, inwiefern das Erlernen von Sprachen Potential habe, die mentale Fitness zu verlängern und wie das Sprechen mehrerer Sprachen sich über längere Zeit auf das Gehirn auswirke.

Claudia Misch | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.tau.ac.il
http://www.unibas.ch

Weitere Berichte zu: Mehrsprachigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten