Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studium 2008: Für die meisten ein finanzielles Risiko

29.04.2008
Umfrage der Uni Lübeck zur sozialen Situation ihrer Studierenden - 95 Prozent beurteilen ihre Zukunftschancen als gut oder sehr gut

Ein Studium wird heute zunehmend zu einem finanziellen Risiko. Das bestätigen 70 Prozent der Studierenden in einer aktuellen Umfrage der Universität zu Lübeck.

Zugleich betrachten 95 Prozent ihre Zukunftschancen nach dem Studium als gut oder sehr gut. Die Universität Lübeck verhandelt über den Aufbau eines Bildungs- und Studienfonds, damit die Studierenden nicht hoch verschuldet ins Berufsleben entlassen werden müssen.

In einer im Februar dieses Jahres durchgeführten Umfrage des Studierenden-Service-Centers, an der 40 Prozent der Studierenden der Universität Lübeck teilnahmen, wurden diese nach ihrer finanziellen und sozialen Situation befragt.

... mehr zu:
»Studienfonds »Studiengebühr

Die wichtigste Finanzierungsquelle für das Studium sind demzufolge die Zuschüsse der Eltern (84 Prozent der Antworten). Danach folgen der Job in den Semesterferien (63 Prozent), Ersparnisse (58 Prozent) und das Jobben während der Vorlesungszeit (48 Prozent). Erst an fünfter Stelle wurde das Bafög als sehr wichtige oder wichtige Einnahmequelle genannt (30 Prozent). Viele Studierende jobben als so genannte studentische Hilfskräfte an den Instituten und Kliniken der Universität oder als Aushilfen.

Die monatlich zur Verfügung stehenden Einnahmen liegen im Schnitt bei 607 Euro. Damit haben die Studierenden der Uni Lübeck rund 160 Euro weniger im Monat zur Verfügung als die Studierenden im Bundesdurchschnitt.

Einige der Befragten (7,8 Prozent) beurteilten ihre Finanzsituation als äußerst kritisch, bei vielen (36 Prozent) ist das Geld häufig knapp. Diese Situation verschärft sich mit zunehmenden Alter der Studierenden und bei Studierenden mit Kindern. Vor diesem Hintergrund fällt auch das Votum zum Thema Studiengebühren eindeutig aus: die Mehrzahl der Befragten (63 Prozent) hätte im Falle von Studiengebühren nicht in Lübeck studiert.

Zugleich ist die Mehrheit der Studierenden mit ihrer Lebens- und Studiensituation an der Universität Lübeck sehr zufrieden (27 Prozent) oder zufrieden (47 Prozent). Und fast alle, nämlich 95 Prozent, betrachten ihre Zukunftschancen nach dem Studium als sehr gut oder gut.

Dr. Sabine Voigt, Leiterin des Studierenden-Service-Centers der Universität, kommt in der Zusammenfassung der Umfrage zu der folgenden Schlussfolgerung: "Die Umstellung auf die Bachelor-/Masterabschlüsse hat insgesamt die Möglichkeiten des Arbeitens neben dem Studium erschwert, und die etwaige Einführung von Studiengebühren würde eine weitere zusätzliche finanzielle Belastung der Studierenden und deren Eltern nach sich ziehen. Darauf muss die Universität zu Lübeck reagieren, will sie auch zukünftig im Wettbewerb mit anderen Universitäten bestehen. Vor diesem Hintergrund gilt es, mittelfristig eine Studienfinanzierung zu entwickeln, die die sozialen Belange der Studierenden berücksichtigt und sie nicht am Ende des Studiums hoch verschuldet ins Berufsleben entlässt."

Prof. Dr. Peter Dominiak, Rektor der Universität zu Lübeck, erklärt: "Die Universität möchte ihren Studierenden da unter die Arme greifen, wo Bedarf ist. Zum einen vergeben wir besonders häufig Stellen für studentische Hilfskräfte, aber wir verhandeln auch gerade sehr konkret den Aufbau eines Bildungs- bzw. Studienfonds, der Studierende finanziell unterstützen soll."

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de/aktuelles/pdfldateien/080429um.pdf

Weitere Berichte zu: Studienfonds Studiengebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics