Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Didaktik statt immer mehr Leistung

25.06.2002


Studie der TA-Akademie bestätigt PISA-Ergebnis nur teilweise

"Keinen Bock auf Lernen" haben die deutschen Kinder laut PISA und später haben sie keinen Bock auf ein technisches Studium - so eine Studie* der TA-Akademie. Die Ursachen - da gleichen sich die Gutachten - sind im sozialen und im didaktischen Umfeld zu suchen. "Die unterschiedliche Förderung in den Elternhäusern führt unmittelbar zu unterschiedlichen Berufsentscheidungen", so Uwe Pfenning, Projektleiter an der TA-Akademie. "Nur 35 Prozent der technisch Begabten wurden bereits im Elternhaus oder in der Schule gefördert". Und genau hier liegt ein wichtiger Grund für den allseits beklagten Ingenieurmangel. Das Fach Technik fehlt noch weitgehend in den Schulen und zuhause fehlen Väter und Mütter, die mit ihren Kindern eigene Modelle konstruieren.

Zur Verbesserung nicht nur der technischen, sondern auch der naturwissenschaftlichen Bildung sind umfassende didaktische Reformen des Schulunterrichts und im Hochschulstudium nötig, das hat der Runde Tisch des Projektes "Strategien gegen den Ingenieur- und Naturwissenschaftlermangel", bestehend aus Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Schule und Verwaltung, übereinstimmend in seinem Gutachten festgehalten. "Bei einer Studienabbruchsquote im Fach Informatik von zur Zeit 70 Prozent könnte ein verbessertes didaktisches Konzept die Absolventenquote um ein Fünffaches erhöhen", so Uwe Pfenning.
Die in der PISA-Studie aufgezeigten didaktischen Defizite können die Wissenschaftler der TA-Akademie mit empirischen Daten auch für die Studiengänge von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern belegen: Konkrete Praxisnähe, berufliche Orientierung im Studium, Engagement der Dozenten wurden in einer Umfrage bei über 1000 Ingenieuren und Naturwissenschaftlern im Vergleich der Abschlussjahrgänge 1960-1990 zunehmend schlechter beurteilt.

Mehr Praxisbezug durch mehr Experimente, Verknüpfung des Lehrstoffes mit Alltagserfahrungen, projektbezogenes Lernen im Team, sowie insgesamt eine "Entformelisierung" und die allgemeine Einrichtung des Schulfachs Technik schlagen die Experten daher in ihrer "Stuttgarter Erklärung" vor. Darüber hinaus müssten sich Unternehmen und Gesellschaft um das Technikimage und die Fortbildung kümmern. Attraktive Museen und öffentliche Technikschulen etwa könnten verhindern, dass talentierte Jugendliche vor einem Studium der Ingenieurwissenschaften zurückschrecken.
In einem Punkt widersprechen die Erkenntnisse der Akademiestudie allerdings der PISA-Untersuchung: Die befragten berufstätigen Ingenieure hielten ihr Allgemeinwissen/Grundwissen im Übergang von der Schule zum Studium überwiegend für ausreichend.

Ansprechpartner: Dr. Uwe Pfenning, Tel: 0711/9063-163
E-Mail: uwe.pfenning@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth, Tel: 0711/9063-226
E-Mail: birgit.spaeth@ta-akademie.de

*Uwe Pfenning, Ortwin Renn, Ulrich Mack: Zur Zukunft technischer und naturwissenschaftlicher Berufe. Strategien gegen den Nachwuchsmangel. Präsentation der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, Bestellbar unter Fax-Nr. 0711/9063-299 oder download im Internet  
weitere Informationen und Pressemappe unter Topthema "Ingenieurmangel"

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Didaktik Ingenieur TA-Akademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie