Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Der Weltmarkt für Protein-Arrays

14.06.2002


Markt für Protein-Arrays kurz vor dem Boom



Im Zuge innovativer Genomik- und Proteomik-Projekte hat sich das Feld der Wirkstoffforschung enorm erweitert. Davon soll auch der Markt für Protein-Arrays ganz erheblich profitieren: Laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan wird sein Volumen weltweit von 41,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2001 auf über 665 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 anwachsen.

... mehr zu:
»Genomik »Inc »Protein »Protein-Arrays »Proteomik


Doch trotz der überaus positiven Zukunftsaussichten müssen sich die Akteure der Branche zunächst einigen Herausforderungen stellen. "Dabei geht es vor allem darum, die potenziellen Kunden vom Zusatznutzen durch den Einsatz von Protein-Arrays zu überzeugen," meint Eric E. Gay, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. "Momentan lassen sich viele noch von den hohen Kosten abschrecken, die sich ihrer Ansicht nach nicht durch die scheinbar nur marginalen Vorteile rechtfertigen lassen. Doch wird sich bei entsprechendem Engagement der Anbieter bald demonstrieren lassen, dass Protein-Arrays wesentlich zur Effizienzsteigerung bei der Wirkstoffforschung beitragen können, weil sie Zeit einsparen und Barrieren in der traditionellen Forschung überwinden helfen." Einigen schnell reagierenden Unternehmen ist es bereits gelungen, die ersten Hürden zu meistern, indem sie ihre Technikplattform und die Vorteile ihres Produktes für die Medikamentenentwicklung unter Beweis gestellt haben.

Distributionskanäle müssen noch implementiert werden

Ein weiteres Problem für viele Marktteilnehmer besteht darin, zuverlässige Kanäle für die Distribution ihrer Produkte zu implementieren. "Diese Hürde betrifft vor allem die zahlreichen Marktneulinge," meint Gay. "Dagegen sind die etablierten Anbieter hier klar im Vorteil." Eine gängige Strategie sei in diesem Zusammenhang die Formierung von Allianzen mit größeren Unternehmen, doch warnt Frost & Sullivan die Branchenakteure davor, sich zu sehr auf ihre Partner zu verlassen und dadurch die eigenen Umsätze zu drücken.

Breites Spektrum an Möglichkeiten
Mit den Fortschritten in Genomik und Proteomik hat sich die Zahl der Targets, also der Angriffsorte für Wirkstoffe im menschlichen Körper, im Vergleich zur traditionellen Wirkstoffforschung mittlerweile erheblich gesteigert. Daraus ergibt sich ein breites Spektrum an Möglichkeiten für die Hersteller von Protein-Arrays. Ähnlich wie die Genomik zielt die Proteomik darauf ab, ein präziseres Verständnis des Zusammenhangs zwischen Genen und Krankheiten zu entwickeln. Auf dieser Grundlage sollen dann neue Therapiestrategien entwickelt werden. Während es in der Genomik um die Charakterisierung und Sequenzierung des Genoms geht, hat die Proteomik die systematische Erstellung von Proteinprofilen zum Inhalt. Mit anderen Worten: Die Proteomik ist die logische Konsequenz der Genomik, denn Gene stellen im Prinzip "nur" Bauanleitungen für Proteine dar, und unser Körper ist vorwiegend aus Proteinen aufgebaut, die vielfältige Aufgaben erfüllen. Da die Umsetzung der Erbinformationen durch Proteine erfolgt, liefert die Proteomik essentielle Daten für die genaue Diagnose von Krankheiten und damit für die Entwicklung neuer Arzneimittel. Bei Protein-Arrays sind, analog zu Gen-Chips, Proteine oder Peptide auf Kunststoffmembranen in einem geordneten und bekannten Raster angeordnet. So kann die wechselseitige Bindung von Proteinen experimentell gemessen werden.

Wettbewerber im Weltmarkt

Als wichtigste Akteure im Weltmarkt für Protein-Arrays nennt Frost & Sullivan die folgenden Unternehmen: Affibody AB; Aspira Biosystems, Inc.; BD Biosciences/CLONTECH; Biacore AB; Biocept, Inc.; Bio-Rad Laboratories, Inc.; Biosite Diagnostics, Inc.; Cambridge Antibody Technology Group plc; Ciphergen Biosystems, Inc.; Combimatrix Corp.; Coventor, Inc.; Genescan Europe AG; Genomic Solutions, Inc.; Glaucus Proteomics BV; GLYCOMINDS Ltd.; GPC Biotech AG; Graffinity Pharmaceutical Design GmbH; Gyros AB; HTS Biosystems, Inc.; Hypromatrix, Inc.; Illumina, Inc.; Jerini AG; Large Scale Biology Corp.; Lumicyte, Inc.; Luminex Corp.; MetriGenix, Inc.; Molecular Staging, Inc.; Nalge Nunc International Corporation; NextGen Sciences Ltd.; PerkinElmer Life Sciences, Inc.; Phylos, Inc.; Pierce Chemical Co.; Prolinx, Inc.; Protagen AG; Protiveris, Inc.; Schleicher & Schuell Biosciences, Inc.; Sense Proteomic Ltd.; SomaLogic, Inc.; TeleChem International, Inc.; Zeptosens AG; und Zyomyx, Inc.

Die Studie "World Protein Array Markets (Report 6392)" ist zu beziehen bei Frost & Sullivan Clemensstrasse 9 60487 Frankfurt/Main Tel. 069-77033-12 Fax 069-234566

| Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.biotech.frost.com

Weitere Berichte zu: Genomik Inc Protein Protein-Arrays Proteomik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise