Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftverschmutzung: Mehr Todesfälle durch Lungenentzündung

15.04.2008
Soziale Faktoren spielen ebenfalls eine große Rolle

Die starke Luftverschmutzung könnte zum Tod von Tausenden Menschen beigetragen haben, die in den vergangenen Jahren in England an Lungenentzündung starben. Wissenschaftler der University of Birmingham http://www.bham.ac.uk untersuchten die Anzahl der tödlich verlaufenen Erkrankungen und die Verschmutzungswerte in 352 Gemeinden. Ausgewertet wurden die Jahre 1996 bis 2004. Im Journal of Epidemiology and Community Health http://jech.bmj.com schreiben die Wissenschaftler, dass es einen starken Zusammenhang zwischen Lungenentzündung und Luftverschmutzung gibt. Die Forscher räumen laut BBC aber auch ein, dass soziale Faktoren ebenfalls eine Rolle spielen könnten.

Die Berechnungen beruhten darauf, dass untersucht wurde, wie viele Todesfälle über dem nationalen Durchschnitt eintraten. Diese Zahlen wurden einer Reihe von Verschmutzungswerten wie den Emissionen von Motoren gegenübergestellt. Innerhalb der acht untersuchten Jahre starben insgesamt 386.374 Menschen an Lungenentzündung. Es gab jedoch signifikante regionale Unterschiede. In Lewisham, einem Bezirk von London, starben die meisten Menschen pro Kopf, in Berwick-on-Tweed die wenigsten. In den Gemeinden mit den meisten Lungenentzündungen starben 14.718 mehr Menschen als im nationalen Durchschnitt. In diesen Regionen traten bestimmte Arten von Krebs, COPD und rheumatische Herzerkrankungen ebenfalls häufiger auf.

Der leitende Wissenschaftler George Knox betonte, dass eine hohe Sterblichkeit vor allem in Regionen beobachtet wurde, in denen auch die Verschmutzung der Umgebung stärker war. Die stärkste einzelne Auswirkung sei ein Ansteigen der Todesfälle durch Lungenentzündung. Die Hauptursache war der Transportverkehr auf den Straßen. Es sei jedoch nicht möglich gewesen, zwischen den einzelnen chemischen Komponenten zu unterscheiden. Das Team schätzt, dass die jährliche Anzahl über dem Durchschnitt liegenden Todesfälle bzw. jene, die auf die Verschmutzung zurückzuführen sind, die Werte des Londoner Smog im Jahr 1952 erreichen könnten. Damals starben rund 4.000 Menschen. Lungenspezialisten wie Richard Hubbard von der British Lung Foundation argumentieren, dass eine genauere Untersuchung erforderlich sei, bevor ein direkter Zusammenhang zwischen Lungenentzündung und Abgasen hergestellt werden kann.

Michaela Monschein | Pressetext Austria
Weitere Informationen:
http://www.pressetext.com

Weitere Berichte zu: Luftverschmutzung Lungenentzündung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung