Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fischöl gegen Frühgeburten / Schwangere brauchen Eikosane

20.06.2002

Für eine Omega-3-Fettsäuren-Ergänzung in der Ernährung bei Schwangeren spricht das Ergebnis einer im dänischen Wissenschaftszentrum abgeschlossenen Studie (1). Sie ergab, dass die tägliche Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren (= Eikosane) aus Fischöl, die in der Studie prophylaktisch über 20 Wochen oder therapeutisch über 33 Wochen bis zur Geburt stattgefunden hatte, das Risiko einer wiederholten Frühgeburt erheblich senkt, erläutert heute Klaudia Pütz, Diplom Diätassistentin bei dem von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) e. V. getragenen Deutschen Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik mit Sitz in der Reha-Klinik an der Rosenquelle in Bad Aachen. Die Fischöleinnahme verringerte das Risiko von wiederholten Frühgeburten von 33 auf 21 Prozent. Als Kontrolle dienten mit Olivenöl behandelte Frauen.

Omega-3-Fettsäuren sind lebensnotwendige mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für das Wachstum und Entwicklung sowie für viele Körperfunktionen und die Gesunderhaltung in allen Lebensabschnitten erforderlich sind. Sie verbessern unter anderem die Fließeigenschaften des Blutes, wirken gefäßschützend und antientzündlich. Diese hochwertigen Fettsäuren sind fast ausschließlich in fettreichen Kaltwasserfischen wie Hering, Makrele, Lachs oder Thunfisch enthalten. Der Omega-3-Fettsäure-Gehalt liegt zwischen 1,4 und 2,6 Gramm pro 100 Gramm Fisch. Er variiert je nach Fischart und unterliegt naturbedingten Schwankungen.

Die Expertengruppe der ISSFAL 1999 (International Society for the study of fatty acids and lipids) spricht sich für eine tägliche Aufnahme mit der Nahrung von mindestens 0,3 Gramm für Erwachsene aus. Für den deutschsprachigen Raum gibt es keine konkreten Empfehlungen: Die von der D.A.CH. 2000 (Deutsche, Österreichische und Schweizerische Ernährungsgesellschaften) veranschlagte Bedarfszufuhr an Omega-3-Fettsäuren liegt bei 0,5 Energieprozenten. Zur Deckung dieses Bedarfs wären wöchentlich mindestens zwei Fischmahlzeiten mit je 150 bis 200 Gramm nötig.

Da der Fischkonsum in Deutschland jedoch nicht ausreichend ist, weisen viele Menschen einen Eikosan-Mangel auf. Die verfügbare Fischmenge liegt laut DGE-Ernährungsbericht von 1996 lediglich bei 41 Gramm pro Tag und Person. Erst mit der Industrialisierung traten Fleisch- und Milchprodukte zum Nachteil von Fischmahlzeiten in den Vordergrund. Selbst der traditionelle Fischtag (Freitag) wird heute kaum noch von jemanden eingehalten.

Bei vielen krankheitsassoziierten Mangelzuständen dürften diätetische Maßnahmen alleine nicht ausreichen und therapeutische Effekte sind mit erhöhtem Fischverzehr kaum zu erreichen. Daher ist insbesondere für Schwangere die gezielte Substitution mit standardisierten, hochgereinigten, arzneilich zugelassenen Omega-3-Fettsäurenpräparaten aus der Apotheke empfehlenswert. Eikosane Form von Fischölkapseln ermöglichen eine höhere Dosierung als die herkömmliche Ernährung, zudem häufig in der Bevölkerung Aversionen gegen Fisch bestehen. Ein unangenehmer Fischgeschmack oder Aufstoßen ist bei vielen Präparaten heute nicht mehr gegeben. In Anbetracht der zahlreichen günstigen Effekte von Omega-3-Fettsäuren ist die Forderung nach einem hohen Fischverzehr oder der Einnahme von Präparaten gerechtfertigt und einleuchtend. Weitere Hintergrundinformationen zu diesem Thema bietet die Homepage

| ots
Weitere Informationen:
http://www.diet-aachen.de

Weitere Berichte zu: Eikosane Fischöl Frühgeburt Omega-3-Fettsäure Schwanger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen