Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikationsbranche: Analysten und Investoren bemängeln Informationspolitik

20.06.2002


Weltweite Untersuchung von PwC ergibt: Unternehmen informieren Investoren und Analysten nicht aktiv genug / Viele Inhalte gehen nicht über Pflichtveröffentlichungen hinaus / Kapitalmärkte benötigen mehr Informationen über relevante Faktoren der Unternehmensentwicklung.

Über drei Viertel der Führungskräfte von Unternehmen der Telekommunikationsbranche weltweit sind der Meinung, die Kapitalmärkte würden die Aktien ihrer Firmen unterbewerten. Dabei sind 24 Prozent der Manager der Ansicht, ihr Informationsverhalten gegenüber den Märkten sei sehr gut für die Vermittlung des realen Unternehmenswertes geeignet. Vergleichsweise wenig Investoren (acht Prozent) teilen diese Meinung. Nur durch ein besseres Informationsverhalten können die Unternehmen einen höheren Aktienkurs, größeres Vertrauen in das Management und besseren Zugang zu neuem Kapital erreichen.

Ein umfassendes Bild über das Informationsverhalten der Telekommunikationsbranche und den Informationsbedarf der Kapitalmärkte zeigt die aktuelle Studie Communicating Value in the Telecommunications Industry von PwC auf. Dazu wurden weltweit Führungskräfte von 37 Telekommunikationsunternehmen sowie 48 institutionelle Investoren und 28 unabhängige Analysten - primär aus den USA und Europa - befragt. "Die Unternehmen der Telekommunikationsbranche müssen verstehen, welche Themen für die Akteure der Kapitalmärkte heute am wichtigsten sind", erläutert Ernst-Wilhelm Frings, Mitglied des Vorstands von PwC. Neun der befragten Unternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von mehr als zehn Milliarden US-Dollar, bei elf Unternehmen liegt er zwischen einer und zehn Milliarden US-Dollar.

Zu wenig aktive Information über Pflichtveröffentlichungen hinaus

Fast zwei Drittel der befragten Führungskräfte geben an, aktiv zu kommunizieren und Kontakte zu Anlegern aufzunehmen. Dieser Ansicht stimmt jedoch nur rund jeder zehnte Investor und Analyst zu.

Sehr unterschiedlich ist auch die Bewertung der Informationstiefe: Die Hälfte der Investoren und 71 Prozent der Analysten, aber nur 14 Prozent der Unternehmensvertreter gehen davon aus, dass die Informationen der Unternehmen in der Regel nicht oder kaum über das gesetzlich geforderte Minimum hinaus gehen.

Die Manager der Telekommunikationsunternehmen bestätigen, dass sie nicht alle Informationen, die für die Unternehmensführung relevant sind, aktiv nach außen kommunizieren. So stimmen beispielsweise 72 Prozent der Befragten darin überein, dass Informationen über signifikante Betriebskosten der einzelnen Unternehmenssparten besonders wichtig für die Führung des Unternehmens seien. Aber nur 40 Prozent von ihnen gaben an, diese Informationen auch zu veröffentlichen.

Zu wenig Information über relevante Faktoren

Zur Identifikation von Indikatoren, die für die Unternehmensbewertung durch Firmen und Kapitalmärkte relevant sind, wurde das ValueReporting(TM) System von PwC herangezogen. Value Reporting(TM) gibt Unternehmen die Möglichkeit, Parameter für eine umfassende Darstellung und Bewertung des Unternehmens zu definieren. Investoren und Analysten haben auf Basis des Modells von PwC 23 wichtige Faktoren wie zum Beispiel Marktentwicklung und -anteile, Kapitalkosten, Umsatz und Gewinn, Kundenloyalität, Forschung und Entwicklung genannt. Aber nur über fünf dieser Indikatoren fühlten sie sich von den Unternehmen angemessen informiert. Viele finanzielle und darüber hinaus gehende Kennzahlen, die für Investoren und Analysten interessant sind, werden von den Unternehmen nicht als wichtig erachtet und deshalb nicht kommuniziert. So sind beispielsweise Angaben über Marktanteile und Umsatz einzelner Produkte für über 90 Prozent der Investoren und Analysten sehr wichtig. Aber nur 60 Prozent der Führungskräfte der Telekommunikationsunternehmen teilen diese Ansicht.

Fatale Folgen bei unterschiedlicher Gewichtung von Informationen

"Unternehmen und Kapitalmärkte messen einzelnen Indikatoren unterschiedliches Gewicht bei - mit fatalen Folgen", erläutert Ernst-Wilhelm Frings. "Wenn Analysten und Investoren keine ausreichenden Informationen über Kennzahlen erhalten, die für sie wichtig sind, entsteht im Markt eine Unsicherheit, die letztlich zu höherer Volatilität der Aktienkurse führen kann."

Letztendlich - so die Studie - liegt es in den Händen der Unternehmensführung, die Bewertung ihrer Firmen an den Kapitalmärkten zu verbessern. "Das Management der Telekommunikationsunternehmen hat gute Chancen, das Vertrauen der Anleger in ihre Aktien wieder aufzubauen. Voraussetzung ist eine transparentere Darstellung des Unternehmens, die sowohl Pläne zur Beseitigung von Schwachpunkten beinhaltetet als auch den Status starker Unternehmensbereiche aufzeigt", so Ernst-Wilhelm Frings.

Die Studie Communicating Value in the Telecommunications Industry können Sie unter www.pwcglobal.com/de/publikationen kostenfrei im pdf-Format herunterladen.

Weitere Informationen zur Studie: Communicating Value in the Telecommunications Industry Die Studie im Überblick

  • Die Studie Communicating Value in the Telecommunications Industry ist Teil einer Reihe so genannter ValueReportingTM Surveys, die PwC in den letzten Jahren für verschiede Branchen erstellt hat. Ziel dieser Studien ist nicht nur festzustellen, welche Informationen die Investoren benötigen, sondern auch, ob sie diese bekommen oder nicht.
  • Für die vorliegende Studie befragte das MORI Institut in der zweiten Jahreshälfte 2001 im Auftrag von PwC Führungskräfte aus 37 Telekommunikationsunternehmen (CFOs, Führungskräfte aus dem Finanzbereich, Leiter des Investor Relations-Bereiches), 48 institutionelle Investoren und 28 unabhängige Analysten.
  • 33 Prozent der Unternehmen kommen aus den USA, 32 Prozent aus Europa, 19 Prozent aus dem asiatisch-pazifischen Raum, acht Prozent aus Süd- und Mittelamerika, acht Prozent keine Angaben.
  • Die Marktkapitalisierung ist bei elf der befragten Unternehmen höher als zehn Milliarden US-Dollar, bei 15 Firmen liegt sie zwischen einer und zehn Milliarden US-Dollar.

Analysten und Investoren haben klare Präferenzen auf welchem Weg und über welche Medien sie welche Unternehmensinformationen erhalten wollen:

  • persönliche Präsentationen (Analysten: 87 Prozent, Investoren: 77 Prozent),
  • elektronisch übermittelte Presseinformationen (Analysten: 85 Prozent, Investoren: 77 Prozent),
  • Road-Shows (Analysten: 85 Prozent, Investoren: 65 Prozent),
  • Geschäftsberichte in elektronischer Form (Analysten: 75 Prozent, Investoren: 39 Prozent),
  • Pflichtmitteilungen in elektronischer Form (Analysten: 72 Prozent, Investoren: 65 Prozent),
  • Firmenwebsite (Analysten: 66 Prozent, Investoren: 63 Prozent)

Die Mehrheit der Analysten, Investoren und Unternehmensvertreter ist sich einig, dass die Finanzmärkte vor allem an kurzfristigen Erträgen interessiert sind. Trotzdem konzentriert sich eine große Mehrheit der Führungskräfte (85 Prozent) weiterhin auf langfristige Wertsteigerung in ihren Unternehmen. Sie scheinen dies jedoch nicht ausreichend zu kommunizieren, denn nur 22 Prozent der Investoren und 43 Prozent der Analysten nehmen diese langfristige Orientierung wahr.

Stefanie Bauerdick | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics