Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF stellt Studie zur Internationalisierung des Studiums vor

22.04.2008
Storm: Deutschland ist attraktiv für ausländische Studierende - Zahl deutscher Studierender im Ausland soll in fünf Jahren auf 100.000 steigen

Deutschland hat sich auf dem internationalen Bildungsmarkt als attraktiver Studien- und Forschungsstandort etabliert. Das belegt die Sonderauswertung der 18. Sozialerhebung "Internationalisierung des Studiums" des Deutschen Studentenwerks, die vom Bundesbildungsministerium gefördert wurde.

Seit 1997 hat sich die Zahl der ausländischen Studierenden in Deutschland erhöht - von 100.033 auf 189.450. "Die Studie zeigt: Deutschland ist attraktiv für ausländische Studierende. Wir belegen weltweit einen führenden Platz hinter den USA und Großbritannien" sagte Andraes Storm Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbildungsministerium anlässlich der Vorstellung der Studie am Dienstag in Berlin.

Auch die Zahl der deutschen Studierenden im Ausland ist deutlich gestiegen von 52.220 im Jahr 2000 auf 75.800 im Jahr 2005. Storm: "Deutsche Studierende sind wesentlich mobiler als Studierende anderer vergleichbarer Industrieländer. Diese Dynamik wollen wir noch verstärken. Unser Ziel ist, dass in den kommenden fünf Jahren die Zahl deutscher Studierender im Ausland die Marke von 100.000 erreicht."

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Auslandsmobilität der deutschen Studierenden insbesondere von der sozialen Herkunft abhängt. "Um allen Jugendlichen die Chance auf ein Auslandstudium zu ermöglichen, hat das Bundesbildungsministerium mit der 22. BAföG-Novelle das Auslandstudium erleichtert: So sind nun auch komplett im europäischen Ausland durchgeführte Ausbildungsgänge nach dem BAföG förderfähig", betonte Storm.

Darüber hinaus nutzen rund 62 Prozent der Studierenden ein Stipendium für ihren Auslandaufenthalt. 2006 wurden insgesamt 15.320 deutsche Studierende und Graduierte durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert. Der DAAD. vergibt Stipendien, überwiegend aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Die Ergebnisse der Sonderberichts basieren auf den Daten der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Im Sommersemester 2006 wurden im Rahmen einer schriftlichen Befragung 1.870 Bildungsausländer und 16.590 deutsche Studierende zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage befragt.

Die Studie können Sie im Internet abrufen unter www.bmbf.de/pub/internationalisierung_des_studiums_2008.pdf oder www.sozialerhebung.de

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2276.php
http://www.sozialerhebung.de
http://www.bmbf.de/pub/internationalisierung_des_studiums_2008.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences