Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditkrise wirbelt Risiko-Rangliste der Banken durcheinander

06.05.2008
Umfrage von PwC und CSFI: Sorge vor Geldknappheit im Risiko-Ranking erstmals auf Platz 1 / Nur jeder Vierte meint, Banken sind für eigens identifizierte Risiken gut gewappnet / Schwachstelle: Risikomanagement

Die Fortdauer der Kreditkrise lässt im Bankensektor die Sorge vor einem weltweiten Wirtschaftsabschwung wachsen. Das geht aus einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) mit dem Centre for the Study of Financial Innovation (CSFI) hervor. Der so genannte "Banking-Banana-Skins-Index" listet regelmäßig die aus Sicht von Bankern, Aufsichtsbehörden und Branchenbeobachtern größten Gefahren für den Sektor auf. Spielten makroökonomische Risiken in der letzten Umfrage im Jahr 2006 kaum eine Rolle (Indexrang 14), liegt die Rezessionsgefahr 2008 an fünfter Stelle.

"Die weltweite Kreditkrise hat die Risikowahrnehmung in der Bankenbranche in kurzer Zeit auf den Kopf gestellt. So ist ein Liquiditätsengpass nach Einschätzung der Befragten derzeit die größte Gefahr für die Branche, gefolgt von einer Ausweitung der Kreditkrise und der Entwicklung der Risikoprämien. Während das Kreditrisiko schon in früheren Umfragen im Index weit vorn lag, tauchten die beiden anderen Risiken bislang noch nie im 'Banking-Banana-Skins-Ranking' auf", kommentiert Markus Burghardt, Partner bei PwC und Leiter des Bereiches Financial Services.

Insgesamt erreichte der Risikoindex 2008 den höchsten Stand seit zehn Jahren. Gleichzeitig glaubt nur noch knapp jeder vierte Befragte, dass die Banken gut für die identifizierten Risiken gewappnet sind. In der vorangegangenen Umfrage waren noch 64 Prozent dieser Ansicht.

... mehr zu:
»Kreditkrise »Risikomanagement

Für den "Banking-Banana-Skins-Index" wurden im Februar und März dieses Jahres 376 Banker und Branchenkenner aus 38 Ländern befragt. Knapp 60 Prozent der Antwortgeber sind selbst bei einer Bank beschäftigt.

Riskantes Risikomanagement

Die Kreditkrise hat das Vertrauen in das Risikomanagement der Banken erschüttert. Ein mögliches Versagen der Sicherungssysteme liegt im Index 2008 auf Rang sechs - in der vorangegangenen Umfrage lag dieses Risiko erst auf dem zehnten Platz. Bemerkenswert ist, dass die befragten Banker die Risiken des Risikomanagements kaum geringer einschätzen (Rang 6) als Branchenbeobachter (Rang 4) und Aufsichtsbehörden (Rang 5). "Die Umfrage spiegelt die derzeitige Marktsituation wider und unterstreicht den Vertrauensverlust der Märkte in die Risikomanagement¬systeme der Banken. Die Banken nehmen die Kreditkrise zum Anlass, ihre Systeme effizienter zu gestalten", erläutert Burghardt.

Mittlerweile schätzen die Befragten das Verlustrisiko durch außer Kontrolle geratene Händler ("Rogue Trader") deutlich höher ein als in der vorhergehenden Umfrage (Rang 14 gegenüber 27).

An Schrecken verloren hat hingegen die vielfach kritisierte Überregulierung. Das Thema rutschte im Risiko-Index vom ersten auf den achten Rang. Dennoch fürchten viele Befragte, dass die Kreditkrise neue, überstürzt eingeführte Regeln und Richtlinien bringen könnte, die mehr Bürokratie statt größerer Sicherheit bringen.

Geldsorgen in Emerging Economies

Während Befragte aus Industriestaaten und Schwellenländern die Sorgen um Liquiditätsengpässe und die Ausweitung der Kreditkrise teilen, fürchten letztere zudem einen Anstieg ihrer Refinanzierungskosten. So liegt die Zinsentwicklung im Risiko-Ranking der Umfrageteilnehmer aus Schwellenländern auf dem siebten Platz, das Wechselkursrisiko auf dem zehnten Platz. Keines dieser Risiken ist im Ranking für die Industrieländer vertreten. Hier spielen Überregulierung (Platz 8) und Risikomanagement (Platz 6) eine gewichtigere Rolle.

Risiken nach dem "Banking-Banana-Skins-Index 2008"

Rang in 2008 Risiko / Risikoquelle / Rang in 2006
1 Liquiditätsengpass -
2 Kreditrisiko 2
3 Volatile Risikoprämien -
4 Entwicklung bei Derivaten 3
5 Makroökonomische Trends 14
6 Risikomanagement 10
7 Entwicklung der Aktienmärkte 12
8 Überregulierung 1
9 Zinsentwicklung 5
10 Entwicklung von Hedge Funds 7
11 Betrug 11
12 Rohstoffpreisentwicklung 4
13 Wechselkursentwicklung 13
14 Verluste durch 'Rogue Trader' 27
15 Abhängigkeit von IT-Systemen 6
16 Verstöße gegen Corporate Governance 8
17 Falsch gesetzte Anreize 26
18 Krisen in Emerging Markets 9
19 Back Office 24
20 Filialgeschäft 22
21 Interessenkonflikte 16
22 Politische Krisen 15
23 Mangelnde Kontinuität 21
24 Geldwäsche 18
25 Umweltrisiken 25
26 Überkapazitäten in der Branche 17
27 Zahlungssysteme 29
28 Fusionsfieber 19
29 Zu wenig Regulierung 30
30 Konkurrenz durch neue Wettbewerber 28
Die Umfrage "Banking Banana Skins 2008" ist erhältlich beim CSFI.
Tel. +44 (0)20 74 93 01 73 E-mail: info@csfi.org.uk

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Sandra Otte | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Kreditkrise Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften