Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

X-by-Wire: Marktwachstum durch Vorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette

15.04.2008
Preissenkungen entlang der Wertschöpfungskette, erhebliche Fortschritte beim Fahrzeuggewicht und Kosteneinsparungen im Produktionsprozess werden dem Europamarkt für X-by-Wire-Systeme ab 2010 wichtige Wachstumsimpulse liefern.
In der Folge dürfte die Branche, die elektronische Brems- und Kupplungssysteme (brake-by-wire, shift-by-wire) umfasst, erheblich an Volumen zulegen. So rechnet die Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) mit einer Umsatzsteigerung von 1,38 Milliarden US-Dollar (2007) auf 6,61 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015. Grundlage dieser Prognose ist die aktuelle strategische Analyse „European Market for X-by-Wire Systems“.

„Am stärksten wird der europäische X-by-Wire-Markt in den kommenden Jahren von sinkenden Preisen für Systemkomponenten und Verpackungsmaterialien profitieren“, meint Karthik Manivachagam, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Darüber hinaus werden auch Verbesserungen beim Fahrgestelldesign eine wichtige Rolle spielen. Somit dürften sich Vorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette ergeben, die sich für die Hersteller spürbar bezahlt machen.”

Tatsächlich wird das Wachstumspotenzial des Marktes erst bei einer Analyse des kompletten Beschaffungs- und Produktionsprozesses deutlich. So ist infolge der Eliminierung hydraulischer Komponenten nicht nur mit einer Reduktion der Fertigungskosten zu rechnen, sondern auch mit einer signifikanten Zeitersparnis, die bei der Montage bis zu zehn Minuten ausmachen könnte. Außerdem verringert sich ohne Hydraulik das Chassisgewicht um rund zehn Kilogramm und es werden ca. 22 Liter Raum frei.

Trotz aller Fortschritte zeigen sich die Fahrzeughersteller jedoch mittlerweile eher zurückhaltend, wenn es um die Entwicklung von Brake-by-Wire-Systemen geht. Hauptauslöser für diese Entwicklung war die Rückrufaktion von Daimler Chrysler wegen Problemen mit ihrem elektrohydraulischen Bremssystem. Die Branche ist sich der Sensibilität des Themas äußerst bewusst und stellt folglich höchste Ansprüche an die Systeme, wenn es um Zuverlässigkeit und vor allem um die Sicherheit der Fahrzeuginsassen geht.

Eine weitere Herausforderung ergibt sich aus der Kundenwahrnehmung: Noch lässt die Technologie aus Sicht der Endnutzer keine klaren Vorteile erkennen, weshalb auch die hohen Mehrkosten nicht gerechtfertigt scheinen. Wenn es den Herstellern nicht gelingt, die Kunden von den Leistungs- und Sicherheitsvorteilen der elektrischen Bremssysteme zu überzeugen, wird der große Boom nach Ansicht von Frost & Sullivan ausbleiben.

„Wer also seinen Marktanteil ausbauen will, muss sich der Kostenvorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette bewusst werden, sämtliche Einsparmöglichkeiten im Produktionsprozess nutzen und gleichzeitig die Vorteile der Brake-by-Wire-Systeme richtig vermarkten“, fasst Manivachagam zusammen.

Die Studie European Strategic Analysis of European Market for X-by-Wire Systems ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms European Automotive & Transportation, das außerdem folgende Analysen umfasst: Strategic Analysis of the European Market for Advanced Braking and Stability Control Systems, Strategic Assessment and Capability Analysis of European Suspension System Suppliers, Analysis of the European Suspension Systems Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Kontakt:

Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Produktionsprozess Wertschöpfungskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie