Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Kürze beginnt die Online-Erhebung des Projekts "Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft" (BAWIE)

28.03.2008
Die Online-Erhebung des Projekts BAWIE steht kurz vor dem Startschuss. In den kommenden Wochen erhält das gesamte wissenschaftliche Personal der für die Stichprobe ausgewählten Universitäten per E-Mail eine persönliche Einladung zur Teilnahme an der Online-Befragung. Männer und Frauen sowie Kinderlose und Eltern sind dabei gleichermaßen gebeten, sich an der Studie zu beteiligen.

In der bundesweit angelegten Studie "Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft" (BAWIE) werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an verschiedenen Universitäten in Deutschland nach ihren Erfahrungen mit der Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Arbeit und privatem Lebensbereich befragt.

"Aus den Umfrageergebnissen wollen wir Empfehlungen für eine optimierte Gestaltung der Rahmenbedingungen für eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie an deutschen Hochschulen entwickeln", erklärt Projektmitarbeiterin Tanja Banavas vom Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS, einem Arbeitsbereich der GESIS. "Eine rege Teilnahme der an den Universitäten beschäftigten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den verschiedenen Lebens- und Berufssituationen ist hierbei von großer Wichtigkeit."

Die BAWIE Online-Befragung verfolgt das Ziel, die zugrundeliegenden individuellen und strukturellen Bedingungen der Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Karriere und privater Lebensführung zu untersuchen und Handlungsempfehlungen für verbesserte Arbeitsbedingungen an deutschen Hochschulen abzuleiten. Wie sieht die aktuelle Lebens- und Arbeitssituation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an deutschen Universitäten aus? Mit welchen Schwierigkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Privatem sind sie an ihrer Hochschule konfrontiert? Welche Hilfen werden angeboten und welche Lösungen gesehen und gewünscht? Diese und ähnliche Fragen stehen im Fokus der Befragung.

... mehr zu:
»BAWIE »CEWS

Die Studie wird am CEWS durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Weitere Informationen finden sich auf der Projekthomepage unter www.bawie.de.

Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung ist Teil der GESIS - Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen in Bonn. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Leistungen zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

Die GESIS ist Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Ihre zentrale Aufgabe ist die Unterstützung der sozialwissenschaftlichen Forschung. Zu den GESIS-Dienstleistungen gehören der Aufbau und das Angebot von Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten sowie die Archivierung und Bereitstellung von Umfragedaten aus der Sozialforschung. Wichtige Funktionen sind auch die Beratung in Methodenfragen, die Entwicklung komplexer Methoden der empirischen Sozialforschung sowie die eigenständige Dauerbeobachtung der gesellschaftlichen Entwicklungen mit Hilfe dieser Instrumente. GESIS ist an den Standorten Bonn, Köln und Mannheim vertreten und unterhält die GESIS Servicestelle Osteuropa in Berlin.

Ansprechpartnerinnen:

GESIS

Tanja Banavas
Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS
Dreizehnmorgenweg 40-42
53175 Bonn
Tel: +49-228-2281-534
Fax: +49-228-2281-550
tanja.banavas@gesis.org
www.cews.org
Sabine Trenkler
Öffentlichkeitsarbeit
Dreizehnmorgenweg 42
53175 Bonn
Tel: +49-228-2281 541
Fax: +49-228-2281 4541
sabine.trenkler@gesis.org

Sabine Trenkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org
http://www.bawie.de

Weitere Berichte zu: BAWIE CEWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten