Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Geothermiepotenzial der Grubenwässer Sachsens

24.06.2002


Gefördert vom Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) und betreut durch das Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) wurde 2001 von einem Freiberger Ingenieurbüro eine Studie zum Geothermiepotenzial der Grubenwässer Sachsens abgeschlossen, deren stark gestraffte Grundaussagen folgende sind:

Ab den 1970-er Jahren bis zur politischen Wende 1989/90 entstanden infolge Einstellung des untertägigen Kohle-, Erz- und Spatbergbaus mit nachfolgender Flutung der Grubengebäude umfangreiche Stauräume von unterirdischem Wasser, welche das Grubenwasserreservoir des bereits bestehenden erzgebirgischen Altbergbaus wesentlich erweiterte.

Die erfassten Grubenwässer mit relativ beständigen Temperaturen im Bereich zwischen etwa 5°C und < 20°C, je nach Tiefe und Konfiguration des Grubengebäudes bzw. Volumen und Tiefenlage des Wasserspiegels in der Grube, werden auf Grund ihrer Temperatur und räumlichen Position als Bestandteile der Oberflächengeothermie betrachtet. Die in den bedeutendsten der abgesoffenen Grubengebäude enthaltenen Wassermengen erreichen nach grober Schätzung ca. 250 Mio. m3. Diese wurden und werden bereits punktuell mittels sondengekoppelter Wärmepumpenanlagen zur Energiegewinnung genutzt (Ehrenfriedersdorf, Freiberg).
Die Studie gelangt zu folgenden Hauptergebnissen:

  1. Der Freistaat Sachsen verfügt über vergleichsweise erhebliche Ressourcen an Grubenwässern, die prinzipiell als Übertragungsmedium für Erdwärme aus abgesoffenen Bergwerken geeignet sind.
  2. 48 bedeutendere Standorte im südlichen Sachsen wurden einer Erstbewertung unterzogen, davon kamen zehn Standorte in die engere Wahl für ausführlichere Datenrecherchen.
  3. Diese ausgewählten Standorte wurden im Ergebnis eingehenderer, z.T. mit Vor-Ort-Untersuchungen verbundener Betrachtungen für "Machbarkeitsstudien" empfohlen.

Inzwischen liegen erste Studien zur Umsetzbarkeit vor (Schacht 371/Hartenstein; Wismut 2001) bzw. sind ältere Unterlagen (Freiberg-Nikolaiviertel; TU Bergakademie Freiberg 1986) noch entsprechend zu aktualisieren.
Ausgehend vom erreichten Bearbeitungsstand werden folgende weitere Schritte vorgeschlagen:

  • Die untersuchten Grubenwasser-Standorte sind als potenzielle Quellen geothermischer Energie in das Fachinformationssystem Hydrogeologie des Landesamtes für Umwelt und Geologie einzubeziehen.
  • Im Rahmen dieser DV-Erfassung sollten die unterirdischen Reservoire hinsichtlich ihrer ökologischen Verträglichkeit sowie unter Beachtung des GW-schutzes bewertet werden.
  • Bei der Erstellung weiterer objektbezogener Studien zur Niedrigenergienutzung von Grubenwässern sollten neben der ökologischen Verträglichkeit auch wirtschaftliche Aspekte beleuchtet werden. D.h., dass neben der Ermittlung des technischen Erzeugungspotenzials auch das reale technische Nachfragepotenzial i.S. von KALTSCHMITT/HUENGES/WOLFF (1999) an künftigen Einzelprojekten eingehend zu untersuchen und zu bewerten ist.

Es ist vorgesehen, die Ergebnisse mittelfristig in ein Gesamtprojekt einfließen zu lassen, welches die Untersuchung des Geothermiepotenzials des Freistaates Sachsen zum Ziel hat.

Autor:
P. Wolf
Dr. P. Wolf, Ref. Rohstoffgeologie im LfUG, Amtsteil Freiberg;
Halsbrücker Str. 31a; 09599 Freiberg

Werner Bussmann | idw

Weitere Berichte zu: Geologie Geothermiepotenzial Grubengebäude Grubenwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schimpansen belohnen Gefälligkeiten

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie