Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharma-Industrie: Fusionen und Übernahmen erreichen 2001 doppelt so hohes Volumen

18.06.2002


Weltweite Studie von PwC: Gesamtwert der M&A-Aktivitäten im Pharma-Sektor steigt von 33 Milliarden US-Dollar in 2000 auf 61 Milliarden US-Dollar in 2001 / Bisher höchster Anteil von Biotechnologie-Unternehmen / Zunehmender Handlungsdruck für Pharma-Hersteller durch auslaufende Patente und zu wenig Neuentwicklungen.

Während viele andere Branchen im Jahr 2001 einen deutlichen Rückgang in den Fusions- und Übernahme-Aktivitäten (Mergers & Acquisitions, M&A) hinnehmen mussten, verdoppelte sich das Transaktionsvolumen in der pharmazeutischen Industrie nahezu. Der Gesamtwert der Fusionen und Übernahmen stieg im vergangenen Jahr auf 61 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 33 Milliarden US-Dollar im Vorjahr - dabei ist die Fusion zu GlaxoSmithKline mit 76 Milliarden US-Dollar nicht berücksichtigt. Die Anzahl der Transaktionen von Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen blieben im Jahr 2001 mit 334 in etwa auf Vorjahresniveau (341).

Dies sind die Ergebnisse der aktuellen Studie Pharmaceutical Sector Insights - Analysis and Opinions on Merger and Acquisition Activity 2001 von PwC. Die bereits zum vierten Mal erscheinende Studie analysiert die Fusionen und Übernahmen in den Bereichen Pharma, Medizintechnik und Gesundheits-Dienstleistungen. Im Jahr 2001 ist den Biotechnologie-Unternehmen erstmals ein eigenes Kapitel gewidmet.

Pharma-Branche in Bewegung

"Nach diversen großen Abschlüssen in den vorangegangenen Jahren gab es im Jahr 2001 keine vergleichbar große Fusion oder Übernahme. Dies bedeutet nicht das Ende der großen Pharma-Merger. Auslaufende Patente und zu wenig Neuentwicklungen setzen die Unternehmen unter Handlungsdruck", betont Volker Fitzner, M&A-Experte für die Pharma- und Biotechnologie-Branche bei der PwC Corporate Finance Beratung. "Ein erstes Anzeichen dafür, dass Bewegung in den Markt kommt, sind die kürzlich bekannt gewordenen Gespräche zwischen dem zweitgrößten Pharma-Hersteller der Welt, GlaxoSmithKline, und der Nummer sechs, Bristol-Myers."

Westeuropa belegt nach Anzahl der Transaktionen Rang zwei

Nach wie vor werden die meisten Transaktionen im Pharma-Markt in den USA abgeschlossen (2001: 125, 2000: 138). Auf Rang zwei folgt Westeuropa mit 97 Aktivitäten im vergangenen Jahr (2000: 107). Der Aufwärtstrend der Fusionen und Übernahmen im südostasiatischen Raum (2001: 83, 2000: 66) wird insbesondere durch eine Konsolidierung in Indien angetrieben - mit dieser Steigerung von 26 Prozent belegt die Region den dritten Rang.

Wachstumsbereiche: Generika und Impfstoffe

Die Triebfeder für die Übernahmeaktivitäten 2001 war neben dem Interesse an Biotechnologie vor allem die Restrukturierung der großen Pharma-Hersteller mit dem Ziel der klareren Fokussierung und Effizienzsteigerung. Zudem nahmen die Transaktionen in wachstumsstarken Bereichen wie Generika und Impfstoffe zu.

Biotechnologie auf dem Weg in die erste Liga

Im vergangenen Jahr spielten die Biotechnologie-Unternehmen eine bedeutende Rolle: Mit 44 Prozent (27 Milliarden US-Dollar) erreichten sie den bisher höchsten Anteil am Gesamtwert aller Fusionen und Übernahmen weltweit.

Die zunehmende Bedeutung der Biotechnologie für die Pharma-Industrie zeigt sich auch bei der Betrachtung einzelner Transaktionen: An vier der zehn größten Zusammenschlüsse im Jahr 2001 ist mindestens ein Biotechnologie-Unternehmen beteiligt. Der größte Abschluss war die Übernahme von Immunex durch Amgen für 17 Milliarden US-Dollar.

"Der Zusammenschluss zweier Biotechnologie-Firmen dieser Größenordnung könnte der Auftakt für die Entwicklung von Biotechnologie-Großunternehmen sein, die sich wie die großen Pharma-Konzerne vor allem auf Umsatz- und Gewinnwachstum sowie einen hohen Shareholder-Value konzentrieren. Die Herausforderungen für diese Unternehmen werden denen der Pharma-Konzerne ähneln, in deren Markt sie eindringen. Dazu zählen die sinkende Produktivität in Forschung und Entwicklung sowie stärker eingeschränkte Produkt-Monopole. Der nächste Deal mit 15 Milliarden und mehr US-Dollar wird jedoch noch einige Zeit auf sich warten lassen, denn die Marktkapitalisierung der großen Biotechnologie-Unternehmen liegt erheblich unter der von Amgen", erklärt Claus Kusnierz-Glaz, Mediziner und M&A-Experte für die Bereiche Pharma und Biotechnologie bei der PwC Corporate Finance Beratung.

Drei Wege zum Erfolg

Kleine und mittlere Biotechnologie-Firmen näherten sich im vergangenen Jahr weiter durch Konsolidierung und Integration von Wertschöpfungsketten dem traditionellen Pharma-Bereich. Mit dem Zusammenschluss von zwei Biotechnologie-Unternehmen soll eine kritische Masse erreicht werden, die ein anhaltendes Interesse von Investoren und Analysten garantiert. Darüber hinaus erweitert sich die Produktpalette für die pharmazeutische Industrie.

Eine weitere im Jahr 2001 zunehmend gewählte Strategie der Biotechnologie-Unternehmen ist die Produktorientierung anstatt der ursprünglichen Konzentration auf Technologie-Dienstleistungen. Bei der Fusion mit einem anderen Unternehmen lässt sich durch Eingliederung der Forschungs- und Entwicklungsabteilung die Wertschöpfungskette vertiefen. Diese Produktorientierung kann später zu höheren Vergütungen führen, jedoch nehmen auch die Risiken zu.

Die dritte und schnellste Variante zum Ausbau der Wertschöpfungskette ist die Übernahme ganzer Geschäftsbereiche wie beispielsweise Produktion und Vertrieb eines etablierten Pharma-Unternehmens. Diesen Weg wählte 2001 eine wachsende Anzahl von Biotechnologie-Unternehmen, um möglichst schnell von den bereits bestehenden Verkaufs- und Marketingkapazitäten profitieren zu können.

Übernahmekandidaten kommen vorwiegend aus Europa

Im Bereich Biotechnologie sind vorwiegend US-amerikanische Unternehmen an den großen Abschlüssen beteiligt. In der Liste der zehn größten Abschlüsse des Jahres 2001 sind nur drei nicht-amerikanische Unternehmen aufgeführt. Jedoch sind 40 Prozent aller im Jahr 2001 übernommenen Unternehmen europäische Firmen. Dies sind zumeist kleine und mittlere Unternehmen, denn lediglich bei sechs der 25 Abschlüsse mit einem Wert von mehr als 50 Millionen US-Dollar im Jahr 2001 sind europäische Biotechnologie-Unternehmen beteiligt.

Bei Fusionen und Übernahmen in der europäischen Biotechnologie-Branche sind Großbritannien und Deutschland führend. Die Biotechnologie ist jedoch ein pan-europäisches Thema und es existieren bereits Kompetenzzentren in zahlreichen Ländern.

Dr. Volker Fitzner | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/pharmainsights

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie