Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikationsbranche: Analysten und Investoren bemängeln Informationspolitik

20.06.2002


Weltweite Untersuchung von PwC ergibt: Unternehmen informieren Investoren und Analysten nicht aktiv genug / Viele Inhalte gehen nicht über Pflichtveröffentlichungen hinaus / Kapitalmärkte benötigen mehr Informationen über relevante Faktoren der Unternehmensentwicklung.

Über drei Viertel der Führungskräfte von Unternehmen der Telekommunikationsbranche weltweit sind der Meinung, die Kapitalmärkte würden die Aktien ihrer Firmen unterbewerten. Dabei sind 24 Prozent der Manager der Ansicht, ihr Informationsverhalten gegenüber den Märkten sei sehr gut für die Vermittlung des realen Unternehmenswertes geeignet. Vergleichsweise wenig Investoren (acht Prozent) teilen diese Meinung. Nur durch ein besseres Informationsverhalten können die Unternehmen einen höheren Aktienkurs, größeres Vertrauen in das Management und besseren Zugang zu neuem Kapital erreichen.

Ein umfassendes Bild über das Informationsverhalten der Telekommunikationsbranche und den Informationsbedarf der Kapitalmärkte zeigt die aktuelle Studie Communicating Value in the Telecommunications Industry von PwC auf. Dazu wurden weltweit Führungskräfte von 37 Telekommunikationsunternehmen sowie 48 institutionelle Investoren und 28 unabhängige Analysten - primär aus den USA und Europa - befragt. "Die Unternehmen der Telekommunikationsbranche müssen verstehen, welche Themen für die Akteure der Kapitalmärkte heute am wichtigsten sind", erläutert Ernst-Wilhelm Frings, Mitglied des Vorstands von PwC. Neun der befragten Unternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von mehr als zehn Milliarden US-Dollar, bei elf Unternehmen liegt er zwischen einer und zehn Milliarden US-Dollar.

Zu wenig aktive Information über Pflichtveröffentlichungen hinaus

Fast zwei Drittel der befragten Führungskräfte geben an, aktiv zu kommunizieren und Kontakte zu Anlegern aufzunehmen. Dieser Ansicht stimmt jedoch nur rund jeder zehnte Investor und Analyst zu.

Sehr unterschiedlich ist auch die Bewertung der Informationstiefe: Die Hälfte der Investoren und 71 Prozent der Analysten, aber nur 14 Prozent der Unternehmensvertreter gehen davon aus, dass die Informationen der Unternehmen in der Regel nicht oder kaum über das gesetzlich geforderte Minimum hinaus gehen.

Die Manager der Telekommunikationsunternehmen bestätigen, dass sie nicht alle Informationen, die für die Unternehmensführung relevant sind, aktiv nach außen kommunizieren. So stimmen beispielsweise 72 Prozent der Befragten darin überein, dass Informationen über signifikante Betriebskosten der einzelnen Unternehmenssparten besonders wichtig für die Führung des Unternehmens seien. Aber nur 40 Prozent von ihnen gaben an, diese Informationen auch zu veröffentlichen.

Zu wenig Information über relevante Faktoren

Zur Identifikation von Indikatoren, die für die Unternehmensbewertung durch Firmen und Kapitalmärkte relevant sind, wurde das ValueReporting(TM) System von PwC herangezogen. Value Reporting(TM) gibt Unternehmen die Möglichkeit, Parameter für eine umfassende Darstellung und Bewertung des Unternehmens zu definieren. Investoren und Analysten haben auf Basis des Modells von PwC 23 wichtige Faktoren wie zum Beispiel Marktentwicklung und -anteile, Kapitalkosten, Umsatz und Gewinn, Kundenloyalität, Forschung und Entwicklung genannt. Aber nur über fünf dieser Indikatoren fühlten sie sich von den Unternehmen angemessen informiert. Viele finanzielle und darüber hinaus gehende Kennzahlen, die für Investoren und Analysten interessant sind, werden von den Unternehmen nicht als wichtig erachtet und deshalb nicht kommuniziert. So sind beispielsweise Angaben über Marktanteile und Umsatz einzelner Produkte für über 90 Prozent der Investoren und Analysten sehr wichtig. Aber nur 60 Prozent der Führungskräfte der Telekommunikationsunternehmen teilen diese Ansicht.

Fatale Folgen bei unterschiedlicher Gewichtung von Informationen

"Unternehmen und Kapitalmärkte messen einzelnen Indikatoren unterschiedliches Gewicht bei - mit fatalen Folgen", erläutert Ernst-Wilhelm Frings. "Wenn Analysten und Investoren keine ausreichenden Informationen über Kennzahlen erhalten, die für sie wichtig sind, entsteht im Markt eine Unsicherheit, die letztlich zu höherer Volatilität der Aktienkurse führen kann."

Letztendlich - so die Studie - liegt es in den Händen der Unternehmensführung, die Bewertung ihrer Firmen an den Kapitalmärkten zu verbessern. "Das Management der Telekommunikationsunternehmen hat gute Chancen, das Vertrauen der Anleger in ihre Aktien wieder aufzubauen. Voraussetzung ist eine transparentere Darstellung des Unternehmens, die sowohl Pläne zur Beseitigung von Schwachpunkten beinhaltetet als auch den Status starker Unternehmensbereiche aufzeigt", so Ernst-Wilhelm Frings.

Die Studie Communicating Value in the Telecommunications Industry können Sie unter www.pwcglobal.com/de/publikationen kostenfrei im pdf-Format herunterladen.

Weitere Informationen zur Studie: Communicating Value in the Telecommunications Industry Die Studie im Überblick

  • Die Studie Communicating Value in the Telecommunications Industry ist Teil einer Reihe so genannter ValueReportingTM Surveys, die PwC in den letzten Jahren für verschiede Branchen erstellt hat. Ziel dieser Studien ist nicht nur festzustellen, welche Informationen die Investoren benötigen, sondern auch, ob sie diese bekommen oder nicht.
  • Für die vorliegende Studie befragte das MORI Institut in der zweiten Jahreshälfte 2001 im Auftrag von PwC Führungskräfte aus 37 Telekommunikationsunternehmen (CFOs, Führungskräfte aus dem Finanzbereich, Leiter des Investor Relations-Bereiches), 48 institutionelle Investoren und 28 unabhängige Analysten.
  • 33 Prozent der Unternehmen kommen aus den USA, 32 Prozent aus Europa, 19 Prozent aus dem asiatisch-pazifischen Raum, acht Prozent aus Süd- und Mittelamerika, acht Prozent keine Angaben.
  • Die Marktkapitalisierung ist bei elf der befragten Unternehmen höher als zehn Milliarden US-Dollar, bei 15 Firmen liegt sie zwischen einer und zehn Milliarden US-Dollar.

Analysten und Investoren haben klare Präferenzen auf welchem Weg und über welche Medien sie welche Unternehmensinformationen erhalten wollen:

  • persönliche Präsentationen (Analysten: 87 Prozent, Investoren: 77 Prozent),
  • elektronisch übermittelte Presseinformationen (Analysten: 85 Prozent, Investoren: 77 Prozent),
  • Road-Shows (Analysten: 85 Prozent, Investoren: 65 Prozent),
  • Geschäftsberichte in elektronischer Form (Analysten: 75 Prozent, Investoren: 39 Prozent),
  • Pflichtmitteilungen in elektronischer Form (Analysten: 72 Prozent, Investoren: 65 Prozent),
  • Firmenwebsite (Analysten: 66 Prozent, Investoren: 63 Prozent)

Die Mehrheit der Analysten, Investoren und Unternehmensvertreter ist sich einig, dass die Finanzmärkte vor allem an kurzfristigen Erträgen interessiert sind. Trotzdem konzentriert sich eine große Mehrheit der Führungskräfte (85 Prozent) weiterhin auf langfristige Wertsteigerung in ihren Unternehmen. Sie scheinen dies jedoch nicht ausreichend zu kommunizieren, denn nur 22 Prozent der Investoren und 43 Prozent der Analysten nehmen diese langfristige Orientierung wahr.

Stefanie Bauerdick | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology