Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für "beladene" Herzen

18.04.2008
Studie an der Universitätsmedizin Göttingen erforscht neue Behandlungsmöglichkeiten beim Zusammentreffen von Depression und Herzkrankheit. DFG fördert das Vorhaben mit einer Million Euro.

Das Herz wird krank - wenn Ärger, Stress, Wut und Sorgen keinen anderen Ausweg finden. Besonders gefährdet sind offenbar Menschen, die ihre Gefühle nicht ausdrücken können.

Eine Studie an der Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen will für solche Menschen neue Behandlungsmöglichkeiten erforschen. Die Studie soll gezielt Patienten helfen, die bereits eine Herzerkrankung haben und unter depressiven Verstimmungen leiden, weil sie mit ihren negativen Gefühlen nicht gut umgehen können. Solche Patienten sind deshalb besonders gefährdet, vermehrte Komplikationen zu erleiden.

Die Behandlungsstudie läuft über fünf Jahre und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit zunächst 1,04 Millionen Euro gefördert. Kooperationspartner ist Priv.-Doz. Dr. Christian Albus, Leiter der Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Köln. Neben der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) der Universitätsmedizin Göttingen sind neun weitere Universitätsklinika in Deutschland beteiligt. Erste Patienten werden im Herbst 2008 in das Programm aufgenommen und jeweils bis zu ein Jahr lang betreut. Für sie entstehen keine zusätzlichen Behandlungskosten. Ergebnisse sind voraussichtlich im Jahr 2013 zu erwarten.

Im Blickpunkt der Göttinger Behandlungsstudie stehen Patienten, die nicht über ihren Ärger oder andere so genannte "negative" Gefühle reden können. Psychosomatische Untersuchungen belegen: Menschen mit einer Depression haben ein doppelt so hohes Risiko, eine koronare Herzerkrankung zu entwickeln oder an ihren Folgen zu versterben. Als gefährdet gelten besonders Herzpatienten, die die typischen Verhaltensweisen des so genannten "Distressed Personality Type" aufweisen. Typisch ist: Sie neigen vermehrt zu negativen Gefühlen wie Ärger, Niedergeschlagenheit oder Sorgen. Sie verstecken diese aber vor anderen Menschen, weil sie Hemmungen haben, sich mit anderen Menschen auszutauschen. Die Folge: Die seelischen Belastungen werden nicht ausreichend abgebaut. Und dies macht dann Herz und Seele krank.

"Wir nehmen an, dass solche tief liegenden Persönlichkeitsmerkmale die Entstehung einer Depression begünstigen und eine Genesung behindern", sagt Prof. Herrmann-Lingen. Die Göttinger Studie bietet deshalb erstmals ein gestuftes Therapieangebot an. Die Studienteilnehmer sollen gezielt lernen, ihre krankmachenden Muster zu durchbrechen und besser mit psychischem Druck umzugehen. Die hierfür angebotene Psychotherapie wird am individuellen Bedarf ausgerichtet und mit der üblichen kardiologischen Behandlung für die Herzerkrankung kombiniert.

Auch genetische Faktoren hat die Psychosomatische Medizin im Visier. "Eine bestimmte Veranlagung, der ‚genetische Faktor', könnte ebenso eine Rolle spielen", sagt Prof. Herrmann-Lingen: "Wir suchen deshalb nach genetischen Merkmalen, die mit besonders günstigen oder ungünstigen Therapieverläufen einhergehen, um in Zukunft die Behandlung noch stärker an die individuellen Voraussetzungen anpassen zu können.

"Die Ergebnisse der Studie sind für die Behandlung von Herzerkrankungen sehr wichtig", sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen. Die Zahlen sprechen für sich: Etwa ein Drittel der Herzpatienten leiden an einer depressiven Erkrankung.

Der Einfluss psychischer Faktoren auf die Herzgesundheit ist vielfältig: Eine Depression erhöht das Risiko zu erkranken. Selbst leichtere depressive Verstimmungen verschlechtern bei Herzpatienten die Aussicht auf Genesung. Betroffene haben oft stärkere Herzbeschwerden. Sie zeigen weniger Antriebskraft, sich aktiv für die notwendige Verbesserung ihres Gesundheitsverhaltens einzusetzen. Auch die Regulation zahlreicher Körperfunktionen gerät durch die Depression aus dem Lot. Eine herkömmliche Verhaltenstherapie wirkt bei depressiven Patienten mit koronarer Herzkrankheit kaum. Viele Antidepressiva können nicht eingesetzt werden, weil sie auf das Herz-Kreislauf-System starke Nebenwirkungen haben. Bei leichteren Depressionen ist ihr Nutzen ungewiss. Dies kann zu einem Teufelskreis aus körperlichen und seelischen Leiden führen. Die Sterblichkeit nimmt dadurch drastisch zu.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität, Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen, Telefon 0551 / 39-6707, E-mail: cherrma@gwdg.de, Von-Siebold-Straße 5, 37075 Göttingen, www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise