Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung des Auslandsstudiums steigert Arbeitsmobilität: Studie zieht positive Bilanz des ERASMUS-Programms

07.04.2008
Politikmaßnahmen zur Schaffung grenzüberschreitend integrierter Arbeitsmärkte in Europa und zur Anwerbung qualifizierter ausländischer Arbeitskräfte erlangen immer größere Bedeutung, sind bislang aber oft nur mäßig erfolgreich.

Eine bemerkenswert positive Wirkung erzielt allerdings das ERASMUS-Programm der Europäischen Union zur Förderung des Auslandsstudiums, das die Bereitschaft zur innereuropäischen Arbeitsmobilität um bis zu 20 Prozent vergrößert und auf diese Weise positive wirtschaftliche Effekte erzielt. Dies geht aus einer heute vom Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlichten Studie (http://ftp.iza.org/dp3430.pdf) hervor.

Zahlreiche Länder wie die USA, Japan oder Großbritannien betreiben bereits seit langem gezielte Förderprogramme, um Jungakademikern attraktive Möglichkeiten zum Auslandsstudium zu bieten und so die Arbeitsmarktdynamik und -flexibilität zu steigern. Die EU reagierte 1987 mit der Einführung des ERASMUS-Programms, in dessen Rahmen bislang bereits rund 1,7 Millionen besonders qualifizierte Studierende gefördert wurden - darunter fast 265.000 aus Deutschland. Neben der Erstattung der Studiengebühren im Ausland erhalten die Teilnehmer einen monatlichen Mobilitätszuschuss, der gerade finanziell schwächeren Studenten ein Auslandsstudium erst ermöglicht. Die von den Ökonomen Matthias Parey (University College London und IZA) und Fabian Waldinger (London School of Economics) erarbeitete Studie belegt, dass ERASMUS durch die Überwindung finanzieller und bürokratischer Hürden signifikant dazu beiträgt, die Bereitschaft zum Studium im Ausland zu erhöhen. Dadurch wiederum vergrößert sich die Wahrscheinlichkeit, auch eine berufliche Laufbahn im Ausland anzustreben. Resultat der Initiative ist eine messbar und nachhaltig höhere grenzüberschreitende Mobilität der ERASMUS-Absolventen.

Die Wissenschaftler untersuchten anhand von Daten der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS), in denen Informationen zur Berufslaufbahn von Studenten mit akademischer Auslandserfahrung gesammelt werden, ob und wie sich der Gastaufenthalt auf die Entscheidung auswirkt, nach dem Studium einen Berufseinstieg im Ausland zu wählen. Um feststellen zu können, ob tatsächlich das Auslandsstudium und nicht andere Faktoren eine Erhöhung der Arbeitsmarktmobilität bewirken, analysierten die Experten zudem, welche Veränderungen der Mobilitätsintensität in der Zeit vor und nach Einführung des ERASMUS-Programms zu verzeichnen waren. Die Forschungsarbeit ergibt, dass ein Auslandssemester die Wahrscheinlichkeit für eine Berufslaufbahn im Ausland um 15 bis 20 Prozent erhöht.

Auch bei der Motivation für eine Karriere im Ausland unterscheiden sich ERASMUS-Absolventen von anderen im Ausland tätigen Arbeitnehmern: Oft sind für sie das Interesse an fremden Kulturen und persönliche Bindungen ins Gastland entscheidender als rein wirtschaftliche Erwägungen. Das mag auch ein Grund dafür sein, dass es viele ERASMUS-Studenten beruflich wieder ins Zielland des vorausgegangenen Auslandsstudiums zieht. Im Übrigen geht aus der Studie hervor, dass eine überwältigende Mehrheit der Studenten, die im europäischen Ausland studiert haben, später auch in Europa arbeitet. Das ERASMUS-Programm trägt demnach stark dazu bei, das Ziel eines integrierten europäischen Binnenarbeitsmarktes zu erreichen.

Gleichzeitig kann durch die höhere Mobilität qualifizierter Fachkräfte eher sichergestellt werden, dass diese ihre Fähigkeiten und Innovationskraft dort zur Verfügung stellen, wo dies wirtschaftlich am sinnvollsten ist. Ein regionaler Mangel an Fachkräften, wie er sich derzeit nicht nur in Deutschland abzeichnet, kann durch ein größeres Maß an Arbeitsmobilität leichter aufgefangen werden - zum Vorteil aller Beteiligten und mit positiven Auswirkungen auch auf die Beschäftigungschancen von Problemgruppen der nationalen Arbeitsmärkte. "Mobilität sollte schon zu Studienzeiten verstärkt gefördert werden. Das erspart kostspielige Anreize im weiteren Verlauf des Berufslebens und sorgt für den größtmöglichen ökonomischen Nutzen. Die Forschungsergebnisse zeigen, wie sinnvoll eine solche Strategie ist", so IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann anlässlich der Vorstellung der neuen Studie.

Der Volltext der Studie ist kostenlos über die IZA-Homepage abrufbar.

M. Parey/F. Waldinger, Studying Abroad and the Effect on International Labor Market Mobility: Evidence from the Introduction of ERASMUS. IZA Discussion Paper No. 3430, April 2008.

Pressekontakt:

Matthias Parey
Institute for Fiscal Studies (IFS)
7 Ridgmount Street
London WC1E 7AE
United Kingdom
Tel.: +44 (0) 20 7291 4800
E-Mail: m.parey@ucl.ac.uk

Holger Hinte | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.iza.org/dp3430.pdf
http://www.iza.org

Weitere Berichte zu: Arbeitsmobilität Auslandsstudium IZA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie