Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Didaktik statt immer mehr Leistung

25.06.2002


Studie der TA-Akademie bestätigt PISA-Ergebnis nur teilweise

"Keinen Bock auf Lernen" haben die deutschen Kinder laut PISA und später haben sie keinen Bock auf ein technisches Studium - so eine Studie* der TA-Akademie. Die Ursachen - da gleichen sich die Gutachten - sind im sozialen und im didaktischen Umfeld zu suchen. "Die unterschiedliche Förderung in den Elternhäusern führt unmittelbar zu unterschiedlichen Berufsentscheidungen", so Uwe Pfenning, Projektleiter an der TA-Akademie. "Nur 35 Prozent der technisch Begabten wurden bereits im Elternhaus oder in der Schule gefördert". Und genau hier liegt ein wichtiger Grund für den allseits beklagten Ingenieurmangel. Das Fach Technik fehlt noch weitgehend in den Schulen und zuhause fehlen Väter und Mütter, die mit ihren Kindern eigene Modelle konstruieren.

Zur Verbesserung nicht nur der technischen, sondern auch der naturwissenschaftlichen Bildung sind umfassende didaktische Reformen des Schulunterrichts und im Hochschulstudium nötig, das hat der Runde Tisch des Projektes "Strategien gegen den Ingenieur- und Naturwissenschaftlermangel", bestehend aus Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Schule und Verwaltung, übereinstimmend in seinem Gutachten festgehalten. "Bei einer Studienabbruchsquote im Fach Informatik von zur Zeit 70 Prozent könnte ein verbessertes didaktisches Konzept die Absolventenquote um ein Fünffaches erhöhen", so Uwe Pfenning.
Die in der PISA-Studie aufgezeigten didaktischen Defizite können die Wissenschaftler der TA-Akademie mit empirischen Daten auch für die Studiengänge von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern belegen: Konkrete Praxisnähe, berufliche Orientierung im Studium, Engagement der Dozenten wurden in einer Umfrage bei über 1000 Ingenieuren und Naturwissenschaftlern im Vergleich der Abschlussjahrgänge 1960-1990 zunehmend schlechter beurteilt.

Mehr Praxisbezug durch mehr Experimente, Verknüpfung des Lehrstoffes mit Alltagserfahrungen, projektbezogenes Lernen im Team, sowie insgesamt eine "Entformelisierung" und die allgemeine Einrichtung des Schulfachs Technik schlagen die Experten daher in ihrer "Stuttgarter Erklärung" vor. Darüber hinaus müssten sich Unternehmen und Gesellschaft um das Technikimage und die Fortbildung kümmern. Attraktive Museen und öffentliche Technikschulen etwa könnten verhindern, dass talentierte Jugendliche vor einem Studium der Ingenieurwissenschaften zurückschrecken.
In einem Punkt widersprechen die Erkenntnisse der Akademiestudie allerdings der PISA-Untersuchung: Die befragten berufstätigen Ingenieure hielten ihr Allgemeinwissen/Grundwissen im Übergang von der Schule zum Studium überwiegend für ausreichend.

Ansprechpartner: Dr. Uwe Pfenning, Tel: 0711/9063-163
E-Mail: uwe.pfenning@ta-akademie.de

Dr. Birgit Spaeth, Tel: 0711/9063-226
E-Mail: birgit.spaeth@ta-akademie.de

*Uwe Pfenning, Ortwin Renn, Ulrich Mack: Zur Zukunft technischer und naturwissenschaftlicher Berufe. Strategien gegen den Nachwuchsmangel. Präsentation der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, Bestellbar unter Fax-Nr. 0711/9063-299 oder download im Internet  
weitere Informationen und Pressemappe unter Topthema "Ingenieurmangel"

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Didaktik Ingenieur TA-Akademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik