Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CIO müssen ihre Expertise stärker bei Geschäftsinnovationen einbringen

10.04.2008
Informationstechnologie wird immer wichtiger für neue Geschäftsideen - aber sie initiiert sie zu selten

Zwei Drittel der Chief Information Officer (CIO) sehen eine immer wichtigere Rolle ihrer IT-Abteilungen bei der Entwicklung von geschäftlichen Innovationen ihres Unternehmens.

Gleichzeitig sagt aber nur ein Viertel, dass sie diese über die technische Umsetzung hinaus an verantwortlicher Stelle inhaltlich mitgestalten. In Deutschland liegt diese Zahl noch niedriger. Nur rund ein Zehntel der CIO sieht sich hierzulande als maßgeblicher Initiator von Geschäftsinnovationen. Damit klafft eine Lücke zwischen der Bedeutung der Informationstechnologie für den operativen Betrieb eines Unternehmens und dem Beitrag, den ihr oberster Repräsentant in Bezug auf die Entwicklung von geschäftlichen Innovationen und damit Wachstum sowie Wettbewerbsfähigkeit leistet.

Das zeigt die diesjährige CIO Studie von Capgemini Consulting, der Strategie- und Managementberatungseinheit der Capgemini-Gruppe. Für die Untersuchung wurden persönliche Interviews mit IT-Führungskräften von 395 Großunternehmen zumeist aus Europa geführt. Kestutis Ivinskis, Business & Information Strategy-Berater bei Capgemini Consulting:

... mehr zu:
»CIO

"Viele Innovationen basieren heute auf den Leistungen der Informationstechnologie. Es ist aber an der Zeit, dass die Verantwortlichen für IT stärker selbst als Initiator auftreten und damit letztendlich die unternehmerische Transformation begleiten."

Funktionierende IT ist Grundvoraussetzung für eine innovativere Rolle

Der Aufstieg eines CIO aus der rein unterstützenden IT-Funktion hin zu einem Platz am Tisch der Geschäftsinnovatoren geht über die grundlegenden IT-Services. Denn zum einen erfährt die IT nur dann eine positive Aufmerksamkeit durch das Management, wenn die Technik im Unternehmen funktioniert. Zum anderen besteht ein Zusammenhang zwischen der Innovationskraft eines Unternehmens und einer hohen Leistungsfähigkeit der IT. "Es wird aber nicht ausreichen, nur eine fachlich exzellente Aufgabe zu erfüllen. Zu leicht kommt man so in die Rolle eines reinen 'Versorgers'", gibt Kestutis Ivinskis zu bedenken. Immerhin 60 Prozent der befragten CIO glauben, dass ihnen der Spagat zwischen Akzeptanz auf der Geschäftsseite und optimaler Versorgung des Unternehmens mit dem "Rohstoff" IT gelingt.

Erfolgreiche Unternehmen gehen anders mit IT um

Eine recht gute Ausgangsposition für eine Rolle als Geschäftsinnovator im Unternehmen glauben die deutschen und Schweizer CIO zu haben. Rund 60 Prozent schätzen, dass die Geschäftsbereiche ihnen das zutrauen. In Europa sind da nur die IT-Verantwortlichen in Italien und Spanien zuversichtlicher. Was die Grundlage für eine wertschaffende Symbiose zwischen geschäftlichem Erfolg und IT sein kann, zeigt eine Betrachtung von besonders erfolgreichen unter den befragten Unternehmen. Bei diesen hat die Geschäftsführung ein grundlegendes Verständnis der IT (77 Prozent gegenüber 38 Prozent bei allen Unternehmen). Das zeigt sich auch darin, dass es eine funktionierende Beziehung zwischen den Geschäftseinheiten und der IT gibt (94 Prozent/67 Prozent). Dabei wird die operative Leistung der IT als sehr stark eingeschätzt (83Prozent/56 Prozent).

Die Governance sieht in diesen erfolgreichen Unternehmen vor, dass der CIO
direkt an den Chief Executive Officer oder den Chief Operating Officer berichtet und nicht wie so häufig an den Finanzvorstand (75 Prozent/53 Prozent). Und last but not least schätzen die befragten CIO der Top-Unternehmen ihre eigene Rolle anders ein: 88 Prozent sehen sich selbst als Partner der Geschäftsfunktionen, nicht als Dienstleister oder gar Versorger. Ivinskis: "Zu einer Zeit in der viele Unternehmen einen unternehmerischen Vorteil durch IT-gestützte Innovationen suchen, sollten sie es auch ermöglichen, dass die IT einen stärkeren strategischen Beitrag zu Unternehmenswachstum liefert. Sie müssen die Rolle der IT beziehungsweise ihrer handelnden Personen überdenken."

Hürden auf dem Weg zum Innovations-Partner

IT wird nur wahrgenommen wenn es ein Problem gibt. In diesem Satz dürfte mehr stecken als nur ein Körnchen Wahrheit. So zeigt sich auch in der Capgemini Consulting-Studie, dass es am häufigsten die kurzfristigen, operativen Probleme sind, die die CIO von einer innovativeren Rolle abhalten. Hinzu kommen unzureichende Fähigkeiten der bestehenden Mitarbeiter. Die Top-3 werden komplettiert durch die Klage, auf dem Markt nicht das richtige Personal für mehr Innovation zu finden - in Deutschland ist dies sogar der zweitwichtigste Grund.

"Für die Akzeptanz als Mitglied im Innovationszirkel müssen die CIO also ihre Hausaufgaben erledigt haben. Sie sollten somit darüber nachdenken, wie sie sich durch Industrialisierung und auch Auslagerung von Funktionen an Partner den nötigen Freiraum schaffen können", fasst Ivinskis zusammen.

Die Ergebnisse der Studie als PDF unter:
http://www.de.capgemini.com/presse/pressemitteilungen

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com
http://www.de.capgemini.com/presse/pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: CIO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften