Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelegentliches Spielen baut wissenschaftlich nachweisbar Stress ab

28.04.2008
Universitätsstudie belegt positive Gesundheitsauswirkungen von gelegentlichem Spielen

Die East Carolina University stellt die Resultate einer 6-monatigen, randomisierten, kontrollierten Studie vor, die die positiven Auswirkungen von sogenannten "Casual"-Videospielen auf die Gesundheit bestätigen. Die in der Studie verwendeten Puzzle-/Wortspiele für die ganze Familie - Bejeweled 2, Peggle sowie Bookworm Adventures - stammen von PopCap Games. Kundenbefragungen des Unternehmens aus dem letzten Jahr wiesen auf ähnliche Effekte von gelegentlichem Spielen hin. Zusätzliche Studiendaten, wie detaillierte Diagramme, können unter abgerufen werden.

Die ECU-Studie erbrachte wichtige Ergebnisse und identifizierte den potenziellen therapeutischen Nutzen von gelegentlichem Spielen als Mittel gegen schwerwiegende psychische und physische Krankheiten.

Die Studie wir einer Fachzeitschrift mit Peer-Review veröffentlicht werden. Dr. Caremen Russoniello, Associate Professor und Leiter des Psychophysiology and Biofeedback Center an der ECU, wird die Gesamtergebnisse auf der Games For Health Conference vorstellen. Er äussert sich dazu:

... mehr zu:
»Depression

"Ich habe in der Vergangenheit viele klinische Studien im Bereich der Freizeittherapie durchgeführt, aber diese war die erste, die den Versuch unternahm, den therapeutischen Nutzen von Videospielen zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser Studie sind beeindruckend und verblüffend, was das Ausmass der Auswirkungen der Spiele auf das individuelle Stressniveau und das Gesamtbefinden angeht. In Verbindung mit der hohen Glaubwürdigkeit dieser Ergebnisse aufgrund der eingesetzten Methodologie und Technik, bin ich der Ansicht, dass es bei stimmungsabhängigen Krankheiten, wie Depression, und durch Stress verursachten Krankheiten, einschliesslich von Diabetes und Herzkreislauferkrankungen, ein weites Feld an therapeutischen Einsatzmöglichkeiten für "Casual-Games" gibt. Zugegeben, diese Studie ist lediglich ein erster Schritt und es muss noch viel mehr unternommen werden, ehe Videospiele als Behandlungsmethode für medizinische Leiden verschrieben werden können. Trotzdem bestätigen diese aufregenden Resultate die anekdotische Beweislage, dass Menschen gelegentlich Videospiele spielen, um ihre Stimmung aufzuheitern und Stress abzubauen. Dies war der Vorbote für das Potenzial von gelegentlichem Spielen für die Gesundheitsvorsorge, Krankheitsprävention und die Behandlung von stress- und stimmungsabhängigen Krankheiten."

Das Spiel Bejeweled 2 reduzierte das Stressniveau nachweislich um 54% im Vergleich zur Kontrollgruppe. Peggle und Bookworm Adventures verringerten zwar das einzelne körperliche Stressniveau nicht wesentlich, jedoch hatten diese Spiele, in einigen Fällen sogar erheblichen, Einfluss auf die psychische Angespanntheit, auf Depression und andere Gemütsverfassungen (siehe unten).

Die Stimmung wurde in sechs unterschiedlichen Kategorien gemessen (wie unten aufgegliedert). Zusammenfassend werden diese Kategorien "gesamte Stimmungsstörung" genannt - ein Abnehmen der gesamten Stimmungsstörung entspricht einem positiven Wandel in der Stimmungslage. Peggle hatte dabei den grössten Effekt, indem es die Stimmung aller Studienteilnehmer um 573% anhob. Bejeweled 2 steigerte diese um 435% und Bookworm Adventures um 303%.

1. Psychologische Anspannung

Peggle hatte die grösste Auswirkung; Studienteilnehmer, die dieses Spiel spielten, erfuhren eine durchschnittliche Minderung der psychologischen Anspannung um 66%.

2. Wut

Bejeweled 2 und Peggle konnten Wut nachweisbar um 65%, bzw. 63% senken. Unter den weiblichen Teilnehmerinnen rief Peggle die grösste Wutminderung hervor (86%), während Männer die grösste Wutminderung durch das Spielen von Bejeweled 2 (63%) erlebten.

3. Depression

Alle drei Spiele hatten ähnliche Auswirkungen auf Depression; Peggle reduzierte das Depressionsniveau um 45%, Bookworm Adventures um 43% und Bejeweled 2 um 37%. Dr. Russoniello meint dazu:

"Wenn alle diese Spiele Depressionen bei einer Gruppe von Menschen, die nicht mit Depression diagnostiziert wurden, erheblich senken können, dann ist das Potenzial für positiven Einfluss auf den geistigen Zustand einer Person, die tatsächlich depressiv ist, ausgesprochen bedeutsam.

4. Vitalität

Bejeweled steigerte die Vitalität bei Teilnehmern, die das Spiel spielten, um durchschnittlich 210%.

5. Erschöpfung

Peggle verminderte bei den teilnehmenden Spielern des Spiels den Erschöpfungsgrad um durchschnittlich 61%.

6. Irritation

Teilnehmer, die Peggle spielten, verzeichneten einen durchschnittlichen Abfall ihres Irritationsniveaus um 486%, während Spieler von Bookworm Adventures (um 462%) and Bejeweled 2 (um 426%) ebenfalls eine nennenswerte Reduktion erfuhren.

Methodologie der Studie

Die Studie wurde zwischen Oktober 2007 und April 2008 durchgeführt und umfasste insgesamt 134 Teilnehmer. Für weitere Informationen oder eine ausführlichere Pressemitteilung wenden Sie sich bitte über garth@popcap.com an Garth Chouteau.

Informationen zu PopCap

PopCap Games (http://www.popcap.com) ist der führende Multi-Plattform-Provider für "Casual Games". Das sind lustige und spannende, einfach zu erlernende Computerspiele, die Anwender im Alter von 6 bis 106 Jahren ansprechen. PopCap wurde im Jahr 2000 in Seattle, im US-Bundesstaat Washington, gegründet und beschäftigt inzwischen weltweit über 180 Mitarbeiter in Seattle, San Francisco, Chicago, Vancouver, B.C. und Dublin. Nutzer luden bereits über 1 Milliarde PopCap-Spiele weltweit aus dem Internet herunter. Der erfolgreichste Spieletitel des Unternehmens - Bejeweled(R)- hat alle Plattformen übergreifend bereits über 10 Millionen Einheiten verkauft. Von Konsumenten und Kritikern hoch gelobt, werden PopCap-Spiele im Internet, auf Desktop-Computern, auf zahllosen mobilen Einheiten (Handys, Smartphones, PDAs, Pocket-PCs, iPods usw.), auf populären Spielekonsolen (z. B. Xbox) und auf Flugzeug-Unterhaltungssystemen gespielt. PopCap ist der einzige Spiele-Entwickler aus dem Casual-Games-Bereich, der die Marktführerschaft in allen wichtigen Vertriebskanälen wie Internetportale, im Einzelhandel, bei Mobilfunkentwicklern und -betreibern sowie bei Spielgeräteherstellern innehat.

Das PopCap-Logo und alle anderen hier verwendeten und unter http://www.popcap.com/trademarks aufgeführten Handelsmarken sind Eigentum von PopCap Games Inc. oder deren Lizenzgebern und können in verschiedenen Ländern eingetragen sein. Bei anderen hier benutzten

Firmen- und Produktnamen kann es sich um Handelsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer handeln, die hier ausschliesslich zum Vorteil ihrer Eigentümer verwendet werden.

Garth Chouteau | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ecu.edu/biofeedback
http://www.popcap.com

Weitere Berichte zu: Depression

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie