Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für "beladene" Herzen

18.04.2008
Studie an der Universitätsmedizin Göttingen erforscht neue Behandlungsmöglichkeiten beim Zusammentreffen von Depression und Herzkrankheit. DFG fördert das Vorhaben mit einer Million Euro.

Das Herz wird krank - wenn Ärger, Stress, Wut und Sorgen keinen anderen Ausweg finden. Besonders gefährdet sind offenbar Menschen, die ihre Gefühle nicht ausdrücken können.

Eine Studie an der Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen will für solche Menschen neue Behandlungsmöglichkeiten erforschen. Die Studie soll gezielt Patienten helfen, die bereits eine Herzerkrankung haben und unter depressiven Verstimmungen leiden, weil sie mit ihren negativen Gefühlen nicht gut umgehen können. Solche Patienten sind deshalb besonders gefährdet, vermehrte Komplikationen zu erleiden.

Die Behandlungsstudie läuft über fünf Jahre und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit zunächst 1,04 Millionen Euro gefördert. Kooperationspartner ist Priv.-Doz. Dr. Christian Albus, Leiter der Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Köln. Neben der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) der Universitätsmedizin Göttingen sind neun weitere Universitätsklinika in Deutschland beteiligt. Erste Patienten werden im Herbst 2008 in das Programm aufgenommen und jeweils bis zu ein Jahr lang betreut. Für sie entstehen keine zusätzlichen Behandlungskosten. Ergebnisse sind voraussichtlich im Jahr 2013 zu erwarten.

Im Blickpunkt der Göttinger Behandlungsstudie stehen Patienten, die nicht über ihren Ärger oder andere so genannte "negative" Gefühle reden können. Psychosomatische Untersuchungen belegen: Menschen mit einer Depression haben ein doppelt so hohes Risiko, eine koronare Herzerkrankung zu entwickeln oder an ihren Folgen zu versterben. Als gefährdet gelten besonders Herzpatienten, die die typischen Verhaltensweisen des so genannten "Distressed Personality Type" aufweisen. Typisch ist: Sie neigen vermehrt zu negativen Gefühlen wie Ärger, Niedergeschlagenheit oder Sorgen. Sie verstecken diese aber vor anderen Menschen, weil sie Hemmungen haben, sich mit anderen Menschen auszutauschen. Die Folge: Die seelischen Belastungen werden nicht ausreichend abgebaut. Und dies macht dann Herz und Seele krank.

"Wir nehmen an, dass solche tief liegenden Persönlichkeitsmerkmale die Entstehung einer Depression begünstigen und eine Genesung behindern", sagt Prof. Herrmann-Lingen. Die Göttinger Studie bietet deshalb erstmals ein gestuftes Therapieangebot an. Die Studienteilnehmer sollen gezielt lernen, ihre krankmachenden Muster zu durchbrechen und besser mit psychischem Druck umzugehen. Die hierfür angebotene Psychotherapie wird am individuellen Bedarf ausgerichtet und mit der üblichen kardiologischen Behandlung für die Herzerkrankung kombiniert.

Auch genetische Faktoren hat die Psychosomatische Medizin im Visier. "Eine bestimmte Veranlagung, der ‚genetische Faktor', könnte ebenso eine Rolle spielen", sagt Prof. Herrmann-Lingen: "Wir suchen deshalb nach genetischen Merkmalen, die mit besonders günstigen oder ungünstigen Therapieverläufen einhergehen, um in Zukunft die Behandlung noch stärker an die individuellen Voraussetzungen anpassen zu können.

"Die Ergebnisse der Studie sind für die Behandlung von Herzerkrankungen sehr wichtig", sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen. Die Zahlen sprechen für sich: Etwa ein Drittel der Herzpatienten leiden an einer depressiven Erkrankung.

Der Einfluss psychischer Faktoren auf die Herzgesundheit ist vielfältig: Eine Depression erhöht das Risiko zu erkranken. Selbst leichtere depressive Verstimmungen verschlechtern bei Herzpatienten die Aussicht auf Genesung. Betroffene haben oft stärkere Herzbeschwerden. Sie zeigen weniger Antriebskraft, sich aktiv für die notwendige Verbesserung ihres Gesundheitsverhaltens einzusetzen. Auch die Regulation zahlreicher Körperfunktionen gerät durch die Depression aus dem Lot. Eine herkömmliche Verhaltenstherapie wirkt bei depressiven Patienten mit koronarer Herzkrankheit kaum. Viele Antidepressiva können nicht eingesetzt werden, weil sie auf das Herz-Kreislauf-System starke Nebenwirkungen haben. Bei leichteren Depressionen ist ihr Nutzen ungewiss. Dies kann zu einem Teufelskreis aus körperlichen und seelischen Leiden führen. Die Sterblichkeit nimmt dadurch drastisch zu.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität, Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Prof. Dr. Christoph Herrmann-Lingen, Telefon 0551 / 39-6707, E-mail: cherrma@gwdg.de, Von-Siebold-Straße 5, 37075 Göttingen, www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie