Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entfernung von Knochenmark unterstützt Heilung bei Brüchen

07.04.2008
Kombination mit Hormonbehandlung für Erfolg entscheidend

Das Entfernen des Marks aus dem Inneren des Knochens kann den Heilungsprozess unterstützen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Yale University gekommen. Das Team um Agnes Vignery wies in Tests mit Ratten nach, dass sich die Tiere rascher erholten. An sich ist das Knochenmark reich an Stammzellen, die das Zusammenwachsen nach einem Bruch unterstützen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das neue Verfahren vor allem ältere Patienten vor großen Eingriffen wie dem Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks bewahren könnte. Details der Studie wurden in New Scientist http://www.newscientist.com veröffentlicht.

Viele der großen Knochen des Menschen verfügen über einen Hohlraum, in dem sich das Knochenmark ansammelt. Die Forscher brachten in den Knochen der oberen Läufe von betäubten Ratten Löcher an und entfernten das Mark. Ein Teil der Tiere wurde mit einem Hormon behandelt, das das Wachstum neuer Knochensubstanz anregte. Beide Gruppen von Ratten wurden in der Folge geröntgt um den Heilungsprozess zu überprüfen. Zuerst bildete sich bei allen Tieren in den ausgeleerten Hohlräumen neues Knochenmaterial. Bei den Ratten, die keine zusätzliche Hormonbehandlung erhielten, verschwand dieses Material innerhalb von einigen Wochen und wurde wieder durch Knochenmark ersetzt. Bei den mit dem Medikament PTH behandelten Ratten wuchs der Knochen weiter und das Mark kehrte nicht wieder zurück. In der Folge war dieses Bein stärker als das gesunde.

Die Forscher gehen davon aus, dass dieses Verfahren gerade in Bereichen ein rasches Wachstum ermöglicht, die durch Knochenschwund beeinträchtigt wurden. Der Verlust des Knochenmarks sollte laut BBC die Fähigkeit zur Bildung neuer Blutzellen nicht gefährden. Ist dieses Verfahren auch beim Menschen anwendbar, könnte nach einem Bruch ein einfacher Eingriff mit einer Nadel eine komplizierte Operation überflüssig machen. Experten wie Brendan Noble von der University of Edinburgh http://www.ed.ac.uk halten es durchaus für möglich, dass dieser auf den ersten Blick kontraproduktive Ansatz erlaubt, dass andere Arten von Zellen zum Beispiel in den Membranen der Knochen beim Heilungsprozess eine Rolle spielen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.yale.edu

Weitere Berichte zu: Heilungsprozess Knochenmark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie