Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muttersprache in spezieller Gehirnregion angesiedelt

21.04.2008
Bioelektrische Aktivität gibt Hinweis auf Beherrschungsgrad von Sprachen

Forscher des Dipartimento di Psicologia an der Universität Milano Bicocca und des Istituto di Bioimmagini e Fisiologia Molecolare in Segrate haben eine Studie über die kognitiven Leistungsunterschiede des Gehirns bei der Spracherinnerung durchgeführt. Demnach existiert eine in der linken Gehirnhälfte angesiedelte Region, die automatisch die Form von Wörtern und deren Verwandtheitsgrade erkennt. Einzelheiten der Untersuchung sind in der Fachzeitschrift "Biological Psychology" zu finden.

Die Probanten hatten die ihnen vorgelegten Texte zu lesen, ohne sie nachsprechen und verstehen zu müssen. Dabei wurde eine Besonderheit festgestellt: Die erste nach 150 bis 200 Millisekunden auftretende bioelektrische Stromwelle war im Fall der Muttersprache deutlich grösser als bei Wörtern aus Fremdsprachen. "Dies geht auf die Tatsache zurück, dass das Beherrschen der Muttersprache oder einer anderen während der ersten fünf Lebensjahre erlernten Sprache von konzeptionellen, ethischen, körperlichen und sensorischen Erfahrungen begleitet ist," erläutert die Projektleiterin Alice Mado Proverbio .

"Ein italienisches Kind verbindet beispielsweise bei dem Wort 'coltello' (ital. für Messer) während der phonetischen Verarbeitung und Gedächtnisspeicherung dazugehörige Eigenschaften wie spitz, glänzend und scharf. Ausserdem sagt es ihm unterbewusst, dass sein Gebrauch zu Verletzungen führen kann und deshalb den Erwachsenen vorbehalten ist." Beim Sehen des englischen Synoyms "knife" hingegen stellten sich bei einsprachig Aufgewachsenen nur phonetische und orthographische Assoziationen ein. Die unterschiedlich starke bioelektrische Aktivität der Nervenzellen sorge dafür, dass der hintere Bereich der linken Gehirnhälfte beim Lesen der Muttersprache starker involviert wird als bei weniger gut geläufigen Sprachen.

... mehr zu:
»Fremdsprache »Muttersprache

Anhand von Messungen innnerhalb von 250 Millisekunden nach der Wortpräsentation kann sogar mit hinreichender Präzision der Beherrschungsgrad einzelner Fremdsprachen ermittelt werden, so das Testergebnis bei Simultandolmetschern. Diese Tatsache liefert zusätzliche Möglichkeiten der Anwendung bei Personen mit Gedächtnisschwund oder Taubstummen, da die in diesen Fällen bisher angewandten Methoden zur Feststellung von Schlüsseldaten wie Herkunft und Staatsangehörigkeit unvollständig und damit nicht zuverlässig genug sind.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unimib.it
http://www.ibm.cnr.it

Weitere Berichte zu: Fremdsprache Muttersprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics