Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengefälle: USA und Nordamerika attraktiver als Europa

06.05.2008
Unternehmensstandort Deutschland wegen starkem Euro Schlusslicht

Der Wertverlust des Dollars hat dazu geführt, dass Europa hinsichtlich seiner Kosten als Unternehmensstandort im Vergleich zu den USA an Boden verliert.

Während Mexiko die günstigsten Betriebskosten für Unternehmen aufweist, stiegen die Belastungen in Italien, den Niederlanden, Deutschland und Großbritannien verglichen zu den USA am stärksten. Dies ist das Ergebnis einer heute, Dienstag, von der international tätigen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG vorgestellten Untersuchung.

Die Studie "Competetive Alternatives" kommt bei der Betrachtung von 136 Städten in zehn Ländern zu dem Schluss, dass Kanada, die USA und Australien mit je unter einem Prozent Abstand auf den Plätzen zwei, drei und vier folgen. Die USA haben sich hinsichtlich der Kosten, die für die Gründung und den Erhalt eines Unternehmens anfallen, seit 2006 am stärksten verbessert.

... mehr zu:
»Arbeitskosten

"Obwohl wir uns bei der Analyse vorrangig auf die Betriebskosten konzentriert haben, spielen natürlich auch andere qualitative Kriterien wie die Lebensqualität, die Kriminalitätsrate, aber auch das Bildungswesen eine entscheidende Rolle", so Gottwald Kranebitter, Geschäftsführer der KPMG, im Gespräch mit pressetext. Laut dem Experten beeinflusst dies wesentlich die Standortwahl eines Unternehmens.

"Neben dem starken Euro belasten viele Gesellschaften in Europa vor allem die Steuern und Arbeitskosten. Letztere sind in Deutschland verglichen mit Mexiko rund zehn mal höher. Aber auch innerhalb der EU hat die Bundesrepublik die höchsten Arbeitskosten, was sich international als Wettbewerbsnachteil entpuppt", erläutert Kranebitter weiter. So sei die kostenbezogene Reihung Südamerika, USA, EU die Folge.

Besonders der seit Wochen und Monaten schwächelnde Dollar belastet die Gesellschaften hierzulande, die einem starken Euro ausgesetzt sind. Während die Betriebskosten in Mexiko um 20,5 Prozent unter denen der USA liegen, belegt Frankreich mit einem Kostenaufschlag von nur 3,6 Prozent den fünften Platz und ist damit europäischer Spitzenreiter. Das Vereinigte Königreich, die Niederlande und Italien liegen ebenfalls dicht beieinander und nehmen die Plätze sechs bis acht ein. Die Betriebskosten sind hierbei zwischen 7,1 und 7,9 Prozent höher als der US-Vergleichswert. Zudem stellten die Fachleute fest, dass Japan und Deutschland nur auf Platz neun bzw. zehn kommen und nach wie vor mit Kostenaufschlägen verglichen zu den USA von 14,3 bzw. 16,8 Prozent am teuersten sind. "Zwar ist Mexiko betriebskostenbezogen das günstigste Land, dennoch ist die Mordrate hier am höchsten. Folglich punktet Japan, wo diese Rate am niedrigsten ist", verdeutlicht Kranebitter auf Nachfrage von pressetext.

Obwohl sowohl Japan als auch die Bundesrepublik relativ kostenintensiv ausfallen, hat Japan gegenüber anderen Ländern langfristig mit einer niedrigen Inflation und geringerer Volatilität des Yen gegenüber dem Dollar einiges an Boden gutmachen können, so die KPMG. Die Probleme Deutschlands hingegen machen die Experten an einer zunehmend alternden Bevölkerung fest. Hierbei nehmen die über 44-Jährigen den größten und die unter 25-Jährigen den kleinsten Anteil an der Gesamtbevölkerung ein. Der Kostenvergleich unter den Ländern spiegelt sich auch bei der Städtebetrachtung wider. Den ersten Platz bei den EU-Städten mit den geringsten Kosten nimmt Toulouse ein, gefolgt von Utrecht und Paris. In Nordamerika zählen Puebla, Guadalajara und Monterrey (Mexiko) zu den günstigsten Geschäftsstandorten. Nach wie vor teuer sind die US-Orte San Jose und New York.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: Arbeitskosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie