Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzmittel unterstützen Muskelwachstum

11.04.2008
Möglicher Ansatz für Therapie von Muskelschwund

Physiologen der Ball State University haben in einer Langzeitstudie nachgewiesen, dass die regelmäßige Einnahme bestimmter Schmerzmittel beim Training mit Gewichten das Muskelwachstum positiv beeinflussen kann.

Todd Trappe und Chad Carroll haben in einer Doppelblindstudie 36 Teilnehmern im Alter von 60 bis 78 Jahren über einen Zeitraum von drei Monaten täglich die weit verbreiteten Schmerzmittel Ibuprofen, Paracetamol sowie Placebos verabreicht. Die Dosis entsprach dabei der durch den Hersteller auf der Packungsbeilage empfohlenen Menge. Die Probanden absolvierten dazu drei mal wöchentlich unter Aufsicht ein leichtes Gewichtstraining von 15 bis 20 Minuten Dauer.

Vorhergehende Studien hatten bereits nahegelegt, dass Training in der von den Forschern verordneten Intensität und Dauer ein deutliches Wachstum der Muskelmasse und Muskelkraft zur Folge hat. So entsprachen die Ergebnisse aus der Placebogruppe ganz den Erwartungen der Mediziner. Unerwartet sei allerdings das Abschneiden der Testpersonen gewesen, die trainingsbegleitend Schmerzmittel genommen hatten: Denn das Muskelwachstum in diesen Testgruppen überstieg das der Vergleichsgruppe erheblich, was durch eine Magnetresonanztomografie der Oberschenkelmuskulatur belegt werden konnte.

"Die Einnahme von Ibuprofen oder Paracetamol während eines Krafttrainings über drei Monate scheint intramuskuläre Veränderungen angeregt zu haben, die den Stoffwechsel des Muskels verbessern", erklärt Trappe. Dies erlaube dem Körper deutlich mehr neue Proteine in den Muskeln einzulagern und so zu wachsen. Man werde nun Gewebeproben, die zu Beginn und bei Beendigung der Studie genommen wurden, untersuchen, um die Beobachtungen der Langzeitstudie zu untermauern, so Trappe.

Eine frühere Untersuchung Trappes, die die Veränderungen im Muskelstoffwechsel bzw. in der Protein-Synthese im Muskel innerhalb von 24 Stunden betrafen, hatte andere Ergebnisse gebracht. Diese Studie ergab, dass die verabreichten Schmerzmittel aufgrund ihrer Wirkweise kontraproduktiv auf das Muskelwachstum einwirkten, da sie ein spezielles Enzym, Cyclooxygenase, blockieren.

Trappe sagte, dass sich die neuen Studienergebnisse auf die Gestaltung von Therapien für ältere Menschen mit Muskelschwund auswirken könnten. Auch Astronauten, die während langer Aufenthalte in der Schwerelosigkeit an Muskelkraft und -masse verloren haben, könnten davon profitieren.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://cms.bsu.edu

Weitere Berichte zu: Muskelschwund Muskelwachstum Schmerzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik