Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewichtszunahme bei Antipsychotika offenbar genetisch bedingt

20.06.2002

Die Gewichtszunahme, die häufig unter der Einnahme von Antipsychotika beobachtet wird, hat vermutlich eine genetische Basis. Darauf deuten die Ergebnisse einer Studie hin, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „The Lancet“ erschienen ist.

Eine Zunahme an Körperfett zählt zu den potenziellen Nebenwirkungen von antipsychotischen Medikamenten gegen Schizophrenie. Das führt nicht nur oft zu weiteren medizinischen Problemen, die mit der Fettleibigkeit einhergehen, sondern auch zu mangelnder Therapietreue. Ein Serotonin-Rezeptor – eine Andockstelle für den Nervenbotenstoff Serotonin – ist mit diesem Effekt in Verbindung gebracht worden.

Prof. Dr. Gavin Reynolds von der Universität im britischen Sheffield und seine Kollegen wollten nun wissen, ob eine bestimmte Mutation in der Erbanlage für diesen Rezeptor die Gewichtszunahme unter Antipsychotika beeinflusst.

An der Studie nahmen 123 Chinesen teil, die wegen einer zum ersten Mal aufgetretenen Schizophrenie in einer Klinik behandelt wurden. Sie erhielten eine konventionelle medikamentöse Behandlung mit Antipsychotika und die übliche Krankenhauskost. Außerdem unterzogen sie sich Bluttests, um festzustellen, wie bei ihnen die entsprechende Erbanlage aussah (das 5-HT2C-Gen).

Sechs Wochen später hatten 28 Prozent der Patienten mit der am weitesten verbreiteten Genvariante (Wildtyp) ein um sieben oder mehr Prozent gesteigertes Körpergewicht. Patienten mit einer Variante (-759T) hatten hingegen nicht zugenommen. Nach zehn Wochen hatten sogar 51 Prozent der Patienten mit dem Gen-Wildtyp zugenommen, dagegen nur 15 Prozent der Patienten mit der Gen-Variante.

„Wir haben einen genetischen Faktor identifiziert, der auf die Wahrscheinlichkeit hindeutet, bei der Behandlung mit psychiatrischen Medikamenten eine ernsthafte Nebenwirkung zu entwickeln“, kommentierte Reynolds. „Wenn sich diese Ergebnisse bestätigen, könnten sie die Basis für einen einfachen Test bilden, mit dem die Neigung des Patienten bestimmt wird, unter Medikamenten zuzunehmen.“ Das wiederum könnte dem Arzt dabei helfen, das am besten geeignete Medikament auszuwählen, erläutert der Experte. „Solche vorhersagenden Tests werden vermutlich im Sprechzimmer der Zukunft gängig sein, wo das Erstellen genetischer Profile dafür genutzt werden könnte, auf die effizienteste Therapie mit den wenigsten Nebenwirkungen hinzuweisen – auf jeden Patienten individuell zugeschnitten.“

| Lancet

Weitere Berichte zu: Antipsychotika Erbanlage Gewichtszunahme Medikament Nebenwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Biocompatible 3-D tracking system has potential to improve robot-assisted surgery

17.02.2017 | Medical Engineering

Real-time MRI analysis powered by supercomputers

17.02.2017 | Medical Engineering

Antibiotic effective against drug-resistant bacteria in pediatric skin infections

17.02.2017 | Health and Medicine