Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aluminiumindustrie dominiert Fusionen und Übernahmen in der Stahl- und Metallbranche

15.04.2008
Übernahmevolumen erreicht neue Rekordwerte
Das Jahr 2007 hat der weltweiten Stahl- und Metallindustrie neue Rekordwerte bei den Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, kurz M&A) beschert. Zwar lag die Zahl von 411 Transaktionen nur um knapp sieben Prozent über den 385 Transaktionen des Vorjahrs. Das Transaktionsvolumen aber stieg - unbeeinträchtigt von der globalen Finanzkrise - um zwei Drittel von 86,4 Milliarden auf 144,7 Milliarden US-Dollar. Hinter diesen Zahlen verbirgt sich eine massive Verschiebung der Gewichte: Hatte in allen Vorjahren die Stahlindustrie das Übernahmegeschehen dominiert, so rückten 2007 die Aluminiumhersteller in den Vordergrund. Dies geht aus der Studie "Forging ahead - mergers and acquisitions activity in the global metals industry 2007" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor. Dass die Aluminiumindustrie die Führungsrolle im Transaktionsgeschehen der Branche übernahm, geht auf zwei Mega-Deals zurück: Der englisch-australische Bergbau-Riese Rio Tinto übernahm den kanadischen Aluminiumproduzenten Alcan für 38,1 Milliarden Dollar.

Und der russische Aluminiumhersteller RUSAL kaufte den ebenfalls russischen Konkurrenten SUAL und den Aluminiumbereich des Schweizer Rohstoffkonzerns Glencore für rund 30 Milliarden Dollar.

Fragmentierte Stahlindustrie

Aufgrund dieser beiden Zusammenschlüsse stieg das Transaktionsvolumen der weltweiten Aluminiumindustrie auf 77,3 Milliarden Dollar, das 19-fache der gut 4 Milliarden Dollar des Vorjahrs. Der Stahlsektor dagegen signalisierte gedämpfte Übernahme-Begeisterung: Obwohl die Zahl der Transaktionen von 236 auf

249 leicht zunahm, ging ihr Gesamtwert um fast 23 Prozent von 78,7 Milliarden auf 60,9 Milliarden Dollar zurück. Dennoch kam es zu einer ganzen Reihe von Mega-Deals. Der größte war die Übernahme der britisch-niederländischen Stahlgruppe Corus durch den indischen Stahlkonzern Tata für 14,7 Milliarden Dollar.

Der Einbruch im Stahlbereich könnte temporärer Natur sein: "Die weltweit extrem fragmentierte Stahlindustrie hat noch eine weitere Konsolidierung vor sich. Trotz der intensiven M&A-Aktivitäten der vergangenen Jahre stehen die fünf größten Stahlkonzerne der Welt für nur 18 Prozent der weltweiten Produktion", so Peter Albrecht, Mitglied des Vorstands bei PwC. Zum Vergleich: In der Aluminiumindustrie stieg der Marktanteil der fünf größten Unternehmen im vergangenen Jahr bereits von 38 auf 41 Prozent.

Private Equity im Hintertreffen

Dass die weltweite Finanzkrise die Konzentrationsprozesse in den Stahl- und Metallbranchen spürbar bremsen könnte, befürchtet Albrecht nicht. Zwar hätten die steigenden Kreditkosten und die derzeit geringe Verfügbarkeit von Krediten die Finanzinvestoren ins Hintertreffen gebracht - 2007 sank ihr Anteil am gesamten Transaktionsvolumen von 20 auf 4 Prozent. "Etliche Stahl- und Metallunternehmen haben aber noch gut gefüllte Kassen und sind durchaus in der Lage, größere Akquisitionen aus eigener Kraft zu finanzieren. Und darüber hinaus suchen auch weiterhin Private-Equity-Gesellschaften nach Anlagemöglichkeiten für ihre Liquidität, " so Albrecht.

Auch die Ankündigung einer Übernahme, die alle bisherigen Transaktionen der Stahl- und Metallindustrie in den Schatten stellen würde, spricht dafür, dass die Zeit der Mega-Mergers in der Branche noch nicht vorbei ist: Anfang 2008 hat der australisch-britische Bergbauriese BHP Billiton 147,4 Milliarden US-Dollar für den Konkurrenten Rio Tinto geboten, der gerade Alcan übernommen hatte.

Rio Tinto hat das Angebot zwar zunächst abgelehnt, aber Gesprächsbereitschaft über einen höheren Preis signalisiert. Auch Kartellbedenken sprechen gegen das Zusammengehen - BHP, Rio Tinto und die brasilianische Companhia Vale sind die drei größten Eisenerzexporteure der Welt, die knapp 80 Prozent des weltweiten Eisenerzhandels kontrollieren. Mit der Fusion von BHP und Rio Tinto entstünde ein globales Duopol mit absehbarer Wirkung auf die Erzpreise. Sollte die Transaktion dennoch zu Stande kommen, dann würde diese allein das globale Transaktionsvolumen der Branche im vergangenen Jahr übertreffen.

Schwellenländer auf der Bieterseite

"Diese Übernahme hätte aber noch einen weiteren Effekt", ergänzt Albrecht. "Die geballte Macht auf der Angebotsseite würde den Konsolidierungsdruck auf die gesamte Stahlindustrie noch einmal drastisch erhöhen." Ebenfalls für Bewegung in den Metallbranchen sorgt das Interesse von Stahl- und Metallproduzenten aus Schwellenländern wie Indien oder Russland, in den westlichen Märkten Fuß zu fassen. "Die Übernahmen der luxemburgischen Arcelor durch Indiens Mittal in 2006, von Corus durch Tata oder der Oregon Steel Mills durch die russische Evraz Group sind anschauliche Beispiele für die Strategie, sich einen besseren Zugang zu den europäischen und nordamerikanischen Märkten zu verschaffen. In den nächsten Jahren werden wir noch etliche Akquisitionen mit dieser Zielrichtung beobachten können, vor allem in den USA", sagt Albrecht.

Die Studie "Forging ahead - Mergers and acquisitions activity in the global metals industry 2007" können Sie unter www.pwc.de/de/industrielle-produktion kostenlos herunterladen.

Claudia Mende | PricewaterhouseCoopers AG WPG
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Aluminiumindustrie Transaktionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics