Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Service statt Warteschlange: CRM in der öffentlichen Verwaltung

14.06.2002


Accenture-Studie untersucht die Potenziale von Kundenbindungsmodellen (CRM) in Behörden - Erhebungen in 11 Ländern weltweit, darunter Deutschland



Service statt Warteschlange, maßgeschneiderte Angebote statt anonymer Formular-Stapel – wie kundenorientiert sind Behörden eigentlich? Öffentliche Verwaltungen beginnen nur langsam, die Vorteile des Customer Relationship Managements (CRM) für sich zu entdecken. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Accenture-Studie „Customer Relationship Management: Ein Konzept für den öffentlichen Sektor“. Zwar nimmt weltweit die Bereitschaft der Behörden zu, die Beziehungen zu ihren „Kunden“, also den Bürgern, zunehmend systematisch zu koordinieren und damit ihr Dienstleistungsangebot zu verbessern und effizienter zu gestalten. Dennoch werden die Möglichkeiten, die gezielt eingesetztes CRM bietet, bei weitem nicht ausgeschöpft.



Stefan Schneider, für den Bereich Post & Public Services zuständiger Partner des internationalen Management- und IT-Dienstleisters Accenture: „Die Erwartungshaltung der Bürgerinnen und Bürger ist aufgrund der zunehmenden Kundenorientierung der Privatwirtschaft auch gegenüber der Verwaltung gestiegen. Customer Relationship Management wird daher auch für den öffentlichen Sektor relevant.“

In der vorliegenden Studie hat Accenture deshalb untersucht, welchen Stellenwert CRM in öffentlichen Verwaltungen besitzt und welche Hindernisse einer konsequenten Umsetzung im Wege stehen. Zu diesem Zweck wurden leitende Mitarbeiter der mittleren und oberen Verwaltungsebene nach ihren Einstellungen und Arbeitsweisen befragt. Die Erhebung wurde in elf Ländern weltweit durchgeführt: Australien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Singapur, Spanien und den USA. Genauer unter die Lupe genommen wurden dabei verschiedene Behördentypen, die laut Accenture die wichtigsten Verwaltungsbereiche für Bürger und Unternehmen im Kontakt mit der Behörde repräsentieren: Finanzämter, Sozialverwaltungen und Genehmigungsbehörden sowie Angebote wie beispielsweise das Behördenportal „bund-online“, die Informationen und Serviceleistungen mehrerer Verwaltungsbehörden in Form einer zentralen „Zugangspforte“ bündeln.

Finanzämter am weitesten fortgeschritten
Die Studie berücksichtigt in diesem Kontext fünf Schlüsselbereiche des CRM: Das Wissen über Kunden (Customer Insights - Erfassung und Auswertung von Informationen), maßgeschneiderte Kundenangebote (Customer Offerings - Serviceleistungen, die den Erwartungen der Bürger entsprechen), die Interaktion mit Kunden (Customer Interactions - alles, was ein Bürger „erlebt“, wenn er mit der Behörde Kontakt hat), die Kundenorientierung der Behörden (Organization Performance - Auswahl der richtigen Mitarbeiter für kundenorientierte Aufgaben) und die Vernetzung (Networks - strategische Allianzen zur Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit). Der letztgenannte Bereich, so ein Ergebnis der Studie, ist bereits weitgehend im Blickfeld der öffentlichen Verwaltung. Stefan Schneider: „Im Allgemeinen haben die öffentlichen Verwaltungen das Potenzial von Partnerschaften mit anderen Behörden und der freien Wirtschaft erkannt.“ In Zahlen: 89 Prozent der Befragten befürworten solche Allianzen. Ein weiteres Ergebnis: Beim CRM insgesamt sind die Finanzämter mit ihren vergleichsweise hohen Investitionen für Kundenorientiertheit am weitesten fortgeschritten.

Das Potenzial der Kundenbindungsmodelle wird bisher jedoch nur zu einem Bruchteil ausgeschöpft. „Unsere Untersuchung zeigt, dass eine wesentliche Hürde für viele Behörden in der Schwierigkeit liegt, ein geeignetes Investitionsmodell zu definieren, wie es in der Privatwirtschaft beispielsweise durch Kundenbindung und Ertragssteigerung charakterisiert wird“, so Stefan Schneider. „Hinzu kommen weitere Hindernisse wie die fehlende technische Ausstattung, aber auch Skepsis und die traditionellen Behördenstrukturen sowie eine Arbeitskultur, die durch eine strikte Gliederung in Abteilungen statt übergreifende Bereitstellung von Service-Angeboten gekennzeichnet ist.

Kundensegmentierung als Voraussetzung für Erfolg
Nachholbedarf in der Praxis gibt es nach der Studie insbesondere im Hinblick auf die Kundensegmentierung. Zwar messen alle Behörden der Ermittlung von Kundenbedürfnissen und der entsprechenden Anpassung ihrer Angebote hohe Priorität bei. Die Bedeutung der Kundensegmentierung für diese Bereiche wird aber unterschätzt. Sie rangiert unter den Fähigkeiten, die die Verwaltungen für die Erfüllung ihrer Aufgaben als wichtig ansehen, mit 40 Prozent an letzter Stelle. Nur sieben Prozent der Befragten erachten es für notwendig, diesen Bereich stärker auszubauen – in Anbetracht der bevorstehenden Herausforderungen für die Behörden ein alarmierendes Ergebnis. Denn: Die richtige Segmentierung des Kundenstamms ist letzten Endes die wesentliche Grundlage für effizientes CRM. Nur, wenn die auf vielfältige Weise erhobenen Daten entsprechend Zielgruppen-orientiert ausgewertet und aufbereitet werden, können den Bürgern maßgeschneiderte Angebote offeriert werden. Das wiederum ist gleichzeitig die notwendige Voraussetzung, um für den Bürger tatsächlichen Mehrwert zu schaffen und somit Akzeptanz für die E-Government-Angebote der Verwaltung zu erzielen.

Ein stärkerer Akzent sollte laut Accenture neben der Verbesserung des Service insbesondere auf die Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit gesetzt werden. Die eigenen Mitarbeiter werden für die Leistungsfähigkeit der jeweiligen Organisation zwar als wichtig angesehen, technische Aspekte genießen heute aber noch eindeutigen Vorrang. Schneider: „Gerade ihr relativ stabiler Mitarbeiterstamm eröffnet den Behörden große Chancen für eine stärkere Kundenorientierung, also mehr Bürgernähe.“


Ihr Ansprechpartner:

Sonja Fink, Tel: 06196 57-66273
Accenture
Otto-Volger-Strasse 15
D-65843 Sulzbach
E-Mail:presse-de@accenture.com

| Accenture

Weitere Berichte zu: CRM Customer Kundenorientierung Potenzial Relationship

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie