Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12 Mutter-Kind-Paaren mit ADHS konnte geholfen werden

28.04.2008
In Homburg sind in der zweiten Therapie-Runde wieder 12 Mutter-Kind-Plätze frei

Die ADHS-Therapie-Studie für Mütter und Kinder am Universitätsklinikum des Saarlandes ist sehr gut angelaufen. Es wird eine intensive, individualisierte Therapie für Mütter und ihre Kinder angeboten, wobei verhaltenstherapeutische Methoden und bei Bedarf auch medikamentöse Therapie eingesetzt werden. Teilnehmen können Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren und deren Mütter, wenn bei beiden eine Aufmerksamkeitsdefizit/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vorliegt oder anzunehmen ist.

Interessenten können sich an Susann Hänig, Diplom-Psychologin, wenden: Tel. (06841) 16-21140, E-Mail: susann.haenig@uks.eu

An der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie und dem Institut für Gerichtliche Psychologie und Psychiatrie des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg wird derzeit eine multizentrische Therapiestudie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) durchgeführt.

Die erste Therapie-Runde mit 12 Mutter-Kind-Paaren ist nun erfolgreich abgeschlossen. Die Studie ist bisher sehr gut angelaufen und wird nun weitergeführt. Es sind wieder ca. 12 Therapieplätze für Mütter mit ihren Kindern zu besetzen.

"Die Familien profitieren sehr von den angebotenen Therapien", beschreibt Diplom-Psychologin Susann Hänig den ersten Erfolg der Studie. "Dies zeigte sich nicht zuletzt darin, dass alle Mutter-Kind-Paare die Therapietermine im letzten Jahr regelmäßig wahrgenommen haben und keiner die Therapie abgebrochen hat." Laut Rückmeldebogen der Familien habe die Therapie geholfen, eine andere Sichtweise auf die Problematik des Kindes und der gesamten Familie zu bekommen.

Innerhalb des Elterntrainings wurden den Eltern spezielle "Tools" an die Hand gegeben und eingeübt, die in den strapaziösen Situationen im alltäglichen Kontext umgesetzt werden können. Dies fanden die Mütter besonders hilfreich, da sie nun eine breitere Palette an möglichen Verhaltensweisen haben, um mit schwierigen Situationen umgehen zu können.

Aktuell sucht das Universitätsklinikum des Saarlandes weitere Mütter und Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) mit Interesse an der Therapiestudie. Es wird eine intensive, individualisierte Therapie für Mütter und ihre Kinder angeboten, wobei verhaltenstherapeutische Methoden und bei Bedarf auch medikamentöse Therapie eingesetzt werden. Teilnehmen können Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren und deren Mütter, wenn bei beiden eine ADHS vorliegt oder anzunehmen ist.

Die Studie wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "Forschungsverbünde zur Psychotherapie" -"Psychotherapie der ADHS im Kindes- und Erwachsenenalter" gefördert und wurde von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Würzburg initiiert.

Etwa ein Viertel der Kinder mit ADHS haben einen ebenfalls betroffenen Elternteil, und mehr als die Hälfte der Eltern mit ADHS haben ein betroffenes Kind. Es ist also gar keine Seltenheit, dass sowohl bei der Mutter als auch beim Kind eine ADHS vorliegt. Zwar wird üblicherweise mit dem Erwachsenwerden die motorische Unruhe geringer, doch viele Betroffene haben weiterhin Schwierigkeiten, sich längere Zeit zu konzentrieren, sind ungeduldig oder haben Stimmungsschwankungen.

Eine ADHS kann effektiv behandelt werden. Bei Kindern ist neben der medikamentösen Therapie auch die Wirksamkeit der Verhaltenstherapie gesichert. Verhaltenstherapeutisch werden bei der Behandlung von Kindern üblicherweise die Eltern intensiv mit einbezogen (im Rahmen eines so genannten Elterntrainings). Hierbei geht es darum, gemeinsam mit Eltern und Kind das Verhalten des Kindes und die Reaktion der Eltern zu beobachten und zu beschreiben.

Ziel der verhaltenstherapeutischen Intervention ist zum einen, ein weniger angespanntes, aufeinander bezogenes und schönes Zusammenleben von Kind und Eltern zu ermöglichen, das durch Streit innerhalb der Familie oft beeinträchtigt ist. Zum anderen werden mit den Eltern Strategien erarbeitet, wie schwieriges Verhalten des Kindes positiv verändert werden kann.

In der Therapiestudie soll untersucht werden, ob sich durch die Behandlung der ADHS der Mütter die Wirksamkeit eines Elterntrainings zur Behandlung der ADHS des Kindes erhöht. Dazu wird zunächst eine ausführliche Diagnostik mit Kind und Mutter stattfinden.

Die Studienbehandlung wird dann zwei Phasen haben. Die erste Behandlungsphase richtet sich auf die ADHS der Mutter (entweder (1) Gruppenpsychotherapie und Stimu-lanzienbehandlung oder (2) Einzelberatungstermine). In der zweiten Phase wird ein in-tensives Elterntraining zur Behandlung der ADHS des Kindes für alle an der Studie teil-nehmenden Familien durchgeführt. Begleitend werden diagnostische Termine stattfin-den, um den Behandlungsverlauf zu erfassen.

Im Rahmen dieser Studie erhalten Betroffene so die Möglichkeit, an einer intensiven, individualisierten Verhaltenstherapie für Mutter und Kind teilzunehmen.

Wir würden Sie gerne in einem persönlichen Gespräch ausführlicher über die Therapiestudie informieren. Sollten Sie noch Fragen haben oder sich für die Teilnahme interessieren, wenden Sie sich an: Frau Susann Hänig, Diplom-Psychologin, Tel. (06841) 16-21140, E-Mail: susann.haenig@uks.eu

Weitere Ansprechpartnerinnen: PD Dr. Christine Freitag, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Anna Schneider, Diplom-Psychologin, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie; Dr. Petra Retz-Junginger, Diplom-Psychologin, Frau Dr. Schulte-Altedorneburg, Frau Dr. Ruprecht-Dörfler, Ärztinnen, Institut für gerichtliche Psychologie und Psychiatrie.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.forensik-homburg.de/sitedata/startseite/index.php
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/kinderpsych

Weitere Berichte zu: ADHS Elterntraining Jugendpsychiatrie Therapiestudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE