Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Angst vor Achtbeinern

08.04.2008
Bei einer Spinnenphobie wird die Spinne zum Feind, auf den sich die übermächtig gewachsene Angst konzentriert. Manche Phobiker schränken sich im Alltag stark ein, um unter allen Umständen den Anblick von Spinnen zu vermeiden. Die Psychologin Svenja Tan Tjhen untersucht in einer Studie, wie Spinnenphobiker durch wenige Therapiesitzungen am besten darauf vorbereitet werden können, ihre krankhafte Angst in den Griff zu bekommen.

Kurzzeitintervention gegen Spinnenphobie wird in einer Forschungsstudie getestet

Viele Menschen finden Spinnen hässlich oder eklig, gruseln sich vielleicht auch ein wenig. Nicht wenige aber leiden sogar unter einer krankhaften Angst, einer sogenannten Phobie, vor den in Deutschland in der Regel völlig harmlosen Tieren. "Phobiker entwickeln typischerweise ein starkes Vermeidungsverhalten", sagt Svenja Tan Tjhen vom Psychologischen Institut der Universität Tübingen.

"Um möglichst keiner Spinne zu begegnen, würden viele Phobiker nicht ins Erdgeschoss ziehen oder in freier Natur campen. Viele Reiseländer fallen natürlich auch weg." Die Einschränkungen im Alltag können sich zu einer unerträglichen Belastung auswachsen. Bei manchen Phobikern löse schließlich schon der Anblick einer Mücke oder einer spinnenähnlichen Maserung im Holz Angst, Panik und Fluchtreflexe aus, berichtet Svenja Tan Tjhen. Sie untersucht in ihrer Doktorarbeit, wie sich die Spinnenphobie durch Kurzzeitbehandlungen mit Entspannung besser in den Griff bekommen lässt.

... mehr zu:
»Phobie »Spinnenphobie

Für die Forschungsstudie haben sie und ihre Kollegen 60 Spinnenphobikerinnen ausgewählt, die weder rauchen noch Hormone oder Medikamente einnehmen. Da in der Untersuchung auch zahlreiche physiologische Daten wie bestimmte Hormongehalte im Speichel erhoben werden, müssen die Teilnehmer vergleichbare Voraussetzungen mitbringen. Die mehrjährige Studie soll innerhalb der kommenden zwei Jahre abgeschlossen werden.

Man gehe davon aus, dass fast zehn Prozent der Menschen unter einer Phobie leiden, sagt Svenja Tan Tjhen. "Unter den Tierphobien sind die gegen Schlangen und Spinnen die häufigsten. Und unter einer Spinnenphobie leiden deutlich mehr Frauen als Männer", sagt sie. Manche Studienteilnehmerinnen haben ihr erzählt, dass sie die Aufrufe für die Tübinger Studie aus der Zeitung ausgeschnitten und viele Monate lang aufbewahrt haben, bevor sie sich getraut hätten anzurufen. Dabei ist die Schwelle bewusst niedrig gelegt: "Wir arbeiten nur mit Imagination, die Frauen müssen keine echten, lebenden Spinnen ansehen oder anfassen", erklärt die Psychologin Svenja Tan Tjhen. Sie testet zunächst, ob es sich bei der Spinnenangst tatsächlich um eine Phobie handelt, die das Leben stark einschränkt, oder eher nur um ein Unbehagen im Umgang mit den Achtbeinern.

Die Studie ist auf fünf bis sechs Jahre angelegt, weil jede Teilnehmerin einzeln eine Woche am Psychologischen Institut verbringt. "Am ersten und am letzten Tag sind die Teilnehmerinnen jeweils den ganzen Tag im Labor. Während wir ihnen verschiedene Bilder zeigen, messen wir den Puls und die Hautleitfähigkeit, nehmen immer wieder Speichelproben, um zum Beispiel den Cortisolgehalt zu bestimmen." Diese Werte geben Aufschluss über körperliche Reaktionen wie Anspannung oder Angst. Bei Rauchern werde das Cortisol mit einem ganz anderen Muster über den Tag ausgeschüttet als bei Nichtrauchern, daher müssen Raucherinnen bei der Studie ausgeschlossen werden. Außerdem geben die Studienteilnehmerinnen mithilfe von Fragebögen an, wie stark sie subjektiv ihr Angstempfinden einschätzen. In den fünf Tagen zwischen den Laboruntersuchungen findet täglich jeweils eine Stunde lang eine Kurzzeitintervention statt: Diese beginnt mit einem Entspannungstraining im bequemen Sessel. Wenn die Frauen entspannt sind, sollen sie sich eine handtellergroße Spinne vorstellen, die zunächst in fünf Meter Entfernung sitzt, sich dann nähert, auf den Fuß krabbelt, bis zum Knie und von dort ihren Weg zurück nimmt.

"Für Laien klingt das harmlos, aber Phobiker wissen, dass eine solche Situation stark angstauslösend ist", sagt die Psychologin. "Die Angst muss bei einer Phobie kommen, damit sie auch wieder gehen kann - das ist ein schon lange bekannter verhaltenstherapeutischer Ansatz." Schon am letzten Tag der Therapiewoche lasse sich häufig eine Besserung des Angstempfindens feststellen, sagt Svenja Tan Tjhen. "Die Belastung sollte man dennoch nicht unterschätzen." Für vergleichende Kontrolluntersuchungen wurde ebenfalls eine Gruppe von 60 Frauen ausgesucht, deren Altersstruktur an die der Spinnenphobikerinnen angepasst ist.

"Die Konfrontationstherapie an sich ist keine neue Erfindung", sagt die Psychologin. "Wir untersuchen hier die Effizienz einer bestimmten Variante mit den Kurzzeitinterventionen, die sich nach unseren positiven Befunden als Standardbehandlung für Spinnenphobiker eignen würde." Svenja Tan Tjhen betont jedoch, dass die Spinnenphobikerinnen nach der einen Behandlungswoche nicht als geheilt gelten können. "Wir geben ihnen nur das Werkzeug an die Hand, um selbst weiterarbeiten zu können. Jede legt selbst fest, wie weit sie dann gehen will." Ziel sei es, den Phobikerinnen ein erträgliches Alltagsleben zu ermöglichen. Prinzipiell ließen sich die Studienergebnisse auch auf die Behandlung anderer Phobien anwenden. Die zahlreichen Rückmeldungen zur Tübinger Therapie seien praktisch durchweg positiv. "Manche erzählen stolz, dass sie es geschafft haben, selbst ein Glas über eine Spinne zu stülpen und sie nach draußen zu befördern."

Die meisten Menschen mit krankhafter Spinnenangst leiden darunter seit der Kindheit, seit der Kindergarten- oder Grundschulzeit. In dieser Zeit sei es oft noch möglich, eine echte Phobie abzuwenden. "Angst wird schnell gelernt, das ist ja prinzipiell auch sinnvoll. Wenn die Eltern von der Spinnenangst des Kindes kein Aufhebens machen, negative Reaktionen auf Spinnen ignorieren, sich selbst nicht fürchten oder ekeln, kann sich eine beginnende Phobie wieder legen." Wenn sich die Spinnenphobie voll entwickelt hat, richtet der Mensch oft das Leben so aus, dass er möglichst keiner Spinne begegnet. Viele Spinnenphobiker gehen zum Beispiel nicht mehr in den Keller. "In solchen Situationen sind sie auf Partner, Eltern, Freunde oder Nachbarn angewiesen, die bestimmte Dinge für sie übernehmen oder die Spinnen vorbeugend für sie entfernen." Svenja Tan Tjhen erzählt, dass ihr berichtet wurde, dass manche Phobiker sogar erst von anderen die Zeitung durchsehen lassen, falls zufällig ein Spinnenbild abgedruckt ist. Und wenn eine Spinne zu beseitigen ist, haben einzelne Studienteilnehmerinnen wohl auch schon einmal die Polizei gerufen. Wer ein funktionierendes schützendes Netzwerk hat, das das Vermeidungsverhalten effizient stützt, empfinde teilweise auch gar kein Bedürfnis, etwas gegen die Phobie zu unternehmen. "Zu uns kommen eigentlich nur Phobikerinnen, die mit ihrer Phobie nicht mehr klarkommen, etwa weil der Lebenspartner nicht bereit ist, das Vermeidungsverhalten mitzumachen."

Für Spinnenphobiker sei sie oft die erste Anlaufstelle, berichtet Svenja Tan Tjhen. Wegen der festen Studienvoraussetzungen konnten nicht alle Interessenten an der Spinnenstudie teilnehmen, aber sie habe diesen Menschen mit Informationen über Hilfsangebote von anderen Seiten helfen können. Die Psychologin rät unbedingt davon ab, selbst Versuche mit einer Konfrontationstherapie zu unternehmen. "Die Konfrontation muss in einem geschützten Raum stattfinden. Der Phobiker muss Vertrauen haben, dass nichts Unerwartetes passiert", sagt sie. "Wer sich der Spinne mit Absicht aussetzt und dann doch fluchtartig den Raum verlässt, erreicht eher das Gegenteil." Ein misslungener Behandlungsversuch könne die Phobie sogar verstärken. (7194 Zeichen)

Nähere Informationen:

Svenja Tan Tjhen
Psychologisches Institut - Abt. Klinische und Entwicklungspsychologie
Christophstraße 2
72072 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 71 83
Fax 0 70 71/29 52 19
E-Mail projekt-spinnenphobie@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pd/pd.html

Weitere Berichte zu: Phobie Spinnenphobie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie