Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alkoholkonsum erhöht Brustkrebsrisiko

16.04.2008
Selbst kleine Mengen können verstärkend wirken

Der Konsum von Alkohol kann auch in kleinen Mengen zur Erhöhung des Brustkrebsrisikos beitragen. Das haben Studien von Medizinern des US National Cancer Institute (NCI) ergeben. Besonders jene Brustkrebsarten, die Östrogenrezeptor- und Progesteronrezeptor-positiv sind, seien betroffen.

Seine Forschungsergebnisse hat das Team um Jasmine Lew kürzlich auf einer Tagung der American Association for Cancer Research vorgestellt. In einer zweiten Studie haben Forscher der Georgetown University in Washington D.C. zudem die Verbindung zwischen dem Risiko einer Brustkrebserkrankung und zwei Genen untersucht, die an der Verstoffwechslung des Alkohols beteiligt sind.

Die Mediziner des NCI haben für ihre Studie rund 184.000 postmenopausale Frauen über einen durchschnittlichen Zeitraum von sieben Jahren begleitet. Dabei beobachteten sie, dass Frauen, die weniger als einmal am Tag Alkohol tranken, ein um sieben Prozent erhöhtes Brustkrebsrisiko im Vergleich zu Abstinenzlern hatten. Bei Frauen, die ein oder zwei alkoholische Getränke zu sich nahmen, war das Risiko um 32 Prozent erhöht.

Diejenigen, die mehr als drei Gläser Alkohol täglich konsumierten, wiesen sogar ein um 51 Prozent erhöhtes Risiko auf. Das gesteigerte Risiko wurde aber vor allem bei Tumoren beobachtet, die als Östrogenrezeptor-positiv und Progesteronrezeptor-positiv identifiziert wurden - immerhin 70 bis 80 Prozent aller Mammakarzinome. Die Forscher vermuten daher, dass der Einfluss von Alkohol auf Brustkrebs über Auswirkungen auf das Hormon Östrogen zustande komme. Das Brustkrebsrisiko sei unabhängig von der Art des konsumierten ähnlich ausgefallen, so das NCI-Team.

"Seit Jahren wissen wir, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Alkoholkonsum und Brustkrebs gibt, aber niemand weiß bisher, wie die zugrunde liegenden biologischen Mechanismen aussehen", erklärt Catalin Marian, Studienleiterin von der Goergetown University die Motivation ihrer Untersuchung, "Der logische Schritt war, mit der Analyse der Gene zu beginnen, die am Alkoholmetabolismus beteiligt sind." Zwei dieser Gene, genannt ADH1B und ADH1C, konnten die Forscher in Verbindung mit der Verdopplung des Brustkrebsrisikos setzen. Dennoch warnen die Mediziner vor voreiligen Schlüssen. "Das ist eine Annahme. Studien diesen Typs eignen sich gut, um Hypothesen aufzustellen. Es handelt sich aber nicht um eine konkrete Schlussfolgerung", so Marian.

"Die Zahl der auftretenden Neuerkrankungen steigt seit den 1980er Jahren, momentan geht man von 57.000 Brustkrebsneuerkrankungen pro Jahr aus", so Joachim Bertz vom Robert-Koch-Institut http://www.rki.de gegenüber pressetext. "Gleichzeitig nimmt aber die Mortalität bei Brustkrebs seit Mitte der 1990er ab. Das lässt sich darauf zurückführen, dass der Krebs in immer günstigeren Stadien erkannt wird und gezielter therapiert werden kann", erläutert der Krebsdatenexperte weiter.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate habe sich in den vergangenen Jahren auf 81 Prozent erhöht. Dennoch sei Brustkrebs die häufigste "bösartige Neubildung" bei Frauen in Deutschland und weltweit. Durchschnittlich jede elfte Frau in Deutschland erkranke demnach im Verlauf ihres Lebens an Brustkrebs.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.cancer.gov
http://www.aacr.org
http://www.georgetown.edu

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Brustkrebsrisiko Gen Progesteronrezeptor-positiv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften