Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fitness und Gesundheit ist Deutschen 60 Mrd. Euro wert

09.04.2008
Gesundheitsbewusstsein in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen

Pro Jahr gibt jeder deutsche Bundesbürger zusätzlich zur Krankenversicherung rund 900 Euro für seine Gesundheit aus. Dieses Geld wird in erster Linie in Vorsorgeuntersuchungen, Alternativmedizin, Wellness, Sport und gesunde Ernährung investiert. Das ergab eine repräsentative Studie der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants, die gestern, Dienstag, im Vorfeld der Fitnessmesse Fibo vorgestellt wurde.

So umfasst der sogenannte "Zweite Gesundheitsmarkt", der alle privat finanzierten Dienstleistungen und Produkte darstellt, heute 60 Mrd. Euro. Das entspricht einer jährlichen Steigerung von sechs Prozent seit dem Jahr 2000. Darüber hinaus würden die Deutschen aber noch mehr in ihre Gesundheit investieren - wenn sie könnten. Die zusätzliche Nachfrage betrage 16 Mrd. Euro, allein das Angebot fehle, so die Studienautoren.

"Fast alle Bevölkerungsgruppen, unabhängig vom Einkommen, möchten zunehmend etwas für Ihre Gesundheit tun und nutzen gesundheitsfördernde Produkte und Dienstleistungen", erklärt Studienautor und Gesundheitsexperte Joachim Kartte. So hätten die Bundesbürger sich ihre Gesundheit in den vergangenen Jahren deutlich mehr kosten lassen, als die durchschnittlichen Einkommenssteigerungen hergäben. "Durch die zunehmende Berichterstattung über Gesundheit, verbunden mit immer neuen Angeboten ist auch ein selbstverstärkender Prozess in diesem Markt entstanden", fügt Karsten Neumann, Projektmanager im Bereich Pharma and Healthcare bei Roland Berger, gegenüber pressetext hinzu.

... mehr zu:
»Gesundheitsmarkt

Allerdings sei das Interesse am gesunden Leben nicht in der ganzen Bevölkerung gleich verteilt: Die Studie konnte fünf repräsentative Typen von Konsumenten ausmachen, deren Gesundheitsverhalten sich in allen Alters-, Einkommens- und Bildungsschichten widerspiegele. "Die Herausforderung für Unternehmen und für Präventionspolitik liegt gerade darin, dass man seine Zielgruppe nicht anhand soziodemografischer Merkmale identifizieren kann, sondern sie über ihre Einstellungen und ihr Verhalten erreichen muss", sagt Neumann.

So sind die "rundum Aktiven" sehr sportlich und interessieren sich für Wellnes. Sie geben einiges Geld für Vorsorge und Zusatzversicherungen aus, machen sich aber keine großen Gedanken um ihre Gesundheit. Die "sorglosen Sportler" sehen ihren Lebensinhalt im Trainieren, Gesundheit ist für sie dabei ein positiver Nebeneffekt. Die "traditionellen Minimalisten" hingegen haben kaum Interesse an Sport und Gesundheitsthemen. Ähnlich sieht es bei den "passiven Zauderern" aus, die zwar meinen, dass sie mehr für ihre Gesundheit tun sollten, es aber doch bei dem guten Vorsatz belassen. Die "selbstkritisch Interessierten" wiederum befassen sich oft und gern mit Gesundheitsthemen und stellen den Typ dar, der am meisten für Gesundheit ausgibt.

Unternehmen, die sich im "Zweiten Gesundheitsmarkt" betätigen wollen, rät Kartte: "Sie sollten diese Grundtypen kennen, damit sie wissen, wen sie wie ansprechen können." Dann erhielten die Kunden, was sie sich wünschen, und die Unternehmen könnten das Wachstum des "Zweiten Gesundheitsmarktes" für sich nutzen. Laut Studie seien die Ausgaben für Vorsorgemaßnahmen in den vergangenen zehn Jahren um zehn Prozent gestiegen. Auch die Investitionen in gesunde Lebensmittel hätten sich um acht Prozent erhöht. Zudem verzeichnete der Deutsche Sportstudioverband einen Anstieg der Mitgliederzahlen um 700.000 auf nunmehr 5,25 Mio., Tendenz weiter steigend.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fibo.de
http://www.rolandberger.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics