Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

X-by-Wire: Marktwachstum durch Vorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette

15.04.2008
Preissenkungen entlang der Wertschöpfungskette, erhebliche Fortschritte beim Fahrzeuggewicht und Kosteneinsparungen im Produktionsprozess werden dem Europamarkt für X-by-Wire-Systeme ab 2010 wichtige Wachstumsimpulse liefern.
In der Folge dürfte die Branche, die elektronische Brems- und Kupplungssysteme (brake-by-wire, shift-by-wire) umfasst, erheblich an Volumen zulegen. So rechnet die Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) mit einer Umsatzsteigerung von 1,38 Milliarden US-Dollar (2007) auf 6,61 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015. Grundlage dieser Prognose ist die aktuelle strategische Analyse „European Market for X-by-Wire Systems“.

„Am stärksten wird der europäische X-by-Wire-Markt in den kommenden Jahren von sinkenden Preisen für Systemkomponenten und Verpackungsmaterialien profitieren“, meint Karthik Manivachagam, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Darüber hinaus werden auch Verbesserungen beim Fahrgestelldesign eine wichtige Rolle spielen. Somit dürften sich Vorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette ergeben, die sich für die Hersteller spürbar bezahlt machen.”

Tatsächlich wird das Wachstumspotenzial des Marktes erst bei einer Analyse des kompletten Beschaffungs- und Produktionsprozesses deutlich. So ist infolge der Eliminierung hydraulischer Komponenten nicht nur mit einer Reduktion der Fertigungskosten zu rechnen, sondern auch mit einer signifikanten Zeitersparnis, die bei der Montage bis zu zehn Minuten ausmachen könnte. Außerdem verringert sich ohne Hydraulik das Chassisgewicht um rund zehn Kilogramm und es werden ca. 22 Liter Raum frei.

Trotz aller Fortschritte zeigen sich die Fahrzeughersteller jedoch mittlerweile eher zurückhaltend, wenn es um die Entwicklung von Brake-by-Wire-Systemen geht. Hauptauslöser für diese Entwicklung war die Rückrufaktion von Daimler Chrysler wegen Problemen mit ihrem elektrohydraulischen Bremssystem. Die Branche ist sich der Sensibilität des Themas äußerst bewusst und stellt folglich höchste Ansprüche an die Systeme, wenn es um Zuverlässigkeit und vor allem um die Sicherheit der Fahrzeuginsassen geht.

Eine weitere Herausforderung ergibt sich aus der Kundenwahrnehmung: Noch lässt die Technologie aus Sicht der Endnutzer keine klaren Vorteile erkennen, weshalb auch die hohen Mehrkosten nicht gerechtfertigt scheinen. Wenn es den Herstellern nicht gelingt, die Kunden von den Leistungs- und Sicherheitsvorteilen der elektrischen Bremssysteme zu überzeugen, wird der große Boom nach Ansicht von Frost & Sullivan ausbleiben.

„Wer also seinen Marktanteil ausbauen will, muss sich der Kostenvorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette bewusst werden, sämtliche Einsparmöglichkeiten im Produktionsprozess nutzen und gleichzeitig die Vorteile der Brake-by-Wire-Systeme richtig vermarkten“, fasst Manivachagam zusammen.

Die Studie European Strategic Analysis of European Market for X-by-Wire Systems ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms European Automotive & Transportation, das außerdem folgende Analysen umfasst: Strategic Analysis of the European Market for Advanced Braking and Stability Control Systems, Strategic Assessment and Capability Analysis of European Suspension System Suppliers, Analysis of the European Suspension Systems Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Kontakt:

Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Produktionsprozess Wertschöpfungskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik