Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi-Leitprojekt MAP eröffnet Durchbruch zu rechtsverbindlich handelnden elektronischen Assistenten im E-Commerce

25.06.2002


Sicheres und rechtsverbindliches Einkaufen mit Hilfe von elektronisch signierten Software-Agenten und könnte sich in absehbarer Zeit zu einer Massenanwendung für die elektronische Signatur entwickeln. Dieses und weitere Ergebnisse zur Anwendung von mobilen Software-Agenten im E-Commerce erbrachte eine Simulationsstudie im Rahmen des BMWi-Leitprojekts "MAP: Multimedia-Arbeitsplatz der Zukunft". Die Studie wurde auf den am 12. und 13. Juni in Berlin veranstalteten Signatur-Tagen 2002 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie markiert einen Höhepunkt des seit Juli 2000 durchgeführten Forschungsprojekts MAP, das von einem Konsortium aus 9 Industriepartnern und 6 Forschungseinrichtungen unter Führung der Alcatel SEL AG durchgeführt und vom BMWi mit rd. 12 Mio. ? bei Gesamtkosten von rd. 24 Mio. ? gefördert wird. Das Forschungsprojekt hat sich zum Ziel gesetzt, neuartige Konzepte und ein Basissystem für zukünftige mobile, multimediale Arbeitsplätze zu entwickeln, die durch ein elektronisches Assistenzsystem mit mobilen Agenten unterstützt werden. Die beschleunigte Entwicklung und breitenwirksame Anwendung der elektronischen Signatur nimmt dabei für die Sicherstellung der Authentizität und Integrität der Software-Agenten einen zentralen Platz ein.

Mobile Software-Agenten sind kleine Software-Einheiten, die selbständig von Server zu Server durch das Internet wandern und für ihren Nutzer Aufträge durchführen. Da sie ohne weitere Anleitung und Kontrolle arbeiten, können sie ihrem Nutzer viel zeitraubende Routinearbeit abnehmen. Sie benötigen keine ständige Netzverbindung und ersparen es dem Nutzer, die Datenbestände, in denen gesucht wird, auf seinen Rechner herunter zu laden. Dadurch reduzieren sie die benötigten Übertragungskapazitäten und verringern die Telekommunikationskosten.

Bei der im Rahmen von MAP durchgeführten Studie generierten elf Testnutzer in zwei Testtagen über 1000 mobile Software-Agenten und nutzten diese für den Einkauf elektronischer Bilder. Die Nutzer - überwiegend Juristen - konnten, vertreten durch ihre Software-Agenten, rechtsverbindliche Verträge abschließen sowie Bilder und Nutzungsrechte an diesen erwerben. Dabei wurde die Integrität und Authentizität der Agenten durch elektronische Signaturen und eindeutige Agentennamen sichergestellt. Die Nutzer mussten sich ihrem Arbeitsplatz gegenüber durch biometrische Verfahren ausweisen, entweder durch Sprach- oder durch Gesichtserkennung. Vom Nutzer signierte Agenten konnten zu Bild-Brokern oder Bild-Anbietern wandern und dort Bilder suchen, kaufen und an den Nutzer zurückbringen.

Die Simulationsstudie wurde von der Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet) der Universität Kassel, der Siemens AG (München) und dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD, Darmstadt) vorbereitet, durchgeführt und ausgewertet. Ihre Förderung macht deutlich, dass die Bundesregierung bei der Einführung elektronischer Signaturen eine aktive Position einnimmt. Wichtige Grundpfeiler hierzu hat sie mit dem Kabinettsbeschluss vom 16. Januar 2002 zur Sicherheit im elektronischen Rechts- und Geschäftsverkehr mit der Bundesverwaltung abgesteckt.

Kontakt:
Dipl.- Phys. Gerd Hembach
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Projektträger Multimedia des BMWi
Linder Höhe
51147 Köln
Tel.: 02203/601-3404
Fax: 02203/601-3017
E-Mail:gerd.hembach@dlr.de

Dipl.- Phys. Gerd Hembach | BMWi NEWSLETTER
Weitere Informationen:
http://www.map21.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie