Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie bezweifelt Nutzen von Prostata-Screening

17.04.2008
Anzahl der Todesfälle in den USA erheblich gesunken

Die Anzahl der Todesfälle durch Prostatakrebs in Amerika ist gesunken, seit das Screening weiter verbreitet ist. Eine Studie der University of Bristol argumentiert jedoch, dass damit nicht bewiesen sei, dass diese Tests auch erforderlich seien.

Seit der Einführung des Prostata-Screenings ist die Anzahl der Todesfälle in Amerika vier Mal stärker zurückgegangen als in Großbritannien. Das Team um Simon Collin schreibt jedoch in Lancet Oncology, dass viele andere Faktoren ebenfalls eine Rolle gespielt haben könnten. Dazu gehören unterschiedliche Behandlungsprogramme für amerikanische Männer und die Diskrepanz, wie Todesfälle gemeldet werden.

Bei vielen Männern über 80 Jahre gibt es bei ihrem Tod Hinweise auf das Bestehen von Prostatakrebs. Es ist jedoch oft unklar, ob diese oder eine andere Krankheit für ihren Tod verantwortlich war. Die Folge sind verschiedene Einträge auf den Sterbeurkunden. Die Wissenschaftler geben zu, dass das nicht bedeutet, dass der Bluttest auf PSA keine Leben rettet. Bis jedoch Studien die genaue Bedeutung des Screening analysiert haben, könne man nur weiter spekulieren.

Prostata-Screenings wurden seit den frühen neunziger Jahren in Amerika immer häufiger durchgeführt. 2001 gaben fast 60 Prozent der Männer über 50 Jahren an, dass sie in den vergangenen zwölf Monaten einen Test gemacht hatten. In Großbritannien wurden zwischen 1999 und 2002 nur rund sechs Prozent der Männer zwischen 45 und 84 getestet. Zu Beginn der neunziger Jahre waren die Sterbeziffern in beiden Ländern großteils ähnlich. Danach sank die Anzahl der Todesfälle in Amerika um jährlich 4,17 Prozent. In Großbritannien waren es im Vergleich dazu nur 1,17 Prozent. In Amerika veränderte sich aber auch die Art der Behandlung. Dazu gehörten unter anderem der Einsatz einer bestimmten Hormonbehandlung bei älteren Männern und eine aggressivere Behandlung bei fortgeschrittenen Formen der Krankheit.

Obwohl Prostatakrebs die am meisten verbreitete Krebsform in Großbritannien ist, hat das National Health Service sich gegen ein Screening-Angebot entschieden. Grund dafür ist, dass der Test als notorisch unzuverlässig angesehen wird. Obwohl bei zehn bis 15 Prozent der Männer so hohe PSA-Werte festgestellt werden würden, dass eine Biopsie erforderlich wäre, brauchen schließlich laut BBC nur zwei bis drei Prozent eine Behandlung. Der Großteil würde sich daher grundlos einer teuren und unangenehmen Untersuchung unterziehen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bristol.ac.uk
http://www.thelancet.com/journals/lanonc
http://www.nhs.uk

Weitere Berichte zu: Prostata-Screening Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie