Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Therapieabbrüche mit neuen Schizophrenie-Medikamenten

16.04.2008
Wolfgang Fleischhacker von der Klinischen Abteilung für Biologische Psychiatrie der Medizinischen Universität Innsbruck hat gemeinsam mit René Kahn, einem niederländischen Kollegen, die weltweit größte Behandlungsstudie über Therapieabbrüche bei Schizophrenie-Ersterkrankten geleitet. Dabei zeigte sich, dass Patienten Antipsychotika der zweiten Generation dauerhafter einnehmen als ein älteres Vergleichsmedikament. Die Studie wurde jetzt im „Lancet“ veröffentlicht.
Schizophrenie ist eine psychiatrische Erkrankung, die die gesamte Persönlichkeit des Patienten betrifft. Häufig leiden die Erkrankten unter Wahnideen oder Halluzinationen, hören Stimmen oder fühlen sich verfolgt.

Auch ziehen sich viele Patienten von ihren Mitmenschen zurück oder büßen intellektuelle Fähigkeiten ein. Im Durchschnitt erkrankt einer von Hundert Menschen irgendwann in seinem Leben an Schizophrenie.

„Schizophrenie kann gut mit Antipsychotika behandelt werden, wenn dies früh geschieht“, erklärt Wolfgang Fleischhacker. Diese Medikamente müssen lange eingenommen werden – bei einer Ersterkrankung mindestens ein Jahr.

Allerdings setzen viele Patienten ihre Medikamente vorzeitig ab. Ihnen drohen Rückfälle und eine Verschlimmerung der Erkrankung. Für den praktischen Erfolg einer Schizophrenie-Behandlung ist daher entscheidend, dass Patienten das ihnen verschriebene Antipsychotikum konsequent einnehmen.

Das tun sie in der Regel aber nur, wenn sie es gut vertragen und wenn sowohl sie als auch ihr behandelnder Arzt mit der Wirkung zufrieden sind. „Die Abbruchrate ist ein pragmatisches Kriterium, um die Effizienz eines Medikaments in der klinischen Realität zu messen. Denn darin spiegelt sich sowohl das Nutzen-Risiko-Verhältnis als auch die subjektive Akzeptanz wieder“, urteilt Fleischhacker.

Mit Hilfe dieses Kriteriums wurde in der Studie der Behandlungserfolg verschiedener Medikamente verglichen. Seit etwa zehn Jahren gibt es eine heftige Kontroverse, ob die älteren Medikamente oder die neuen Antipsychotika der zweiten Generation bessere Erfolge erzielen. Die alten Medikamente sind zwar billiger, stehen aber in dem Ruf, häufig zu motorischen Nebenwirkungen zu führen.

Ergebnis mit großer klinischer Relevanz
Es gibt bisher kaum Studien, die die Wirkung der beiden Medikamentengruppen an Patienten untersuchen, bei denen Schizophrenie zum ersten Mal aufgetreten ist. Noch seltener sind Untersuchungen an einer breiten, für die tägliche Praxis repräsentativen Patientengruppe über einen langen Zeitraum. Diese Lücke füllt nun die Innsbruck-Utrechter Untersuchung. Rund 500 ersterkrankte und noch nicht vorbehandelte Patienten in 13 europäischen Ländern nahmen ein ihnen nach dem Zufallsprinzip zugewiesenes Medikament ein: entweder Haloperidol, ein Antipsychotikum der ersten Generation, oder eines von vier neuen Medikamenten (Amisulprid, Olanzapin, Quetiapin, Ziprasidon). Nach einem Jahr wurde die Studie ausgewertet, und es zeigte sich, dass während einer Behandlung mit den neuen Antipsychotika deutlich weniger Behandlungsabbrüche zu verzeichnen waren als unter Haloperidol. Da ein Absetzen dieser Medikamente den häufigsten Grund für einen Rückfall darstellt, ist dieser Befund von großer klinischer Relevanz.
Überraschenderweise wurde als einer der Hauptgründe für den Unterschied in den Abbruchraten mangelnde Wirksamkeit angegeben. Die Studie wertete allerdings auch sekundäre Testvariablen aus, die keine Wirkungsunterschiede zwischen den Medikamenten widerspiegelten. Eindeutig war jedoch, dass Haloperidol zu mehr parkisonähnlichen Nebenwirkungen führte als die neueren Medikamente.

Fleischhacker schlussfolgert: „Diese Studie legt nahe, bei neuerkrankten Schizophrenie Patientinnen und Patienten ein Antipsychotikum der zweiten Generation als Therapie erster Wahl zu verschreiben.“

| Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Berichte zu: Antipsychotikum Haloperidol Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie