Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fischöl gegen Frühgeburten / Schwangere brauchen Eikosane

20.06.2002

Für eine Omega-3-Fettsäuren-Ergänzung in der Ernährung bei Schwangeren spricht das Ergebnis einer im dänischen Wissenschaftszentrum abgeschlossenen Studie (1). Sie ergab, dass die tägliche Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren (= Eikosane) aus Fischöl, die in der Studie prophylaktisch über 20 Wochen oder therapeutisch über 33 Wochen bis zur Geburt stattgefunden hatte, das Risiko einer wiederholten Frühgeburt erheblich senkt, erläutert heute Klaudia Pütz, Diplom Diätassistentin bei dem von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) e. V. getragenen Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik mit Sitz in der Reha-Klinik an der Rosenquelle in Bad Aachen. Die Fischöleinnahme verringerte das Risiko von wiederholten Frühgeburten von 33 auf 21 Prozent. Als Kontrolle dienten mit Olivenöl behandelte Frauen.

Omega-3-Fettsäuren sind lebensnotwendige mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für das Wachstum und Entwicklung sowie für viele Körperfunktionen und die Gesunderhaltung in allen Lebensabschnitten erforderlich sind. Sie verbessern unter anderem die Fließeigenschaften des Blutes, wirken gefäßschützend und antientzündlich. Diese hochwertigen Fettsäuren sind fast ausschließlich in fettreichen Kaltwasserfischen wie Hering, Makrele, Lachs oder Thunfisch enthalten. Der Omega-3-Fettsäure-Gehalt liegt zwischen 1,4 und 2,6 Gramm pro 100 Gramm Fisch. Er variiert je nach Fischart und unterliegt naturbedingten Schwankungen.

Die Expertengruppe der ISSFAL 1999 (International Society for the study of fatty acids and lipids) spricht sich für eine tägliche Aufnahme mit der Nahrung von mindestens 0,3 Gramm für Erwachsene aus. Für den deutschsprachigen Raum gibt es keine konkreten Empfehlungen: Die von der D.A.CH. 2000 (Deutsche, Österreichische und Schweizerische Ernährungsgesellschaften) veranschlagte Bedarfszufuhr an Omega-3-Fettsäuren liegt bei 0,5 Energieprozenten. Zur Deckung dieses Bedarfs wären wöchentlich mindestens zwei Fischmahlzeiten mit je 150 bis 200 Gramm nötig.

Da der Fischkonsum in Deutschland jedoch nicht ausreichend ist, weisen viele Menschen einen Eikosan-Mangel auf. Die verfügbare Fischmenge liegt laut DGE-Ernährungsbericht von 1996 lediglich bei 41 Gramm pro Tag und Person. Erst mit der Industrialisierung traten Fleisch- und Milchprodukte zum Nachteil von Fischmahlzeiten in den Vordergrund. Selbst der traditionelle Fischtag (Freitag) wird heute kaum noch von jemanden eingehalten.

Bei vielen krankheitsassoziierten Mangelzuständen dürften diätetische Maßnahmen alleine nicht ausreichen und therapeutische Effekte sind mit erhöhtem Fischverzehr kaum zu erreichen. Daher ist insbesondere für Schwangere die gezielte Substitution mit standardisierten, hochgereinigten, arzneilich zugelassenen Omega-3-Fettsäurenpräparaten aus der Apotheke empfehlenswert. Eikosane Form von Fischölkapseln ermöglichen eine höhere Dosierung als die herkömmliche Ernährung, zudem häufig in der Bevölkerung Aversionen gegen Fisch bestehen. Ein unangenehmer Fischgeschmack oder Aufstoßen ist bei vielen Präparaten heute nicht mehr gegeben. In Anbetracht der zahlreichen günstigen Effekte von Omega-3-Fettsäuren ist die Forderung nach einem hohen Fischverzehr oder der Einnahme von Präparaten gerechtfertigt und einleuchtend. Weitere Hintergrundinformationen zu diesem Thema bietet die Homepage

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diet-aachen.de

Weitere Berichte zu: Eikosane Fischöl Frühgeburt Omega-3-Fettsäure Schwanger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie