Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettleibigkeit und Diabetes erhöhen Herzrisiko bei Frauen

02.05.2008
Besorgnis erregende Forschungsergebnisse: Rückgang der Todesfälle verlangsamt

Es bestehen neue Befürchtungen, dass das Zunehmen von Fettleibigkeit und Diabetes den Rückgang der Herzerkrankungen bei Frauen unter 50 Jahren negativ beeinflussen könnten. Wissenschaftler der University of Oxford und der University of Liverpool gehen davon aus, dass die Sterbezahlen in dieser Altersgruppe sich nach einem konstanten Rückgang seit den 1970er Jahren stabilisieren. Untersucht wurden die Todesfälle in England und Wales zwischen 1931 und 2005. Es zeigte sich, dass der Rückgang sich immer mehr verlangsamte. Diese Forschungsergebnisse seien Besorgnis erregend, schreiben die Forscher in dem Fachmagazin BMC Public Health.

Die Anzahl der Todesfälle aufgrund von Herzerkrankungen war bis in die 1970er Jahre angestiegen und danach kontinuierlich gefallen. Verantwortlich dafür machten Experten die bessere medizinische Versorgung und der Rückgang der Raucherzahlen. Bei Frauen unter 50 Jahren verlangsamt sich nun aber der Rückgang im Gegensatz zu den älteren Menschen. Die Sterberate bei den 45 bis 49 Jährigen zum Beispiel halbierte sich fast von den Werten zwischen 1976 und 1985 auf 15 Todesfälle pro 100.000 Einwohner zwischen 1986 und 1995. In den nächsten zehn Jahren fiel sie jedoch nur auf 12,5 Todesfälle pro 100.000 Einwohner. Peter Scarborough, der Autor der Studie, befürchtet, dass sich die Zahlen stabilisieren oder sogar ansteigen werden. "Es scheint so zu sein, dass das Ansteigen von Fettleibigkeit und Diabetes eine entscheidende Rolle spielt. Tritt dieses Muster bei den Frauen auf, ist es sehr wahrscheinlich, dass bald auch die Männer betroffen sein werden."

Die aktuelle Studie betont, dass Fettleibigkeit und Diabetes bei jüngeren Menschen in den letzten zehn Jahren zugenommen haben. Gleichzeitig hat die körperliche Aktivität abgenommen. Scarborough räumte ein, dass die Anzahl der Todesfälle bei den Jüngeren relativ klein ist und daher genaue Schlussfolgerungen schwierig seien. Peter Weissberg, der medizinische Direktor der British Heart Foundation http://www.bhf.org.uk erklärte, dass diese Ergebnisse Anlass zur Besorgnis seien. "Es ist ein verbreitetes Missverständnis, dass Herzerkrankungen ein Problem der Männer sind. Kardiovaskuläre Erkrankungen sind die Hauptursache von vorzeitigen Todesfällen bei Frauen."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ox.ac.uk
http://www.liv.ac.uk
http://www.biomedcentral.com/bmcpublichealth

Weitere Berichte zu: Diabetes Fettleibigkeit Herzerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie