Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditkrise wirbelt Risiko-Rangliste der Banken durcheinander

06.05.2008
Umfrage von PwC und CSFI: Sorge vor Geldknappheit im Risiko-Ranking erstmals auf Platz 1 / Nur jeder Vierte meint, Banken sind für eigens identifizierte Risiken gut gewappnet / Schwachstelle: Risikomanagement

Die Fortdauer der Kreditkrise lässt im Bankensektor die Sorge vor einem weltweiten Wirtschaftsabschwung wachsen. Das geht aus einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) mit dem Centre for the Study of Financial Innovation (CSFI) hervor. Der so genannte "Banking-Banana-Skins-Index" listet regelmäßig die aus Sicht von Bankern, Aufsichtsbehörden und Branchenbeobachtern größten Gefahren für den Sektor auf. Spielten makroökonomische Risiken in der letzten Umfrage im Jahr 2006 kaum eine Rolle (Indexrang 14), liegt die Rezessionsgefahr 2008 an fünfter Stelle.

"Die weltweite Kreditkrise hat die Risikowahrnehmung in der Bankenbranche in kurzer Zeit auf den Kopf gestellt. So ist ein Liquiditätsengpass nach Einschätzung der Befragten derzeit die größte Gefahr für die Branche, gefolgt von einer Ausweitung der Kreditkrise und der Entwicklung der Risikoprämien. Während das Kreditrisiko schon in früheren Umfragen im Index weit vorn lag, tauchten die beiden anderen Risiken bislang noch nie im 'Banking-Banana-Skins-Ranking' auf", kommentiert Markus Burghardt, Partner bei PwC und Leiter des Bereiches Financial Services.

Insgesamt erreichte der Risikoindex 2008 den höchsten Stand seit zehn Jahren. Gleichzeitig glaubt nur noch knapp jeder vierte Befragte, dass die Banken gut für die identifizierten Risiken gewappnet sind. In der vorangegangenen Umfrage waren noch 64 Prozent dieser Ansicht.

... mehr zu:
»Kreditkrise »Risikomanagement

Für den "Banking-Banana-Skins-Index" wurden im Februar und März dieses Jahres 376 Banker und Branchenkenner aus 38 Ländern befragt. Knapp 60 Prozent der Antwortgeber sind selbst bei einer Bank beschäftigt.

Riskantes Risikomanagement

Die Kreditkrise hat das Vertrauen in das Risikomanagement der Banken erschüttert. Ein mögliches Versagen der Sicherungssysteme liegt im Index 2008 auf Rang sechs - in der vorangegangenen Umfrage lag dieses Risiko erst auf dem zehnten Platz. Bemerkenswert ist, dass die befragten Banker die Risiken des Risikomanagements kaum geringer einschätzen (Rang 6) als Branchenbeobachter (Rang 4) und Aufsichtsbehörden (Rang 5). "Die Umfrage spiegelt die derzeitige Marktsituation wider und unterstreicht den Vertrauensverlust der Märkte in die Risikomanagement¬systeme der Banken. Die Banken nehmen die Kreditkrise zum Anlass, ihre Systeme effizienter zu gestalten", erläutert Burghardt.

Mittlerweile schätzen die Befragten das Verlustrisiko durch außer Kontrolle geratene Händler ("Rogue Trader") deutlich höher ein als in der vorhergehenden Umfrage (Rang 14 gegenüber 27).

An Schrecken verloren hat hingegen die vielfach kritisierte Überregulierung. Das Thema rutschte im Risiko-Index vom ersten auf den achten Rang. Dennoch fürchten viele Befragte, dass die Kreditkrise neue, überstürzt eingeführte Regeln und Richtlinien bringen könnte, die mehr Bürokratie statt größerer Sicherheit bringen.

Geldsorgen in Emerging Economies

Während Befragte aus Industriestaaten und Schwellenländern die Sorgen um Liquiditätsengpässe und die Ausweitung der Kreditkrise teilen, fürchten letztere zudem einen Anstieg ihrer Refinanzierungskosten. So liegt die Zinsentwicklung im Risiko-Ranking der Umfrageteilnehmer aus Schwellenländern auf dem siebten Platz, das Wechselkursrisiko auf dem zehnten Platz. Keines dieser Risiken ist im Ranking für die Industrieländer vertreten. Hier spielen Überregulierung (Platz 8) und Risikomanagement (Platz 6) eine gewichtigere Rolle.

Risiken nach dem "Banking-Banana-Skins-Index 2008"

Rang in 2008 Risiko / Risikoquelle / Rang in 2006
1 Liquiditätsengpass -
2 Kreditrisiko 2
3 Volatile Risikoprämien -
4 Entwicklung bei Derivaten 3
5 Makroökonomische Trends 14
6 Risikomanagement 10
7 Entwicklung der Aktienmärkte 12
8 Überregulierung 1
9 Zinsentwicklung 5
10 Entwicklung von Hedge Funds 7
11 Betrug 11
12 Rohstoffpreisentwicklung 4
13 Wechselkursentwicklung 13
14 Verluste durch 'Rogue Trader' 27
15 Abhängigkeit von IT-Systemen 6
16 Verstöße gegen Corporate Governance 8
17 Falsch gesetzte Anreize 26
18 Krisen in Emerging Markets 9
19 Back Office 24
20 Filialgeschäft 22
21 Interessenkonflikte 16
22 Politische Krisen 15
23 Mangelnde Kontinuität 21
24 Geldwäsche 18
25 Umweltrisiken 25
26 Überkapazitäten in der Branche 17
27 Zahlungssysteme 29
28 Fusionsfieber 19
29 Zu wenig Regulierung 30
30 Konkurrenz durch neue Wettbewerber 28
Die Umfrage "Banking Banana Skins 2008" ist erhältlich beim CSFI.
Tel. +44 (0)20 74 93 01 73 E-mail: info@csfi.org.uk

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Sandra Otte | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Kreditkrise Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften