Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HSG-Studie ermöglicht Ranking Europäischer Forschungslabors

24.04.2008
Die deutschen Fraunhofer Institute, die Max-Planck-Gesellschaft sowie das IBM Forschungslabor Zürich werden in Europa als führende Forschungs- und Entwicklungszentren angesehen. Dies zeigt eine Studie des Instituts für Technologiemanagement der Universität St.Gallen (ITEM-HSG), in der sich erstmals 112 Forschungsmanager zur Reputation von 33 Forschungslabors in Europa äusserten.

In der Untersuchung des ITEM-HSG wurden sowohl öffentliche geförderte als auch industrielle Forschungsinstitutionen beurteilt. Für eine hohe Reputation sind laut der Mehrheit der 112 befragten europäischen Forschungsmanager folgende Kriterien entscheidend: Wissenschaftliche Durchbrüche, die bereits führende Position in einem Forschungsfeld, die kommerziellen Auswirkungen von Forschungsresultaten, elegante Lösungen zu wissenschaftlich-technischen Problemen, die Übertragbarkeit von Resultaten auf andere Forschungsgebiete sowie die Reputation einzelner Forscher. Ein breites Portfolio an Forschungsfeldern wurde hingegen als unbedeutendster Faktor für die Reputation angesehen.


Top-Ten in Europa
Zu den zehn führenden Forschungslabors bezüglich ihrer Reputation in Europa gehören laut der
Studie folgende Institutionen (siehe oben)

Attraktiv für Nachwuchstalente

Die Untersuchung ergab zudem, dass die Reputation von grosser Bedeutung ist, um talentierte Nachwuchskräfte zu rekrutieren sowie strategische Forschungspartnerschaften eingehen zu können. Um für junge top-talentierte Nachwuchswissenschaftler als Arbeitgeber gefragt zu sein, müssen neben dem guten Ruf einer Institution auch attraktive Arbeitsbedingungen wie flexible Arbeitszeiten, Publikationsfreiheit und eine offene Diskussionskultur geboten werden.

Welchen Wert hat die Marke eines Forschungslabors?

Die Studie wurde durch die Schweizerische Kommission für Technologie und Innovation (KTI) geför-dert und durch das Institut für Technologiemanagement an der Universität St.Gallen (ITEM-HSG) entwickelt und durchgeführt. Sie ist das Resultat einer ersten Phase eines KTI-Projektes zum Markenwert von Forschungsorganisationen (Research Brand Equity). Dessen Ziel ist es, eine Methode zur Messung des Markenwertes von Forschungsorganisationen zu entwickeln sowie Massnahmen zur gezielten Steuerung und Management (Toolbox) solcher Forschungsmarken abzuleiten, um die Innovationsleistung der Organisationen zu steigern. In der nächsten Phase des Projektes soll eine solche Toolbox entwickelt und in Zusammenarbeit mit dem IBM Forschungslabor Zürich getestet und optimiert werden. Schliesslich sollen in einer dritten Phase die Ergebnisse in Form einer Toolbox mit Hilfe der BGW Management Advisory Group im Schweizer Markt verbreitet werden.

Kontakt für Rückfragen:
Wolf-Christian Rumsch, Dipl.-Phys.
Institut für Technologiemanagement (ITEM-HSG)
Tel.: +41 (0)71 224 72 33, E-Mail: wolf.rumsch@unisg.ch

Wolf-Christian Rumsch | Universität St. Gallen
Weitere Informationen:
http://www.unisg.ch

Weitere Berichte zu: Forschungslabor Forschungsorganisation Reputation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten

25.04.2017 | Medizintechnik