Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsschub durch Klimaschutz: Jedes dritte Unternehmen in Deutschland profitiert schon heute

08.05.2008
Fünfte Studie der Commerzbank-Initiative: UnternehmerPerspektiven: "Klimaschutz - Herausforderungen und Chancen für den Mittelstand"

Klimaschonende Produkte und Dienstleistungen sowie ein effizienter Energieverbrauch sind schon heute für 37 Prozent der Mittelständler unternehmerische Realität. Sie verspüren einen starken Innovations- und Technologieschub und wollen neue Absatzmärkte für sich erschließen. Jedes dritte Unternehmen hat klimabewusste Angebote bereits im Programm - sei es die neuartige Umwälzpumpe oder die klimaneutrale Urlaubsreise. Deutschland befindet sich an der Schwelle zur dritten industriellen Revolution - der ökologischen Modernisierung der Wirtschaft.

Dies ist ein zentrales Ergebnis der jüngsten Studie der UnternehmerPerspektiven, einer Initiative der Commerzbank-Mittelstandsbank, mit dem Titel "Klimaschutz - Herausforderungen und Chancen für den Mittelstand". Mit 4.000 von TNS Infratest befragten Unternehmen ist die Umfrage die größte ihrer Art, die bisher zum Thema Klimawandel und Klimaschutz in der deutschen Wirtschaft durchgeführt wurde.

"Deutschland hat die Chance zu einem neuen Wirtschaftswunder", sagt Markus Beumer, im Vorstand der Commerzbank zuständig für die Mittelstandsbank. "Beispielhaft hierfür steht die Wandlung des Baugewerbes vom einstigen Sorgenkind zum Musterschüler." 58 Prozent der Bauunternehmen in Deutschland sind überzeugt, durch den Klimaschutz neue Absatzmöglichkeiten für sich gewinnen zu können. 45 Prozent sind heute bereits in der CO2-Gebäude- und Wohnraumsanierung tätig, errichten Energiesparhäuser oder installieren Solaranlagen und öko-effiziente Heizungsanlagen.

... mehr zu:
»Baugewerbe »Klimaschutz

Know-how-Vorsprung bringt Unternehmen in die "pole position"

Auch über das Baugewerbe hinaus ist der Blick in die Zukunft grundsätzlich optimistisch und das Vertrauen in die eigene unternehmerische Innovationskraft groß. 35 Prozent der befragten Unternehmen gehen davon aus, dass sie über einen zeitlichen Vorsprung verfügen, wenn es um die Entwicklung marktreifer, klimaschonender Lösungen geht. Denn, so ihre Einschätzung, Deutschland ist wesentlich sensibler auf Klimabelange eingestellt als die meisten anderen Länder. Vor allem technologiestarke und forschende Unternehmen erweisen sich als Wachstumstreiber. Sie steuern die internationale Spitze der neuen Öko-Ökonomie an.

Auf der anderen Seite gibt aber noch mehr als die Hälfte der Unternehmen an, dass sie derzeit keine Möglichkeit sieht, klimarelevante Angebote zu entwickeln oder neu entstehende Absatzmöglichkeiten zu erschließen. Die Ursachen hierfür sind vielschichtig: Sie reichen von Unwägbarkeiten bei künftigen Klimaschutzauflagen über mangelnde Preisakzeptanz auf Kundenseite bis hin zu unübersichtlichen staatlichen Förderprogrammen.

"Konsequentes Handeln duldet aber keinen Aufschub mehr", sagt Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Schirmherr der Commerzbank-Studie. "In den nächsten 10 bis 15 Jahren müssen wir die Wende schaffen, um überhaupt eine Chance zu besitzen, unkontrollierbare Klimaentwicklungen abzuwenden. Mittelständische Unternehmen sind begeisterungsfähig, flexibel und entscheidungsstark; deshalb kommt ihnen in der derzeitigen Situation eine besondere Bedeutung zu."

Mittelstand erwartet konsequente Unterstützung von der Politik

Um das Potenzial, das eine dritte industrielle Revolution freisetzen kann, nachhaltig für sich nutzen zu können, fordern die Unternehmen von der Politik klare Regelungen und verlässliche Vorgaben. Oberste Priorität hat dabei die Sicherung der Energieversorgung: Dies verlangen 81 Prozent der Befragten. 79 Prozent drängen auf eine Offensive bei der Verbraucheraufklärung.

Ihrer Meinung nach muss mehr dafür getan werden, dass die durchaus klimabewussten Konsumenten sich mit ihren Kauf- und Investitionsentscheidungen aktiver für Klimaschutzbelange einsetzen, das heißt bereit sind, höhere Preise zu zahlen. Kaum weniger drängend ist die Sicherstellung weltweit vergleichbarer Wettbewerbsbedingungen durch internationale Abkommen. Auf nationaler Ebene erwartet der Mittelstand Unterstützung bei der Finanzierung durch geeignete Fördermaßnahmen der öffentlichen Hand. Offensichtlich rechnen die Unternehmen mit einem erheblichen Mittelbedarf bei der Umsetzung ihrer Öko-Effizienzvorhaben.

Banken als Lotsen im Förderdschungel

78 Prozent der Mittelständler setzen auf die Expertise der Finanzinstitute, wenn es um Finanzierungsfragen geht. Angesichts unklarer rechtlicher Rahmenbedingungen sowie intransparenter Anschubfinanzierungs- und Subventionspraktiken ist für zwei Drittel der Unternehmen die qualifizierte Beratung besonders wichtig: "Klimaschonende Investitionen sind Investitionen in die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens. Deshalb nehmen wir diesen Wunsch sehr ernst", sagt Beumer. "Zum Beispiel können sich unsere Firmenkunden darauf verlassen, dass sie bei Bedarf von einem speziell ausgebildeten Förderberater sicher durch den Förderdschungel gelotst werden. Wir wissen, dass Klimaschutz für unsere Kunden kein Selbstzweck, sondern immer mehr Teil einer soliden Wachstums- und Zukunftsstrategie ist."

Die Initiative UnternehmerPerspektiven und die Studien

UnternehmerPerspektiven ist eine Initiative der Commerzbank. Ihr Ziel ist es, einen Raum für Themen zu schaffen, die Unternehmen aktuell bewegen. Grundlage sind repräsentative Umfragen bei 4.000 mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Die Studienergebnisse werden mit Wirtschaft, Verbänden, Politik und Wissenschaft diskutiert, um Verständnis füreinander zu schaffen und tragfähige Lösungsansätze für die Herausforderungen des Mittelstands zu entwickeln.

Bisher veröffentlichte Studien:
I / 2006: Wirtschaft in Bewegung - Herausforderungen und Strategien am Standort Deutschland

II / 2006: Qualifiziertes Personal als Schlüsselressource - Bildung und Ausbildung am Standort Deutschland

I / 2007: Zukunft gestalten im globalen Wettbewerb - Innovationen als Erfolgsfaktor

II / 2007: Mittelstand - Wachstum durch Internationalisierung

I / 2008 : Klimaschutz - Herausforderungen und Chancen für den Mittelstand

Weitere Einzelheiten zur Initiative erfahren Sie unter www.unternehmerperspektiven.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com
http://www.unternehmerperspektiven.de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften