Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikationsbranche: Analysten und Investoren bemängeln Informationspolitik

20.06.2002


Weltweite Untersuchung von PwC ergibt: Unternehmen informieren Investoren und Analysten nicht aktiv genug / Viele Inhalte gehen nicht über Pflichtveröffentlichungen hinaus / Kapitalmärkte benötigen mehr Informationen über relevante Faktoren der Unternehmensentwicklung.

Über drei Viertel der Führungskräfte von Unternehmen der Telekommunikationsbranche weltweit sind der Meinung, die Kapitalmärkte würden die Aktien ihrer Firmen unterbewerten. Dabei sind 24 Prozent der Manager der Ansicht, ihr Informationsverhalten gegenüber den Märkten sei sehr gut für die Vermittlung des realen Unternehmenswertes geeignet. Vergleichsweise wenig Investoren (acht Prozent) teilen diese Meinung. Nur durch ein besseres Informationsverhalten können die Unternehmen einen höheren Aktienkurs, größeres Vertrauen in das Management und besseren Zugang zu neuem Kapital erreichen.

Ein umfassendes Bild über das Informationsverhalten der Telekommunikationsbranche und den Informationsbedarf der Kapitalmärkte zeigt die aktuelle Studie Communicating Value in the Telecommunications Industry von PwC auf. Dazu wurden weltweit Führungskräfte von 37 Telekommunikationsunternehmen sowie 48 institutionelle Investoren und 28 unabhängige Analysten - primär aus den USA und Europa - befragt. "Die Unternehmen der Telekommunikationsbranche müssen verstehen, welche Themen für die Akteure der Kapitalmärkte heute am wichtigsten sind", erläutert Ernst-Wilhelm Frings, Mitglied des Vorstands von PwC. Neun der befragten Unternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von mehr als zehn Milliarden US-Dollar, bei elf Unternehmen liegt er zwischen einer und zehn Milliarden US-Dollar.

Zu wenig aktive Information über Pflichtveröffentlichungen hinaus

Fast zwei Drittel der befragten Führungskräfte geben an, aktiv zu kommunizieren und Kontakte zu Anlegern aufzunehmen. Dieser Ansicht stimmt jedoch nur rund jeder zehnte Investor und Analyst zu.

Sehr unterschiedlich ist auch die Bewertung der Informationstiefe: Die Hälfte der Investoren und 71 Prozent der Analysten, aber nur 14 Prozent der Unternehmensvertreter gehen davon aus, dass die Informationen der Unternehmen in der Regel nicht oder kaum über das gesetzlich geforderte Minimum hinaus gehen.

Die Manager der Telekommunikationsunternehmen bestätigen, dass sie nicht alle Informationen, die für die Unternehmensführung relevant sind, aktiv nach außen kommunizieren. So stimmen beispielsweise 72 Prozent der Befragten darin überein, dass Informationen über signifikante Betriebskosten der einzelnen Unternehmenssparten besonders wichtig für die Führung des Unternehmens seien. Aber nur 40 Prozent von ihnen gaben an, diese Informationen auch zu veröffentlichen.

Zu wenig Information über relevante Faktoren

Zur Identifikation von Indikatoren, die für die Unternehmensbewertung durch Firmen und Kapitalmärkte relevant sind, wurde das ValueReporting(TM) System von PwC herangezogen. Value Reporting(TM) gibt Unternehmen die Möglichkeit, Parameter für eine umfassende Darstellung und Bewertung des Unternehmens zu definieren. Investoren und Analysten haben auf Basis des Modells von PwC 23 wichtige Faktoren wie zum Beispiel Marktentwicklung und -anteile, Kapitalkosten, Umsatz und Gewinn, Kundenloyalität, Forschung und Entwicklung genannt. Aber nur über fünf dieser Indikatoren fühlten sie sich von den Unternehmen angemessen informiert. Viele finanzielle und darüber hinaus gehende Kennzahlen, die für Investoren und Analysten interessant sind, werden von den Unternehmen nicht als wichtig erachtet und deshalb nicht kommuniziert. So sind beispielsweise Angaben über Marktanteile und Umsatz einzelner Produkte für über 90 Prozent der Investoren und Analysten sehr wichtig. Aber nur 60 Prozent der Führungskräfte der Telekommunikationsunternehmen teilen diese Ansicht.

Fatale Folgen bei unterschiedlicher Gewichtung von Informationen

"Unternehmen und Kapitalmärkte messen einzelnen Indikatoren unterschiedliches Gewicht bei - mit fatalen Folgen", erläutert Ernst-Wilhelm Frings. "Wenn Analysten und Investoren keine ausreichenden Informationen über Kennzahlen erhalten, die für sie wichtig sind, entsteht im Markt eine Unsicherheit, die letztlich zu höherer Volatilität der Aktienkurse führen kann."

Letztendlich - so die Studie - liegt es in den Händen der Unternehmensführung, die Bewertung ihrer Firmen an den Kapitalmärkten zu verbessern. "Das Management der Telekommunikationsunternehmen hat gute Chancen, das Vertrauen der Anleger in ihre Aktien wieder aufzubauen. Voraussetzung ist eine transparentere Darstellung des Unternehmens, die sowohl Pläne zur Beseitigung von Schwachpunkten beinhaltetet als auch den Status starker Unternehmensbereiche aufzeigt", so Ernst-Wilhelm Frings.

Die Studie Communicating Value in the Telecommunications Industry können Sie unter www.pwcglobal.com/de/publikationen kostenfrei im pdf-Format herunterladen.

Weitere Informationen zur Studie: Communicating Value in the Telecommunications Industry Die Studie im Überblick

  • Die Studie Communicating Value in the Telecommunications Industry ist Teil einer Reihe so genannter ValueReportingTM Surveys, die PwC in den letzten Jahren für verschiede Branchen erstellt hat. Ziel dieser Studien ist nicht nur festzustellen, welche Informationen die Investoren benötigen, sondern auch, ob sie diese bekommen oder nicht.
  • Für die vorliegende Studie befragte das MORI Institut in der zweiten Jahreshälfte 2001 im Auftrag von PwC Führungskräfte aus 37 Telekommunikationsunternehmen (CFOs, Führungskräfte aus dem Finanzbereich, Leiter des Investor Relations-Bereiches), 48 institutionelle Investoren und 28 unabhängige Analysten.
  • 33 Prozent der Unternehmen kommen aus den USA, 32 Prozent aus Europa, 19 Prozent aus dem asiatisch-pazifischen Raum, acht Prozent aus Süd- und Mittelamerika, acht Prozent keine Angaben.
  • Die Marktkapitalisierung ist bei elf der befragten Unternehmen höher als zehn Milliarden US-Dollar, bei 15 Firmen liegt sie zwischen einer und zehn Milliarden US-Dollar.

Analysten und Investoren haben klare Präferenzen auf welchem Weg und über welche Medien sie welche Unternehmensinformationen erhalten wollen:

  • persönliche Präsentationen (Analysten: 87 Prozent, Investoren: 77 Prozent),
  • elektronisch übermittelte Presseinformationen (Analysten: 85 Prozent, Investoren: 77 Prozent),
  • Road-Shows (Analysten: 85 Prozent, Investoren: 65 Prozent),
  • Geschäftsberichte in elektronischer Form (Analysten: 75 Prozent, Investoren: 39 Prozent),
  • Pflichtmitteilungen in elektronischer Form (Analysten: 72 Prozent, Investoren: 65 Prozent),
  • Firmenwebsite (Analysten: 66 Prozent, Investoren: 63 Prozent)

Die Mehrheit der Analysten, Investoren und Unternehmensvertreter ist sich einig, dass die Finanzmärkte vor allem an kurzfristigen Erträgen interessiert sind. Trotzdem konzentriert sich eine große Mehrheit der Führungskräfte (85 Prozent) weiterhin auf langfristige Wertsteigerung in ihren Unternehmen. Sie scheinen dies jedoch nicht ausreichend zu kommunizieren, denn nur 22 Prozent der Investoren und 43 Prozent der Analysten nehmen diese langfristige Orientierung wahr.

Stefanie Bauerdick | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive