Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordausgaben für Energie

07.05.2008
Hausmodernisierung drosselt Verbrauch deutlich ein Beitrag von Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank AG

Deutsche Haushalte haben in den vergangenen beiden Jahren knapp 60 Milliarden Euro für Energie bezahlt so viel wie noch nie! Das zeigt eine aktuelle Studie des Postbank Research.

Die Stromkosten machen fast die Hälfte der Ausgaben aus, auf Erdgas entfällt etwa ein Drittel. Heizöl spielt mit einem Anteil von 13 Prozent eine eher untergeordnete Rolle. Verantwortlich für den höheren Aufwand ist vor allem der starke Preisanstieg bei Strom und Gas. Seit der Liberalisierung der Strom- und Erdgasmärkte in Deutschland vor zehn Jahren hat sich der Preis für Erdgas beinahe verdoppelt. Die Kilowattstunde Strom kostete 2007 fast 50 Prozent mehr als 1998.

Die Hoffnung, dass die Marktöffnung zu mehr Wettbewerb und damit zu einer günstigeren Energieversorgung der Haushalte führen wird, hat sich nicht erfüllt.

... mehr zu:
»Erdgas »Haushaltsenergie »Heizöl

ENERGIEVERBRAUCH DROSSELN

Die Bevölkerung reagiert auf die gestiegenen Preise mit Energiesparen und dem Wechsel von teuren Energieträgern auf billigere. Besonders der Heizölkonsum hat sich in den zurückliegenden zehn Jahren signifikant verringert: 2007 verbrauchten die Haushalte nur etwa halb so viel Heizöl wie 1998. Ein Grund dafür ist, dass viele Eigenheimbesitzer in die Modernisierung ihrer Heizanlagen investiert haben und durch Sanierungsmaßnahmen den Energiebedarf ihrer Immobilie deutlich drosseln konnten. Gleichzeitig hat sich der Anteil der mit Heizöl beheizten Neubauwohnungen von 20 Prozent Mitte der 1990er-Jahre auf drei Prozent reduziert. Zugenommen hat seit 1998 allerdings der Stromverbrauch. Dieser liegt heute gut zwölf Prozent höher als vor zehn Jahren. Hier macht sich unter anderem bemerkbar, dass Haushalte heute mit wesentlich mehr elektronischen Geräten ausgestattet sind als damals.

PREISE STEIGEN WEITER

Die Energieausgaben der privaten Haushalte werden 2008 nach Analyse des Postbank Research einen neuen Rekordwert erreichen. Einige Strom- und Gasanbieter haben bereits zu Jahresbeginn ihre Preise kräftig angehoben. Im Februar 2008 kostete eine Kilowattstunde Strom im Durchschnitt gut vier Prozent mehr als Ende 2007, für Erdgas müssen Privatkunden rund 3,5 Prozent mehr aufbringen. Weitere Preiserhöhungen sind angekündigt. Setzt sich der Preisanstieg in den kommenden zehn Jahren fort, müsste ein Privathaushalt im Jahr 2017 durchschnittlich 186 Euro pro Monat für Haushaltsenergie aufwenden gegenüber 124 Euro im Jahr 2007.

KEIN ECHTER WETTBEWERB

Neben der gestiegenen Steuerbelastung sind höhere Beschaffungs- und Produktionskosten ein wesentlicher Grund für die Preisanstiege bei Haushaltsenergie: Die importierten fossilen Brennstoffe haben sich auf dem Weltmarkt stark verteuert. Auch die heutige Marktstruktur in der Energiebranche hemmt eine Entlastung bei den Preisen. So befinden sich die Stromnetze in der Hand einiger weniger Unternehmen. Deshalb prüft die Regierung, Stromerzeugung und -verteilung wirtschaftlich zu trennen, um dadurch für noch mehr Wettbewerb unter den Anbietern zu sorgen.

Rüdiger Grimmert | Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Erdgas Haushaltsenergie Heizöl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie