Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Ansatz zur Behandlung von Alzheimer und anderen Krankheiten durch Abzielen auf Zellmembran-RAFTS

25.04.2008
Kooperierende Wissenschaftler und Mitarbeiter von JADO Technologies veröffentlichen Studie in Science

Die JADO Technologies GmbH, das führende Unternehmen in der Entwicklung von RAFT-Therapeutika, hat heute die Veröffentlichung einer Studie in Science bekannt gegeben, die eine potentielle neuartige Strategie für die therapeutische Intervention bei Alzheimer und anderen Erkrankungen darstellt, indem sie eigenständige funktionale Domänen in der Zellmembran (RAFTS) beeinflusst. Die von Wissenschaftlern von JADO zusammen mit mehreren Kollegen aus dem akademischen Bereich durchgeführte Studie wird in der Ausgabe der Zeitschrift vom 25. April 2008 erscheinen.

Unter dem Titel "Efficient inhibition of the Alzheimer's disease Beta-secretase by membrane targeting" beschreibt der Artikel, wie Beta-Sekretase, das entscheidende Enzym bei der Produktion des mit Alzheimer in Verbindung stehenden Beta-Amyloid-Peptids, durch die Verwendung von in den Zellmembran-RAFTS verankerten Substanzen effektiv gehemmt werden kann. Anders als bestehende Ansätze zur Hemmung von Beta-Sekretase, die den intrazellulären Aufenthaltsort des Zielproteins oder die unterschiedliche Gestalt, die das Protein in diesem Zusammenhang annehmen kann, nicht berücksichtigen, werden diese Hemmstoffe durch die RAFT-Verankerung direkt an den Ort gebracht, an dem die Beta-Sekretase ihre neurotoxische Aktivität ausübt.

"Unsere Daten bilden den Proof-of-Principle für einen neuen Ansatz, bei dem niedermolekulare Hemmstoffe zu den RAFT-Zielen in den Zellmembranen geleitet werden, die die Krankheit verursachen. In diesem Fall verfügt der Ansatz durch die Ausrichtung der Hemmung auf die funktionale Zellmembran-Domäne, in der das Enzym aktiv ist, über Potential zur Nutzung bei der Entwicklung von wirkungsvolleren Beta-Sekretase-Hemmern zur Behandlung von Alzheimer", erklärte Professor Kai Simons vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik und Mitgründer von JADO. "Wir glauben, dass diese neuartige Strategie auch bei der Entwicklung von Therapeutika gegen andere RAFT-Ziele bei einer Vielzahl von anderen Krankheiten eingesetzt werden kann."

... mehr zu:
»Alzheimer »Beta-Sekretase »RAFT

Beta-Sekretase wird aus der Zellmembran in intrazelluläre Kompartments (Endosome) internalisiert, wo es sein Substrat, das Amyloid-Precursor-Protein (APP), spaltet. Die meisten löslichen Hemmer von Beta-Sekretase erhalten keinen Zugang zu diesem internen Aufenthaltsort. Die Forscher untersuchten deshalb zunächst, ob die Verankerung eines solchen Beta-Sekretase-Hemmstoffs an der Membran diesem eine höhere Wirkung verleiht, indem er zum richtigen Kompartment gebracht wird. Ein Beta-Sekretase Peptidinhibitor, der die lösliche Beta-Sekretase hemmte, ohne allerdings das Enzym im zellulären Assay zu blockieren, wurde mit einem Sterol-Ankermolekül verbunden. Mit diesem RAFT-verankerten Wirkstoff konnte eine starke Hemmung der Beta-Sekretase-Aktivität nachgewiesen werden, wobei Konzentrationen von nur 100 nM ausreichend waren, um das Auftreten des Amyloid-Peptids vollständig zu blockieren. Im Tiermodell von Alzheimer hat der gleiche Sterol-verankerte Hemmstoff die Bildung von Beta-Amyloid im Gehirn über 4 Stunden um 50% reduziert, wogegen der freie Inhibitor wirkungslos war.

Die Forscher erklärten, dass der Vorteil der Verwendung eines Sterol-Ankers darin bestand, auf die Konzentration des Inhibitors in den sterolreichen RAFT-Domänen, in denen die Beta-Sekretase APP spaltet, abzuzielen und diese zu erhöhen. Überdies wurde auch nachgewiesen, dass der RAFT-Anker nicht durch einen anderen Lipidtyp ersetzt werden kann und dass Kenntnisse der RAFT-Chemie von entscheidender Bedeutung sind.

"Dieser bahnbrechende Artikel bildet den Höhepunkt vieler Jahre wegbereitender Forschung durch dieses Team auf dem aufstrebenden Gebiet der RAFT Interventionstherapeutika. Bei JADO haben wir diesen Ansatz nun auf die nächste Stufe gebracht und entwickeln eine Reihe von Präparaten, die zur Behandlung von Allergieerkrankungen und Infektionskrankheiten auf RAFTS abzielen. Die Alzheimer-Erkrankung war bereits früher ein Forschungsgebiet der Gründer unseres Unternehmens. Die vorliegenden Daten unterstützen unsere Überzeugung, dass der RAFT Ansatz auch über Potential für eine groBetae Anzahl von Indikationen verfügt", so Charl van Zyl, CEO von JADO.

Der Artikel wurde verfasst von: Lawrence Rajendran(1), Anja Schneider(4), Georg Schlechtingen(2,6), Sebastian Weidlich(2), Jonas Ries(3), Tobias Braxmeier(2,6), Petra Schwille(3), Jörg B. Schulz(5), Cornelia Schroeder(6), Mikael Simons(4), Gary Jennings(6), Hans-Joachim Knölker(2,6), Kai Simons(1,7)

(1)Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, Pfotenhauerstr. 108, 01307, Dresden, Deutschland;

(2)Fachrichtung Chemie, Technische Universität Dresden, Bergstr.
66, 01069 Dresden, Deutschland;
(3)Biotec, Biotechnologisches Zentrum, Tatzberg 47/49, Dresden,
01307 Deutschland;
(4)Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, 37075, Göttingen, Deutschland;

(5)Zentrum für Neurologische Medizin, Waldweg 33, 37073 Göttingen

(6)JADO Technologies GmbH, Tatzberg 47-51, 01307 Dresden, Deutschland.

(7)Korrespondenz sollte an K.S. (simons@mpi-cbg.de) adressiert werden.

Über RAFTS

RAFTS sind eigenständige funktionale Domänen in der Lipidmembran von Zellen, die eine zentrale Rolle in komplexen physiologischen Prozessen wie der Immunreaktion oder in vielen pathologischen Situationen spielen. Durch das Hemmen dieser Prozesse verfolgt JADO die Entwicklung neuartiger Therapeutika mit einem neuen Wirkmechanismus.

Über JADO Technologies

JADO ist führend auf dem aufstrebenden Gebiet der RAFT Therapeutika. Das Konzept der RAFT Therapeutika leitet zugleich einen Paradigmenwechsel in der Medikamentenentwicklung ein und birgt groBetaes Potential für das Herangehen an viele bisher nicht erfüllte medizinische Anforderungen, insbesondere bei allergischen und infektiösen Krankheiten, Alzheimer und Krebs.

Geschützt durch eine starke Patentposition bietet die RAFT Intervention Technology(R) der Firma eine einmalige Plattform für neuartige Medikamentenentwicklung. JADO hat diese Technologie zur Erzeugung verschiedener niedermolekularer Arzneimittelkandidaten, mit dem Schwerpunkt auf klinische Studien für Allergieindikationen, wirksam eingesetzt. Die Firma wird von einem globalen Netzwerk klinischer und akademischer Experten unterstützt, darunter den Gründern von JADO, Prof. Kai Simons, Prof. Marino Zerial, Dr.

Teymuras Kurzchalia (Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden) und Prof. Hans-Joachim Knölker (Technische Universität Dresden). Der Hauptgeschäftssitz von JADO befindet sich in Dresden, Deutschland und das Unternehmen hat eine Tochtergesellschaft in Bethlehem, Pennsylvania (USA).

Kontaktpersonen:
JADO Technologies
Charl van Zyl, CEO
+49(0)351-796-3800
Halsin Partners
Mike Sinclair, Direktor
+44(0)20-7084-5955

Charl van Zyl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jado-tech.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer Beta-Sekretase RAFT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise