Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zum Geothermiepotenzial der Grubenwässer Sachsens

24.06.2002


Gefördert vom Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) und betreut durch das Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) wurde 2001 von einem Freiberger Ingenieurbüro eine Studie zum Geothermiepotenzial der Grubenwässer Sachsens abgeschlossen, deren stark gestraffte Grundaussagen folgende sind:

Ab den 1970-er Jahren bis zur politischen Wende 1989/90 entstanden infolge Einstellung des untertägigen Kohle-, Erz- und Spatbergbaus mit nachfolgender Flutung der Grubengebäude umfangreiche Stauräume von unterirdischem Wasser, welche das Grubenwasserreservoir des bereits bestehenden erzgebirgischen Altbergbaus wesentlich erweiterte.

Die erfassten Grubenwässer mit relativ beständigen Temperaturen im Bereich zwischen etwa 5°C und < 20°C, je nach Tiefe und Konfiguration des Grubengebäudes bzw. Volumen und Tiefenlage des Wasserspiegels in der Grube, werden auf Grund ihrer Temperatur und räumlichen Position als Bestandteile der Oberflächengeothermie betrachtet. Die in den bedeutendsten der abgesoffenen Grubengebäude enthaltenen Wassermengen erreichen nach grober Schätzung ca. 250 Mio. m3. Diese wurden und werden bereits punktuell mittels sondengekoppelter Wärmepumpenanlagen zur Energiegewinnung genutzt (Ehrenfriedersdorf, Freiberg).
Die Studie gelangt zu folgenden Hauptergebnissen:

  1. Der Freistaat Sachsen verfügt über vergleichsweise erhebliche Ressourcen an Grubenwässern, die prinzipiell als Übertragungsmedium für Erdwärme aus abgesoffenen Bergwerken geeignet sind.
  2. 48 bedeutendere Standorte im südlichen Sachsen wurden einer Erstbewertung unterzogen, davon kamen zehn Standorte in die engere Wahl für ausführlichere Datenrecherchen.
  3. Diese ausgewählten Standorte wurden im Ergebnis eingehenderer, z.T. mit Vor-Ort-Untersuchungen verbundener Betrachtungen für "Machbarkeitsstudien" empfohlen.

Inzwischen liegen erste Studien zur Umsetzbarkeit vor (Schacht 371/Hartenstein; Wismut 2001) bzw. sind ältere Unterlagen (Freiberg-Nikolaiviertel; TU Bergakademie Freiberg 1986) noch entsprechend zu aktualisieren.
Ausgehend vom erreichten Bearbeitungsstand werden folgende weitere Schritte vorgeschlagen:

  • Die untersuchten Grubenwasser-Standorte sind als potenzielle Quellen geothermischer Energie in das Fachinformationssystem Hydrogeologie des Landesamtes für Umwelt und Geologie einzubeziehen.
  • Im Rahmen dieser DV-Erfassung sollten die unterirdischen Reservoire hinsichtlich ihrer ökologischen Verträglichkeit sowie unter Beachtung des GW-schutzes bewertet werden.
  • Bei der Erstellung weiterer objektbezogener Studien zur Niedrigenergienutzung von Grubenwässern sollten neben der ökologischen Verträglichkeit auch wirtschaftliche Aspekte beleuchtet werden. D.h., dass neben der Ermittlung des technischen Erzeugungspotenzials auch das reale technische Nachfragepotenzial i.S. von KALTSCHMITT/HUENGES/WOLFF (1999) an künftigen Einzelprojekten eingehend zu untersuchen und zu bewerten ist.

Es ist vorgesehen, die Ergebnisse mittelfristig in ein Gesamtprojekt einfließen zu lassen, welches die Untersuchung des Geothermiepotenzials des Freistaates Sachsen zum Ziel hat.

Autor:
P. Wolf
Dr. P. Wolf, Ref. Rohstoffgeologie im LfUG, Amtsteil Freiberg;
Halsbrücker Str. 31a; 09599 Freiberg

Werner Bussmann | idw

Weitere Berichte zu: Geologie Geothermiepotenzial Grubengebäude Grubenwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie