Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enterprise Architecture Management Tool Survey 2008: Praxistauglichkeit von Werkzeugen im Test

07.05.2008
Der Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme der TU München legt eine umfassende Marktanalyse von Werkzeugen vor, die das Enterprise Architecture (EA) Management unterstützen.

Die Studie gibt einen Überblick über die relevanten Werkzeuge, bewertet sie und erleichtert somit konkrete Kaufentscheidungen – abhängig von der individuellen Situation im Unternehmen. Die Studie wurde erstmals 2005 erstellt; eine schnelle Fortentwicklung im EA Management machte eine Neuauflage erforderlich.

Die IT-Infrastruktur in Unternehmen ist häufig komplex: Zahlreiche IT- Systeme unterstützen eine Vielzahl von Geschäftsprozessen, die häufig örtlich und organisatorisch getrennt ablaufen. Das Unternehmensarchitektur-Management erfasst und regelt das Zusammenspiel der Geschäftsprozesse, der technischen Infrastruktur und der Informationstechnologie eines Unternehmens.

IT-Verantwortliche erhalten dadurch konkrete Hilfestellung bei Strategie- und Investitionsentscheidungen. Durch die Flut an Daten und durch die Komplexität der Abhängigkeiten ist eine Unterstützung durch Software- Werkzeuge nötig.

... mehr zu:
»Geschäftsprozess »TUM

Die Studie „Enterprise Architecture Management Tool Survey 2008“ analysiert die neun wichtigsten Werkzeuge am Markt. Dafür wurden 18 unterschiedliche Anforderungsszenarien gemeinsam mit Industriepartnern entwickelt, die sich auf zwei Anforderungsklassen aufteilen:

Funktionale Anforderungen an die Werkzeuge und typische EA Managementaufgaben.

„Das Ergebnis der Studie ist keine einfache Rangliste der Werkzeuge.
Abhängig von der aktuellen Unternehmensarchitektur und den Anforderungen können mithilfe dieser unabhängigen Analyse differenzierte und individuelle Werkzeugentscheidungen getroffen werden“, sagt Florian Matthes, Informatikprofessor der TU München. Die Ergebnisse sind in zwei Netzdiagrammen zusammengefasst: Das erste, achtachsige Diagramm bewertet das jeweilige Werkzeug zum Beispiel hinsichtlich seiner Bedienerfreundlichkeit und seiner Fähigkeiten, Ergebnisse zu visualisieren, Berichte zu generieren sowie den Mehrbenutzerbetrieb zu ermöglichen. Das zweite, neunachsige Diagramm zeigt auf, inwieweit Werkzeuge helfen bei den zentralen Aufgaben im Tagesgeschäft des EA Managements, so beispielsweise bei der IT- Bebauungsplanung, dem Management von Anwendungsarchitekturen, Management von Geschäftsobjekten und -diensten.

Das Team um Florian Matthes erarbeitete die Studie von Juli 2007 bis April 2008 in Kooperation mit 30 Industriepartnern. Sie beurteilt folgende Werkzeuge: adaptive EAM (adaptive, Inc.), planningIT (alfabet AG), ADOit (BOC GmbH), EA/Studio (Embarcadero), ARIS IT Architect (IDS Scheer AG), MEGA Modeling Suite 2007 (MEGA International SA), Metastorm ProVision (Metastorm), System Architect (Telelogic AB), Troux 7 (Troux Technologies, Inc.). Die Hauptsponsoren der Studie sind Allianz Group IT, sd&m - software design & management und Siemens IT Solutions and Services. Die 384-seitige Studie in englischer Sprache enthält über 350 Grafiken, Screenshots und Tabellen. Sie kann in gedruckter Form (A4-Format im Farbdruck) für 450 € (zzgl. MwSt.) und in gedruckter Form inkl. PDF für 1200 € (zzgl. MwSt.) bezogen werden.

Kontakt:
Sabine Buckl
Technische Universität München
Institut für Informatik
Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme
(sebis)
Boltzmannstraße 3
85748 Garching
Tel: 089 289-17 104
E-Mail: sabine.buckl@in.tum.de
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Deutschlands. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie

2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Sabine Buckl | PI TU München
Weitere Informationen:
http://www.in.tum.de
http://www.systemcartography.info/eamts

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess TUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten