Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen missachten Folgen des Klimawandels

03.04.2008
Imageschaden durch Anpassung des Risk-Managements vermeidbar

Unternehmen unterschätzen die globalen Folgen des Klimawandels und stehen den Risiken großteils völlig unvorbereitet gegenüber. Dies ist das Fazit eines heute, Donnerstag, von der internationalen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG vorgestellten Berichts namens "Climate Changes your Business". Von den Auswirkungen am stärksten betroffen sind vor allem die Branchen Luftfahrt, Gesundheit, Tourismus, Transport, Öl und Gas sowie Finanzdienstleistungen. Laut den Experten sollten diese Wirtschaftszweige den Konsequenzen des Klimawandels auf ihr Geschäft "dringend mehr Beachtung schenken", heißt es in einer Aussendung des Unternehmens.

"Obwohl die Risikomanagement-Systeme vieler großer Unternehmen effizient arbeiten und prinzipiell gut implementiert sind, ist das Thema der Absicherung gegenüber den Folgen des Klimawandels nach wie vor untergewichtet", meint KPMG-Geschäftsführer Peter Ertl im Gespräch mit pressetext. Dem Fachmann zufolge sind hierbei "noch viele Hausaufgaben zu machen", da sich die Auflagen der Gesetzgeber künftig weiter verschärfen werden. Um einen finanziellen Schaden bereits im Vorhinein abwenden zu können und parallel den gesetzlichen Rahmenbedingungen zu entsprechen, sollten Unternehmen unverzüglich handeln. Auch sei der somit erzielte "Imagefaktor nach außen" ein "positiver Nebeneffekt", so Ertl.

So lässt das Risikomanagement vieler Konzerne nach wie vor zu wünschen übrig, da nicht nur die Risiken physischer Art wie Wirbelstürme oder Überschwemmungen, sondern auch regulatorische Veränderungen wie etwa strengere Umweltschutzauflagen häufig zu sehr außer Acht gelassen werden. Auch kümmern sich die Unternehmen derzeit noch viel zu wenig um die Fragen nach speziellen Energiebesteuerungen, Reputations- und Haftungsrisiken oder imagebezogenen Gefahren. "In Bezug auf viele andere unternehmerische Risiken hat die Geschäftsführung oft ein ausgefeiltes Risikomanagementsystem - den Aspekt des Klimawandels scheinen die meisten jedoch zu ignorieren", so Ertl weiter.

... mehr zu:
»Klimawandel »Luftfahrt

Laut dem Experten zahlen sich weiterführende Risk-Management-Investitionen in die Folgen des Klimawandels angesichts des damit zu erreichenden Wettbewerbsvorteils schon jetzt sehr aus. Schließlich würden auch die Kunden selbst bei der Auftragsvergabe an die Unternehmen vermehrt auf deren "Umweltverträglichkeit" achten. Als eines der am meisten unterschätzten Risiken nennt die Erhebung das Prozessrisiko. Dazu zählen etwa Schadenersatzklagen gegen Unternehmen, die besonders viel Kohlendioxid emittieren. "Bei diesen Rechtsverfahren rechne ich definitiv mit einem Anstieg in den USA in den kommenden Jahren", prognostiziert Ertl auf Nachfrage von pressetext.

Trotz aller bestehenden Defizite ist die Öl- und Gasbranche laut der Erhebung noch am besten auf die möglichen Folgen vorbereitet, sie trägt aber auch bei weitem die größten Risiken aller 18 untersuchten Industriebereiche. Am schlechtesten vorbereitet ist die Transportbranche, da Veränderungen wie Treibstoffsteuern, Straßenmaut oder Emissionshandel die Branche hart treffen. Hier hätten sich die Unternehmer schon länger darauf vorbereiten können, da die staatlichen Regulierungen schon länger vorhersehbar gewesen seien, heißt es. Die Luftfahrt kämpft hingegen für das Ansehen der Branche in der Gesellschaft. Ein Unternehmen, das seine Geschäftspolitik nicht nach dem Wertewandel ausrichtet, riskiert den Verlust des Verbrauchervertrauens, so der Bericht abschließend.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.at

Weitere Berichte zu: Klimawandel Luftfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit