Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

X-by-Wire: Marktwachstum durch Vorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette

15.04.2008
Preissenkungen entlang der Wertschöpfungskette, erhebliche Fortschritte beim Fahrzeuggewicht und Kosteneinsparungen im Produktionsprozess werden dem Europamarkt für X-by-Wire-Systeme ab 2010 wichtige Wachstumsimpulse liefern.
In der Folge dürfte die Branche, die elektronische Brems- und Kupplungssysteme (brake-by-wire, shift-by-wire) umfasst, erheblich an Volumen zulegen. So rechnet die Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) mit einer Umsatzsteigerung von 1,38 Milliarden US-Dollar (2007) auf 6,61 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015. Grundlage dieser Prognose ist die aktuelle strategische Analyse „European Market for X-by-Wire Systems“.

„Am stärksten wird der europäische X-by-Wire-Markt in den kommenden Jahren von sinkenden Preisen für Systemkomponenten und Verpackungsmaterialien profitieren“, meint Karthik Manivachagam, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Darüber hinaus werden auch Verbesserungen beim Fahrgestelldesign eine wichtige Rolle spielen. Somit dürften sich Vorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette ergeben, die sich für die Hersteller spürbar bezahlt machen.”

Tatsächlich wird das Wachstumspotenzial des Marktes erst bei einer Analyse des kompletten Beschaffungs- und Produktionsprozesses deutlich. So ist infolge der Eliminierung hydraulischer Komponenten nicht nur mit einer Reduktion der Fertigungskosten zu rechnen, sondern auch mit einer signifikanten Zeitersparnis, die bei der Montage bis zu zehn Minuten ausmachen könnte. Außerdem verringert sich ohne Hydraulik das Chassisgewicht um rund zehn Kilogramm und es werden ca. 22 Liter Raum frei.

Trotz aller Fortschritte zeigen sich die Fahrzeughersteller jedoch mittlerweile eher zurückhaltend, wenn es um die Entwicklung von Brake-by-Wire-Systemen geht. Hauptauslöser für diese Entwicklung war die Rückrufaktion von Daimler Chrysler wegen Problemen mit ihrem elektrohydraulischen Bremssystem. Die Branche ist sich der Sensibilität des Themas äußerst bewusst und stellt folglich höchste Ansprüche an die Systeme, wenn es um Zuverlässigkeit und vor allem um die Sicherheit der Fahrzeuginsassen geht.

Eine weitere Herausforderung ergibt sich aus der Kundenwahrnehmung: Noch lässt die Technologie aus Sicht der Endnutzer keine klaren Vorteile erkennen, weshalb auch die hohen Mehrkosten nicht gerechtfertigt scheinen. Wenn es den Herstellern nicht gelingt, die Kunden von den Leistungs- und Sicherheitsvorteilen der elektrischen Bremssysteme zu überzeugen, wird der große Boom nach Ansicht von Frost & Sullivan ausbleiben.

„Wer also seinen Marktanteil ausbauen will, muss sich der Kostenvorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette bewusst werden, sämtliche Einsparmöglichkeiten im Produktionsprozess nutzen und gleichzeitig die Vorteile der Brake-by-Wire-Systeme richtig vermarkten“, fasst Manivachagam zusammen.

Die Studie European Strategic Analysis of European Market for X-by-Wire Systems ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms European Automotive & Transportation, das außerdem folgende Analysen umfasst: Strategic Analysis of the European Market for Advanced Braking and Stability Control Systems, Strategic Assessment and Capability Analysis of European Suspension System Suppliers, Analysis of the European Suspension Systems Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft - Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com). Die Broschüre bietet Herstellern, Endnutzern und anderen Marktteilnehmern einen Überblick über die Branche und wird Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Kontakt:

Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Produktionsprozess Wertschöpfungskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops