Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kfz-Ersatzteil-Discounter: Kopie schlägt Original

07.04.2008
Deloitte-Studie zeigt: EU-weite Liberalisierung des Kfz-Ersatzteilmarktes kommt vor allem Nicht-Originalherstellern zugute

Der Anteil der Zulieferer und unabhängiger Ersatzteilhersteller (Nicht-OEM) am deutschen Sekundärmarkt für Kfz-Ersatzteile wie Karosserie, Licht und Glas wird erheblich steigen - nicht nur bei freien, sondern auch bei Vertragswerkstätten.

Durch die EU-Liberalisierungsbeschlüsse, die kurzfristig für alle Mitgliedsstaaten verbindlich werden, sinken zwar die Preise, doch die Nachfrage wird den Preisverfall überkompensieren. Davon profitieren hauptsächlich die Nicht-OEM - ihr erwarteter Volumenzuwachs in Deutschland bewegt sich bei 45,6 Prozent ab Gesetzesänderung. Sie legen vor allem im Niedrigpreissegment zu, während die Originalhersteller durch Kundenbindungsmaßnahmen in der Luxusklasse und bei Firmenflotten Marktanteile halten können.

"Basis unserer Prognosen ist die Annahme, dass der Kfz-Ersatzteilmarkt künftig vollständig liberalisiert wird. Das Modell bezieht insgesamt 15 EU-Länder in die Berechnungen ein. Die bereits liberalisierten Märkte fließen mit ihrem aktuellen Umsatz ein, für die nicht-liberalisierten Länder wurde ein Modellrechnung entwickelt", erklärt Dr. Martin Hölz, Consulting Partner und Industry Leader für die Automobilindustrie bei Deloitte. "Das Modell quantifiziert mit der Marktanteilsverschiebung und der Volumensveränderung dabei zwei Dimensionen, die die Marktentwicklung maßgeblich bestimmen."

... mehr zu:
»Marktvolumen

Marktverschiebung: Nicht-OEM gewinnen Marktanteile

Insbesondere im Volumenmarkt können Nicht-OEM über bestehende Distributionskanäle Ersatzteile rentabel anbieten - der potenzielle Markt an entsprechenden Karosserieteilen beträgt EU-weit und in Deutschland gleichermaßen 76,5 Prozent. Im EU-Vergleich wichtigen Automobil- und Zubehörmarkt Deutschland ist die Preisdifferenz zwischen Ersatzteilherstellern gravierend. Allerdings haben bereits heute Nicht-OEM Zugang zu wichtigen Distributionskanälen: Aktuell beziehen freie Werkstätten 90 bis 100 Prozent dieser Ersatzteile, und auch Vertragswerkstätten verwenden diese vermehrt. Um ihre Position zu schützen, nutzen OEM verstärkt Kundenbindungsmaßnahmen - diese spielen jedoch nur im Hochpreissektor und bei Firmenwagen eine entscheidende Rolle.

Marktvolumen: Nicht-OEM profitieren überproportional

Europaweit ist in den nächsten Jahren eine Erhöhung des Marktvolumens für sichtbare Ersatzteile zu erwarten. Dazu tragen Faktoren wie der attraktive Gebrauchtwagenmarkt, die niedrigen Neuzulassungszahlen und das steigende Durchschnittalter vor allem in Deutschland bei. Die erhöhte Nachfrage kompensiert die zu erwartende Preisreduktion und sorgt für höhere Ersatzteilumsätze - die höchsten Zuwächse entfallen dabei auf das Volumensegment. Die Marktanteile verschieben sich zu Gunsten der Nicht-OEM, weil sie vergleichbare Qualität und wettbewerbsfähige Services zu wesentlich günstigeren Preisen anbieten.

"Zurzeit haben wir in Europa eine uneinheitliche Situation: In Deutschland, Frankreich oder Dänemark besteht ein Geschmacksmusterschutz für sichtbare Ersatzteile, während der Markt in Großbritannien, Belgien und Italien schon weitgehend liberalisiert ist. Das Europäische Parlament verlangt eine verbindliche EU-weite Regelung, die zu mehr Wettbewerb führen wird", kommentiert Dr. Martin Hölz.

Die OEM werden deutschlandweit etwa 13,5 Prozent Marktanteile an ihre Wettbewerber verlieren. Ihr Anteil an der liberalisierungsbedingten Vergrößerung des Marktvolumens ist jedoch nur marginal - hier ist nur etwa ein Prozent zu erwarten. Umgekehrt gewinnen die Nicht-OEM Anteile in Höhe von knapp 46 Prozent. "Auf die Gewinne der Nicht-OEM wird sich die Gesamtentwicklung durch Zuwächse in Höhe von 22,8 Prozent niederschlagen, während die OEM in Deutschland mit Gewinnverringerungen um knapp 7 Prozent rechnen müssen", erläutert Enrik Schiller, Consulting Partner und Industry Leader für die Fertigungsindustrie bei Deloitte.

"Ohne entsprechende Kundenbindungsmaßnahmen werden Automobilhersteller im Ersatzteilgeschäft massiv Marktanteile verlieren", resümiert Dr. Martin Hölz. "Schon heute müssen sie deshalb ihre Unternehmensstrategie auf die kommende Liberalisierung ausrichten und geeignete Maßnahmen, wie beispielsweise alternative Geschäftsmodelle mit anderen Betriebsformen oder entsprechende Kooperationen mit freien Werkstätten, durchrechnen."

Die Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Marktvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik