Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Windenergie-Serviceleistungen profitiert von Zunahme bei neu installierter Kapazität

16.04.2008
Parallel zum kontinuierlichen Ausbau der Windkraftanlagen in ganz Europa legt auch der mit dieser Branche verbundene Servicesektor kräftig zu.

Bislang wenig beachtet, rückt der Markt für Betrieb und Instandhaltung (O&M) von Windprojekten aufgrund der ständig wachsenden installierten Kapazität und der hohen Projektkosten immer stärker ins Blickfeld.

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.energyandpower.frost.com) prognostiziert dem aktuell auf 1,58 Milliarden Euro (2007) bezifferten Europamarkt für Windenergie-Serviceleistungen bis zum Jahr 2014 ein Wachstum auf 4,54 Milliarden Euro.

„Wir gehen davon aus, dass die europaweit installierte Windkapazität pro Jahr um 20 Prozent steigt“, meint Gouri Nambudripad, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Im Jahr 2007 betrug die Gesamtleistung der europäischen Windkraftprojekte nach unseren Berechungen mehr als 55 Gigawatt, was 65 Prozent der global installierten Kapazität entspricht.“

Tatsächlich fällt es den Serviceleistern schwer, mit dem Windenergie-Boom Schritt zu halten. Die OEMs haben Probleme, ihr Serviceniveau aufrecht zu erhalten, was unabhängigen Serviceanbietern (ISPs) Tür und Tor öffnet und Projektentwickler dazu zwingt, selbst O&M-Aktivitäten zu entfalten. Bei den Herstellern von Windturbinen zeichnet sich seit einiger Zeit der Trend ab, ihre Service- und Wartungsleistungen durch ISPs erbringen zu lassen.

„Damit schaffen sich die traditionellen Hauptakteure der Branche quasi ihre eigene Konkurrenz, was sich in Konsequenz auch auf die Preise auswirkt“, kommentiert Nambudripad. „So beobachten wir derzeit in etablierteren Märkten wie beispielsweise Deutschland, wie unabhängige Anbieter die OEMs mit Komplettpaketen und Preisnachlässen unterbieten. Damit gewinnen die Kunden den Eindruck, die Servicepreise der OEMs, die häufig 25 bis 30 Prozent der Gesamtkosten des Windparks ausmachen, seien maßlos überhöht.“

Nambudripad zusammenfassend: „Um sich in diesem Umfeld eine starke Position zu sichern, sollten sich Turbinenhersteller künftig auf den Ausbau und die Verbesserung ihrer Servicleistungen konzentrieren. Dazu ist es zwingend erforderlich, hoch qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und entsprechend zu schulen. Wenn es um die Zufriedenheit der Kunden geht, halten wir zudem das Angebot von Servicepaketen unerlässlich.“

Die Studie European Wind Service Markets - Trends and Opportunities ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Green Energy, das unter anderem folgende Analysen umfasst: Western European Wind Power Markets, Southeast Asian Renewable Energy Markets, ANZ Renewable Energy Markets, Latin American Renewable Energy Markets, North American Small and Medium Wind Energy Turbine Markets. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

... mehr zu:
»Europamarkt »OEMs

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Titel der Studie: European Wind Service Markets - Trends and Opportunities M1FC
Kontakt:
Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.energyandpower.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt OEMs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten