Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biokunststoffe erschweren Abfallentsorgung

30.04.2008
Bezeichnung "biologisch abbaubar" kein ökologisches Qualitätssiegel

Die weltweiten Bestrebungen der Supermärkte und der Industrie, konventionelle Kunststoffe durch umweltfreundliche pflanzenbasierte Biokunststoffe zu ersetzen, führt zu Umweltbelastungen und verwirrt zudem die Verbraucher, so das Ergebnis einer Studie der britischen Zeitung The Guardian.

"Die Ersatzstoffe können zu einem erhöhten Ausstoß an Kohlendioxid-Emissionen auf Deponien führen. Zur Dekompostierung benötigen sie hohe Temperaturen und einige Substanzen lassen sich in Großbritannien überhaupt nicht wiederverwerten", schreibt Umweltredakteur John Vidal. Der Markt für Biokunststoffe auf der Basis von Mais, Zuckerrohr, Weizen und anderen Getreidesorten verzeichnet ein jährliches Wachstum von 20 bis 30 Prozent. Durch den hohen Flächenbedarf für den Getreideanbau verstärke die Herstellung von Biokunststoffen die globale Lebensmittelknappheit.

Die Hersteller werben trotz der wissenschaftlichen Zweifel mit Terminologien wie "nachhaltig", "biologisch abbaubar", "kompostierbar" und "recycelbar". Sie behaupten sogar, dass Biokunststoffe zu einer Einsparung von Kohlendioxid zwischen 30 und 80 Prozent im Vergleich zu den konventionellen ölbasierten Kunststoffen führen. Außerdem wird ihnen verlängerte Lebensmittelhaltbarkeit zugeschrieben. Anspruch und Wirklichkeit klaffen allerdings weit auseinander. So konnten auf der Fachmesse Interpack in Düsseldorf die befragten Branchenvertreter nicht dokumentieren, wo und in welchen Kompostierwerken das Biomaterial verwertet wird. Eine Vertreterin nannte sogar die thermische Verwertung als mögliches Entsorgungsverfahren - was nichts anderes als Verbrennung heißt.

Ein internationales Wissenschaftlerteam um den niederländischen Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen http://www.mpch-mainz.mpg.de/~air/crutzen hat nachgewiesen, dass die zum Einsatz kommenden Energiepflanzen hochgradig klimaschädlich sind. Durch die starke Düngung gelangt das gefährliche Stickoxid (N2O) in die Atmosphäre. Ein Teil dieses Treibhausgases wird durch chemische Reaktionen in Lachgas umgewandelt - ein über 300 Mal stärker wirkendes Treibhausgas als Kohlendioxid. Während man dem Rohstoff Polymilchsäure (Polyactic Acid, PLA) bisher eine größere Vielfalt unterschiedlicher Abbaumöglichkeiten nachgesagt hat, fand die britische Zeitung The Guardian jetzt heraus, dass PLA sich lediglich auf Deponien abbauen lässt und darüber hinaus nur in einer Handvoll anaerobischer Digestionsverfahren, die in Großbritannien existieren, kompostierbar ist.

Diese Verfahren können jedoch nicht für Verpackungen eingesetzt werden. Wenn PLA in großen Mengen den britischen Recyclinganlagen zugeführt werde, könne der Rohstoff den Abfallstrom vergiften und andere recycelte Kunststoffe vermarktungsunfähig machen. Die Organisation Petcore sieht nach einem Bericht des Fachdienstes Euwid das Recycling von PET-Flaschen gefährdet. Bereits geringe Marktanteile an PLA könnten zu einer ernsthaften Störung der Infrastruktur für die Verwertung von PET-Flaschen in Europa führen.

In Großbritannien befürchten Umweltexperten, dass die neue Generation biologisch abbaubarer Kunststoffe auf Deponien landen wird, wo sie sich ohne Sauerstoff zersetzen. Dabei werde das Treibhausgas Methan ausgestoßen, das 23 Mal umweltschädlicher als Kohlendioxid ist. Das nationale Verwaltungskomitee "Ozeanik und Atmosphäre" der US-Regierung hat über einen starken Anstieg der weltweiten Methan-Emissionen im vergangenen Jahr berichtet.

"Biologisch abbaubar heißt noch lange nicht dass es gut ist. Wenn es auf die Deponien gelangt, wird Methangas freigesetzt. Dabei wird nur ein geringer Prozentsatz abgefangen", erklärt Peter Skelton von Wrap, dem von der britischen Regierung finanzierten Abfall- und Ressourcen-Aktionsprogramm. Es gebe eine Reihe von Einschränkungen. Abfallverwertungsunternehmen behaupten etwa, sie müssten in kostspielige neue Sortieraggregate investieren, um Biokunststoffe von dem für das Recycling bestimmten Abfallstrom zu trennen.

"Wenn wir sie identifizieren und herausfiltern könnten, läge die einzige Möglichkeit darin, sie auf die Deponie zu bringen", konzedierte ein Vertreter der Recyclingwirtschaft gegenüber dem Guardian und erklärte weiter: "Die britischen Recycling-Unternehmen und die Kommunen weigern sich, Biokunststoffe abzunehmen und sich um die Verwertung zu kümmern, während die britischen Gemeinderäte keine Kunststoffe in der Nähe ihrer Lebensmittelabholung dulden. Wenn diese biologisch abbaubaren Produkte in den Recyclingstrom gelangen, tragen sie nur zu dessen Verschmutzung bei. Wir gehen davon aus, dass sich die Situation verschärfen wird, da die britische Regierung dem Thema Recycling auf der politischen Agenda einen großen Stellenwert eingeräumt hat. Parallel dazu werden immer mehr Biokunststoffe zum Einsatz kommen."

"Die Leute glauben, dass alles, was als biologisch abbaubar deklariert ist, gut ist, und alles, was nicht biologisch abbaubar ist, per se schlecht ist. Alles weitere wird nicht mehr gesehen", kommentiert Chris Goodall, Umweltanalyst und Autor des Buches "How to Live a Low-carbon Lifestyle". Er habe versucht, mit "biologisch und im heimischen Garten abbaubar" gekennzeichnete Tragetaschen zu kompostieren. "Das hat überhaupt nicht funktioniert. Das geht nur, wenn der Komposthaufen sich selbst extrem erhitzt, und trotzdem verbleiben noch Reste." Der Europäische Dachverband der Kunststoffverarbeiter EuPC in Brüssel fordert separate Abfallströme, damit für die Kunststoffverwerter keine zusätzlichen Kosten für die Verwertung entstehen. "Es wird ebenfalls befürchtet, dass Biokunststoffe bestehende Recyclingprojekte gefährden können", so EuPC. Der Verband wendet sich außerdem gegen eine Förderung von Biokunststoffen durch gesetzgeberische Maßnahmen, wie sie in Deutschland über die Verpackungsverordnung getroffen wurden.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.petcore.org
http://www.euwid.de
http://www.plasticsconverters.eu

Weitere Berichte zu: Biokunststoff Deponie Kunststoff PLA Recycling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie