Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharma-Industrie: Fusionen und Übernahmen erreichen 2001 doppelt so hohes Volumen

18.06.2002


Weltweite Studie von PwC: Gesamtwert der M&A-Aktivitäten im Pharma-Sektor steigt von 33 Milliarden US-Dollar in 2000 auf 61 Milliarden US-Dollar in 2001 / Bisher höchster Anteil von Biotechnologie-Unternehmen / Zunehmender Handlungsdruck für Pharma-Hersteller durch auslaufende Patente und zu wenig Neuentwicklungen.

Während viele andere Branchen im Jahr 2001 einen deutlichen Rückgang in den Fusions- und Übernahme-Aktivitäten (Mergers & Acquisitions, M&A) hinnehmen mussten, verdoppelte sich das Transaktionsvolumen in der pharmazeutischen Industrie nahezu. Der Gesamtwert der Fusionen und Übernahmen stieg im vergangenen Jahr auf 61 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 33 Milliarden US-Dollar im Vorjahr - dabei ist die Fusion zu GlaxoSmithKline mit 76 Milliarden US-Dollar nicht berücksichtigt. Die Anzahl der Transaktionen von Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen blieben im Jahr 2001 mit 334 in etwa auf Vorjahresniveau (341).

Dies sind die Ergebnisse der aktuellen Studie Pharmaceutical Sector Insights - Analysis and Opinions on Merger and Acquisition Activity 2001 von PwC. Die bereits zum vierten Mal erscheinende Studie analysiert die Fusionen und Übernahmen in den Bereichen Pharma, Medizintechnik und Gesundheits-Dienstleistungen. Im Jahr 2001 ist den Biotechnologie-Unternehmen erstmals ein eigenes Kapitel gewidmet.

Pharma-Branche in Bewegung

"Nach diversen großen Abschlüssen in den vorangegangenen Jahren gab es im Jahr 2001 keine vergleichbar große Fusion oder Übernahme. Dies bedeutet nicht das Ende der großen Pharma-Merger. Auslaufende Patente und zu wenig Neuentwicklungen setzen die Unternehmen unter Handlungsdruck", betont Volker Fitzner, M&A-Experte für die Pharma- und Biotechnologie-Branche bei der PwC Corporate Finance Beratung. "Ein erstes Anzeichen dafür, dass Bewegung in den Markt kommt, sind die kürzlich bekannt gewordenen Gespräche zwischen dem zweitgrößten Pharma-Hersteller der Welt, GlaxoSmithKline, und der Nummer sechs, Bristol-Myers."

Westeuropa belegt nach Anzahl der Transaktionen Rang zwei

Nach wie vor werden die meisten Transaktionen im Pharma-Markt in den USA abgeschlossen (2001: 125, 2000: 138). Auf Rang zwei folgt Westeuropa mit 97 Aktivitäten im vergangenen Jahr (2000: 107). Der Aufwärtstrend der Fusionen und Übernahmen im südostasiatischen Raum (2001: 83, 2000: 66) wird insbesondere durch eine Konsolidierung in Indien angetrieben - mit dieser Steigerung von 26 Prozent belegt die Region den dritten Rang.

Wachstumsbereiche: Generika und Impfstoffe

Die Triebfeder für die Übernahmeaktivitäten 2001 war neben dem Interesse an Biotechnologie vor allem die Restrukturierung der großen Pharma-Hersteller mit dem Ziel der klareren Fokussierung und Effizienzsteigerung. Zudem nahmen die Transaktionen in wachstumsstarken Bereichen wie Generika und Impfstoffe zu.

Biotechnologie auf dem Weg in die erste Liga

Im vergangenen Jahr spielten die Biotechnologie-Unternehmen eine bedeutende Rolle: Mit 44 Prozent (27 Milliarden US-Dollar) erreichten sie den bisher höchsten Anteil am Gesamtwert aller Fusionen und Übernahmen weltweit.

Die zunehmende Bedeutung der Biotechnologie für die Pharma-Industrie zeigt sich auch bei der Betrachtung einzelner Transaktionen: An vier der zehn größten Zusammenschlüsse im Jahr 2001 ist mindestens ein Biotechnologie-Unternehmen beteiligt. Der größte Abschluss war die Übernahme von Immunex durch Amgen für 17 Milliarden US-Dollar.

"Der Zusammenschluss zweier Biotechnologie-Firmen dieser Größenordnung könnte der Auftakt für die Entwicklung von Biotechnologie-Großunternehmen sein, die sich wie die großen Pharma-Konzerne vor allem auf Umsatz- und Gewinnwachstum sowie einen hohen Shareholder-Value konzentrieren. Die Herausforderungen für diese Unternehmen werden denen der Pharma-Konzerne ähneln, in deren Markt sie eindringen. Dazu zählen die sinkende Produktivität in Forschung und Entwicklung sowie stärker eingeschränkte Produkt-Monopole. Der nächste Deal mit 15 Milliarden und mehr US-Dollar wird jedoch noch einige Zeit auf sich warten lassen, denn die Marktkapitalisierung der großen Biotechnologie-Unternehmen liegt erheblich unter der von Amgen", erklärt Claus Kusnierz-Glaz, Mediziner und M&A-Experte für die Bereiche Pharma und Biotechnologie bei der PwC Corporate Finance Beratung.

Drei Wege zum Erfolg

Kleine und mittlere Biotechnologie-Firmen näherten sich im vergangenen Jahr weiter durch Konsolidierung und Integration von Wertschöpfungsketten dem traditionellen Pharma-Bereich. Mit dem Zusammenschluss von zwei Biotechnologie-Unternehmen soll eine kritische Masse erreicht werden, die ein anhaltendes Interesse von Investoren und Analysten garantiert. Darüber hinaus erweitert sich die Produktpalette für die pharmazeutische Industrie.

Eine weitere im Jahr 2001 zunehmend gewählte Strategie der Biotechnologie-Unternehmen ist die Produktorientierung anstatt der ursprünglichen Konzentration auf Technologie-Dienstleistungen. Bei der Fusion mit einem anderen Unternehmen lässt sich durch Eingliederung der Forschungs- und Entwicklungsabteilung die Wertschöpfungskette vertiefen. Diese Produktorientierung kann später zu höheren Vergütungen führen, jedoch nehmen auch die Risiken zu.

Die dritte und schnellste Variante zum Ausbau der Wertschöpfungskette ist die Übernahme ganzer Geschäftsbereiche wie beispielsweise Produktion und Vertrieb eines etablierten Pharma-Unternehmens. Diesen Weg wählte 2001 eine wachsende Anzahl von Biotechnologie-Unternehmen, um möglichst schnell von den bereits bestehenden Verkaufs- und Marketingkapazitäten profitieren zu können.

Übernahmekandidaten kommen vorwiegend aus Europa

Im Bereich Biotechnologie sind vorwiegend US-amerikanische Unternehmen an den großen Abschlüssen beteiligt. In der Liste der zehn größten Abschlüsse des Jahres 2001 sind nur drei nicht-amerikanische Unternehmen aufgeführt. Jedoch sind 40 Prozent aller im Jahr 2001 übernommenen Unternehmen europäische Firmen. Dies sind zumeist kleine und mittlere Unternehmen, denn lediglich bei sechs der 25 Abschlüsse mit einem Wert von mehr als 50 Millionen US-Dollar im Jahr 2001 sind europäische Biotechnologie-Unternehmen beteiligt.

Bei Fusionen und Übernahmen in der europäischen Biotechnologie-Branche sind Großbritannien und Deutschland führend. Die Biotechnologie ist jedoch ein pan-europäisches Thema und es existieren bereits Kompetenzzentren in zahlreichen Ländern.

Dr. Volker Fitzner | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/pharmainsights

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften