Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depressionen erhöhen Alzheimer-Risiko

08.04.2008
Zellverlust in Hirnbereichen als mögliche Ursache

Menschen, die an Depressionen gelitten haben, könnten anfälliger für eine Alzheimer-Erkrankung sein. Zu diesem Ergebnis sind eine holländische und eine amerikanische Studie gekommen. Wissenschaftler des Erasmus University Medical Center wiesen nach, dass Alzheimer bei Menschen mit früheren Depressionen 2,5 Mal wahrscheinlicher ist. Die Wahrscheinlichkeit ist sogar vier Mal so hoch, wenn die Depressionen vor dem 60. Lebensjahr auftreten. Details der Studien wurden in Neurology den und Archives of General Psychiatry veröffentlicht.

Die holländische Studie war vergleichsweise klein. 486 Personen nahmen über einen Zeitraum von sechs Jahren teil. Nur 33 Teilnehmer erkrankten an Alzheimer. Die Wissenschaftler betonen, dass weitere Forschungsprojekte notwendig seien, um den Zusammenhang zwischen Depressionen und Alzheimer vollständig zu verstehen. Die leitende Wissenschaftlerin Monique Breteler erklärte, dass bis jetzt nicht bekannt sei, ob Depressionen zum Entstehen einer Alzheimer-Erkrankung beitragen oder ob ein unbekannter Faktor beide Krankheiten verursacht. Eine Theorie geht laut BBC davon aus, dass Depressionen zum Verlust von Zellen in zwei Bereichen des Gehirns führen und zwar im Hippokampus und der Amygdala. Dieser Vorgang trägt in der Folge zur Entstehung von Alzheimer bei. Die aktuelle Studie konnte jedoch bei depressiven und gesunden Menschen keinen Unterschied in der Größe dieser beiden Hirnbereiche feststellen.

Diese Ergebnisse werden von einer zweiten Studie der Rush University bestätigt. Das Team um Robert Wilson begleitete mehr als 900 Mitglieder des katholischen Klerus bis zu 13 Jahre lang. In diesem Zeitraum erkrankten 190 Geistliche an Alzheimer. Jene, die zu Beginn mehr Anzeichen einer Depression zeigten, erkrankten in der Folge eher an Alzheimer. Es gab jedoch nur wenige Hinweise darauf, dass die Depressionen sich zu Beginn der Erkrankung verstärkten.

Auch nach der Alzheimer-Diagnose kam es zu keinem allgemeinen Anstieg der Depressionen. Der Anstieg beschränkte sich viel mehr auf Personen mit bestimmten Charaktereigenschaften. Die Forscher nehmen an, dass Depressionen eher ein Risikofaktor für Alzheimer sind als subtile Anzeichen für eine eigentliche Erkrankung. Wilson hält es für denkbar, dass Symptome einer Depression mit charakteristischen Veränderungen im Gehirn zusammenhängen, die irgendwie die neuralen Reserven verringern.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.erasmusmc.nl
http://www.rushu.rush.edu

Weitere Berichte zu: Alzheimer Alzheimer-Risiko Depression

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik