Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Geothermiepotenzial der Grubenwässer Sachsens

24.06.2002


Gefördert vom Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) und betreut durch das Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) wurde 2001 von einem Freiberger Ingenieurbüro eine Studie zum Geothermiepotenzial der Grubenwässer Sachsens abgeschlossen, deren stark gestraffte Grundaussagen folgende sind:

Ab den 1970-er Jahren bis zur politischen Wende 1989/90 entstanden infolge Einstellung des untertägigen Kohle-, Erz- und Spatbergbaus mit nachfolgender Flutung der Grubengebäude umfangreiche Stauräume von unterirdischem Wasser, welche das Grubenwasserreservoir des bereits bestehenden erzgebirgischen Altbergbaus wesentlich erweiterte.

Die erfassten Grubenwässer mit relativ beständigen Temperaturen im Bereich zwischen etwa 5°C und < 20°C, je nach Tiefe und Konfiguration des Grubengebäudes bzw. Volumen und Tiefenlage des Wasserspiegels in der Grube, werden auf Grund ihrer Temperatur und räumlichen Position als Bestandteile der Oberflächengeothermie betrachtet. Die in den bedeutendsten der abgesoffenen Grubengebäude enthaltenen Wassermengen erreichen nach grober Schätzung ca. 250 Mio. m3. Diese wurden und werden bereits punktuell mittels sondengekoppelter Wärmepumpenanlagen zur Energiegewinnung genutzt (Ehrenfriedersdorf, Freiberg).
Die Studie gelangt zu folgenden Hauptergebnissen:

  1. Der Freistaat Sachsen verfügt über vergleichsweise erhebliche Ressourcen an Grubenwässern, die prinzipiell als Übertragungsmedium für Erdwärme aus abgesoffenen Bergwerken geeignet sind.
  2. 48 bedeutendere Standorte im südlichen Sachsen wurden einer Erstbewertung unterzogen, davon kamen zehn Standorte in die engere Wahl für ausführlichere Datenrecherchen.
  3. Diese ausgewählten Standorte wurden im Ergebnis eingehenderer, z.T. mit Vor-Ort-Untersuchungen verbundener Betrachtungen für "Machbarkeitsstudien" empfohlen.

Inzwischen liegen erste Studien zur Umsetzbarkeit vor (Schacht 371/Hartenstein; Wismut 2001) bzw. sind ältere Unterlagen (Freiberg-Nikolaiviertel; TU Bergakademie Freiberg 1986) noch entsprechend zu aktualisieren.
Ausgehend vom erreichten Bearbeitungsstand werden folgende weitere Schritte vorgeschlagen:

  • Die untersuchten Grubenwasser-Standorte sind als potenzielle Quellen geothermischer Energie in das Fachinformationssystem Hydrogeologie des Landesamtes für Umwelt und Geologie einzubeziehen.
  • Im Rahmen dieser DV-Erfassung sollten die unterirdischen Reservoire hinsichtlich ihrer ökologischen Verträglichkeit sowie unter Beachtung des GW-schutzes bewertet werden.
  • Bei der Erstellung weiterer objektbezogener Studien zur Niedrigenergienutzung von Grubenwässern sollten neben der ökologischen Verträglichkeit auch wirtschaftliche Aspekte beleuchtet werden. D.h., dass neben der Ermittlung des technischen Erzeugungspotenzials auch das reale technische Nachfragepotenzial i.S. von KALTSCHMITT/HUENGES/WOLFF (1999) an künftigen Einzelprojekten eingehend zu untersuchen und zu bewerten ist.

Es ist vorgesehen, die Ergebnisse mittelfristig in ein Gesamtprojekt einfließen zu lassen, welches die Untersuchung des Geothermiepotenzials des Freistaates Sachsen zum Ziel hat.

Autor:
P. Wolf
Dr. P. Wolf, Ref. Rohstoffgeologie im LfUG, Amtsteil Freiberg;
Halsbrücker Str. 31a; 09599 Freiberg

Werner Bussmann | idw

Weitere Berichte zu: Geologie Geothermiepotenzial Grubengebäude Grubenwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics