Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesichtszüge verraten sexuelle Absichten des Gegenübers

09.04.2008
Femininere Züge bei Männern suggerieren Treue und Bindungsfähigkeit

Dass Frauen eher stabile Partnerschaften anstreben, gilt als evolutionsbiologisch belegt. Dass sie aber auch an den Gesichtszügen der Bewerber ablesen können, wie es um deren Treue und ihre sexuellen Intentionen bestellt ist, haben jetzt britische Psychologen herausgefunden. Demnach stehen maskuline Gesichtszüge - kleine Augen, große Nasen und kantigere Züge - für ein eher unverbindliches Sexualverhalten. Dagegen seien weichere und femininere Züge Indizien für eine bessere Bindungsfähigkeit und somit für solche Männer, die für längere Bindungen taugen. Bei Frauen sei dies aber weniger einfach zu unterscheiden.

Psychologin und Studienleiterin Lynda Boothroyd von der Durham University legte 700 männlichen und weiblichen Testpersonen Fotos von Studenten vor, die zuvor einen Fragebogen über Sexualverhalten und ihre Meinung zu derzeitigen gesellschaftlichen Standpunkten beantwortet hatten. Anhand des Sociosexual Orientation Inventory (SOI) genannten Fragebogens konnten die Wissenschaftler ermitteln, welche Modelle eher an längeren Partnerschaften interessiert sind und wer zu unverbindlichen Beziehungen tendiert. Die Testpersonen bekamen sowohl echte Fotos der Studenten zu sehen, als auch solche, die mittels Computerprogramm mit zusätzlichen Gesichtskennzeichen versehen worden waren. Die Betrachter sollten dann angeben, welche Personen ihnen am Attraktivsten erscheinen und wie sie deren Sexualverhalten einschätzen.

Bei der Auswertung des Tests fanden die Forscher heraus, dass Frauen sich zumeist von femininer wirkenden Männern angezogen fühlten, die auch eine niedrigere Punktzahl im SOI erreicht hatten und somit als bindungsfähiger eingeschätzt wurden. Die männlichen Probanden hingegen fanden durchschnittlich Frauen mit hoher SOI-Punktzahl, die also offen für Kurzzeitbeziehungen sind, attraktiver. Bei der Einschätzung des Sexualverhaltens der fotografierten Studenten betrug die Trefferquote sowohl bei Männern, als auch bei den Frauen über 70 Prozent. Die Betrachter würden demnach in der Lage sein, Personen zu identifizieren, die an kurzfristigen oder langfristigen Partnerschaften interessiert seien. "Das zeigte auch, dass diese ersten Eindrücke dazu beitragen könnten, wie wir potenzielle Freunde oder Feinde einschätzen, wenn wir sie zum ersten Mal treffen", so Broothroyd weiter.

... mehr zu:
»Sexualverhalten

Ben Jones, Co-Autor der Studie von der University of Aberdeen, erklärte, dass es zwar schon bekannt gewesen sei, dass beispielsweise der Gesundheitszustand oder Charaktereigenschaften aus dem Gesicht ablesbar seien. "Diese Studie zeigt aber erstmals, dass Menschen für subtile Signale in Gesichtern empfänglich sind, die etwas über die romantischen Beziehungen aussagen", sagt Jones. Dennoch konnten sich die Forscher nicht eindeutig erklären, warum gerade diejenigen Frauen, die empfänglich für kurzlebige sexuelle Beziehungen sind, von den männlichen Betrachtern als attraktiver empfunden wurden.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dur.ac.uk
http://www.abdn.ac.uk

Weitere Berichte zu: Sexualverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz