Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biokunststoffe erschweren Abfallentsorgung

30.04.2008
Bezeichnung "biologisch abbaubar" kein ökologisches Qualitätssiegel

Die weltweiten Bestrebungen der Supermärkte und der Industrie, konventionelle Kunststoffe durch umweltfreundliche pflanzenbasierte Biokunststoffe zu ersetzen, führt zu Umweltbelastungen und verwirrt zudem die Verbraucher, so das Ergebnis einer Studie der britischen Zeitung The Guardian.

"Die Ersatzstoffe können zu einem erhöhten Ausstoß an Kohlendioxid-Emissionen auf Deponien führen. Zur Dekompostierung benötigen sie hohe Temperaturen und einige Substanzen lassen sich in Großbritannien überhaupt nicht wiederverwerten", schreibt Umweltredakteur John Vidal. Der Markt für Biokunststoffe auf der Basis von Mais, Zuckerrohr, Weizen und anderen Getreidesorten verzeichnet ein jährliches Wachstum von 20 bis 30 Prozent. Durch den hohen Flächenbedarf für den Getreideanbau verstärke die Herstellung von Biokunststoffen die globale Lebensmittelknappheit.

Die Hersteller werben trotz der wissenschaftlichen Zweifel mit Terminologien wie "nachhaltig", "biologisch abbaubar", "kompostierbar" und "recycelbar". Sie behaupten sogar, dass Biokunststoffe zu einer Einsparung von Kohlendioxid zwischen 30 und 80 Prozent im Vergleich zu den konventionellen ölbasierten Kunststoffen führen. Außerdem wird ihnen verlängerte Lebensmittelhaltbarkeit zugeschrieben. Anspruch und Wirklichkeit klaffen allerdings weit auseinander. So konnten auf der Fachmesse Interpack in Düsseldorf die befragten Branchenvertreter nicht dokumentieren, wo und in welchen Kompostierwerken das Biomaterial verwertet wird. Eine Vertreterin nannte sogar die thermische Verwertung als mögliches Entsorgungsverfahren - was nichts anderes als Verbrennung heißt.

Ein internationales Wissenschaftlerteam um den niederländischen Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen http://www.mpch-mainz.mpg.de/~air/crutzen hat nachgewiesen, dass die zum Einsatz kommenden Energiepflanzen hochgradig klimaschädlich sind. Durch die starke Düngung gelangt das gefährliche Stickoxid (N2O) in die Atmosphäre. Ein Teil dieses Treibhausgases wird durch chemische Reaktionen in Lachgas umgewandelt - ein über 300 Mal stärker wirkendes Treibhausgas als Kohlendioxid. Während man dem Rohstoff Polymilchsäure (Polyactic Acid, PLA) bisher eine größere Vielfalt unterschiedlicher Abbaumöglichkeiten nachgesagt hat, fand die britische Zeitung The Guardian jetzt heraus, dass PLA sich lediglich auf Deponien abbauen lässt und darüber hinaus nur in einer Handvoll anaerobischer Digestionsverfahren, die in Großbritannien existieren, kompostierbar ist.

Diese Verfahren können jedoch nicht für Verpackungen eingesetzt werden. Wenn PLA in großen Mengen den britischen Recyclinganlagen zugeführt werde, könne der Rohstoff den Abfallstrom vergiften und andere recycelte Kunststoffe vermarktungsunfähig machen. Die Organisation Petcore sieht nach einem Bericht des Fachdienstes Euwid das Recycling von PET-Flaschen gefährdet. Bereits geringe Marktanteile an PLA könnten zu einer ernsthaften Störung der Infrastruktur für die Verwertung von PET-Flaschen in Europa führen.

In Großbritannien befürchten Umweltexperten, dass die neue Generation biologisch abbaubarer Kunststoffe auf Deponien landen wird, wo sie sich ohne Sauerstoff zersetzen. Dabei werde das Treibhausgas Methan ausgestoßen, das 23 Mal umweltschädlicher als Kohlendioxid ist. Das nationale Verwaltungskomitee "Ozeanik und Atmosphäre" der US-Regierung hat über einen starken Anstieg der weltweiten Methan-Emissionen im vergangenen Jahr berichtet.

"Biologisch abbaubar heißt noch lange nicht dass es gut ist. Wenn es auf die Deponien gelangt, wird Methangas freigesetzt. Dabei wird nur ein geringer Prozentsatz abgefangen", erklärt Peter Skelton von Wrap, dem von der britischen Regierung finanzierten Abfall- und Ressourcen-Aktionsprogramm. Es gebe eine Reihe von Einschränkungen. Abfallverwertungsunternehmen behaupten etwa, sie müssten in kostspielige neue Sortieraggregate investieren, um Biokunststoffe von dem für das Recycling bestimmten Abfallstrom zu trennen.

"Wenn wir sie identifizieren und herausfiltern könnten, läge die einzige Möglichkeit darin, sie auf die Deponie zu bringen", konzedierte ein Vertreter der Recyclingwirtschaft gegenüber dem Guardian und erklärte weiter: "Die britischen Recycling-Unternehmen und die Kommunen weigern sich, Biokunststoffe abzunehmen und sich um die Verwertung zu kümmern, während die britischen Gemeinderäte keine Kunststoffe in der Nähe ihrer Lebensmittelabholung dulden. Wenn diese biologisch abbaubaren Produkte in den Recyclingstrom gelangen, tragen sie nur zu dessen Verschmutzung bei. Wir gehen davon aus, dass sich die Situation verschärfen wird, da die britische Regierung dem Thema Recycling auf der politischen Agenda einen großen Stellenwert eingeräumt hat. Parallel dazu werden immer mehr Biokunststoffe zum Einsatz kommen."

"Die Leute glauben, dass alles, was als biologisch abbaubar deklariert ist, gut ist, und alles, was nicht biologisch abbaubar ist, per se schlecht ist. Alles weitere wird nicht mehr gesehen", kommentiert Chris Goodall, Umweltanalyst und Autor des Buches "How to Live a Low-carbon Lifestyle". Er habe versucht, mit "biologisch und im heimischen Garten abbaubar" gekennzeichnete Tragetaschen zu kompostieren. "Das hat überhaupt nicht funktioniert. Das geht nur, wenn der Komposthaufen sich selbst extrem erhitzt, und trotzdem verbleiben noch Reste." Der Europäische Dachverband der Kunststoffverarbeiter EuPC in Brüssel fordert separate Abfallströme, damit für die Kunststoffverwerter keine zusätzlichen Kosten für die Verwertung entstehen. "Es wird ebenfalls befürchtet, dass Biokunststoffe bestehende Recyclingprojekte gefährden können", so EuPC. Der Verband wendet sich außerdem gegen eine Förderung von Biokunststoffen durch gesetzgeberische Maßnahmen, wie sie in Deutschland über die Verpackungsverordnung getroffen wurden.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.petcore.org
http://www.euwid.de
http://www.plasticsconverters.eu

Weitere Berichte zu: Biokunststoff Deponie Kunststoff PLA Recycling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise