Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Kundenorientierung blockiert Innovationen

19.06.2002

Eine aktuelle Studie des Future Trend Institutes zeigt, dass ein zu hohes Maß an Kundenorientierung eine große Gefahr birgt: Unternehmen vergessen, dass langfristig nur innovative Produkte und Dienstleistungen Kundenloyalität erzeugen.

Befragt nach den wichtigsten kundenbezogenen Trends, identifizierten 300 Manager und Hochschulprofessoren die folgenden drei Entwicklungen: 1. Kundenloyalität; 2. Innovationsmanagement und 3. Relationship-Marketing.

Die allgemein hohe Bedeutung von Kundenloyalität sollte Manager nicht dazu verleiten, nur auf die eigenen Kunden zu hören und deren Wünsche umzusetzen. Denn dieser enge Fokus verstellt den Blick für einen wesentlichen unternehmerischen Erfolgsfaktor: Innovationen.

Eine zu enge Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse kann schnell zu einer sehr konservativen Innovationspolitik führen, die über schrittweise Verbesserungen nicht hinausgeht. Denn viele Kunden wirken wie Rückspiegel - ihre Vorstellungskraft beschränkt sich auf das, was sie schon kennen. Kein Kunde hätte CNN je aufgefordert, einen 24-Stunden Kanal für Nachrichten zu starten und kein Kunde bat 3M um die Erfindung der Post-its Haftnotizen.

Dr. Peter Kreuz, Leiter der Studie und Geschäftsführer des Future Trend Institutes, ist vom Ergebnis der Studie nicht überrascht: "So wichtig auch eine konsequentes Umsetzung von Kundenwünschen ist - wer grundlegende Innovationen auf den Markt bringen will, muss auch lernen, seine Kunden ein Stück weit zu ignorieren."

Neben den kundenbezogenen Trends ermittelte die Studie "Future Trends" auch die wichtigsten wettbewerbsbezogenen Entwicklungen. Die Befragten identifizierten hier die steigende Bedeutung von Unternehmensnetzwerken, den Hyperwettbewerb und die erhöhte Transparenz im Markt als die drei wichtigsten Trends.

Dieses Ergebnis unterstreicht die enorme Bedeutung von Innovationsmanagement: In einem wettbewerbsintensiven Umfeld können nur die Unternehmen erfolgreich sein, die sich nachhaltig durch Produkt- oder Serviceinnovationen von ihren Wettbewerbern differenzieren und einen überlegenen Kundenwert schaffen.

Dr. Peter Kreuz | ots
Weitere Informationen:
http://www.futuretrendinstitute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit