Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Alte" Blutkonserven können zu Komplikationen führen

20.03.2008
Nach zwei Wochen Lagerung wird Blut für Herzpatienten riskant

Wie lange Spenderblut vor der Transfusion bereits gelagert war, könnte Auswirkungen auf die gesundheitlichen Folgen für den Empfänger haben, vermuten US-Forscher der Universität von Kalifornien.

Eine neue Studie unterstützt die Annahme, dass Spenderblut mit der Zeit verdirbt und der gesetzliche Rahmen von sechs Wochen maximaler Lagerzeit zumindest für manche Patienten zu weit gefasst sein könnte. War die Blutkonserve bereits älter als zwei Wochen erhöhte sich bei den untersuchten Patienten die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen oder Tod in den folgenden zwölf Monaten.

Auch in Österreich dürfen Blutkonserven maximal 42 Tage bzw. sechs Wochen gelagert werden. Ein Diskussion über eine Verkürzung der Frist gäbe es nicht, heißt es aus Arztkreisen auf Anfrage von pressetext.

... mehr zu:
»Bluttransfusion »Komplikation

Die Studie würde die Debatte in den USA jedoch nicht beenden, so Forscher John Adamson. Die Untersuchung beschränkt sich auf Patienten, die am Herzen operiert wurden und ist deshalb nicht repräsentativ für alle Eingriffe. Weitere, kleine Studien würden jedoch Hinweise darauf geben, dass sich auch bei anderen Erkrankungen älteres Blut negativ auswirke. Doch auch Forschungsleiterin Colleen Gorman Koch drängt noch nicht auf eine sofortige Gesetzesänderung. Weitere umfassende Studien würden bereits durchgeführt, die ausreichend Beweise für eine Entscheidung liefern könnten.

Die Forscher werteten die Daten von 6.000 Patienten aus, die während Bypass- oder Herzklappenoperationen Bluttransfusionen erhalten hatten. Etwa die Hälfte erhielt Blut, das höchstens 14 Tage gelagert worden war, die anderen bekamen älteres Blut, das durchschnittlich 20 Tage zuvor gespendet worden war.

Die Überlebensrate im ersten Jahr lag bei letzteren bei 89 Prozent, während Patienten mit "frischem" Blut zu 93 Prozent überlebten. Auch die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen zeigte einen deutlichen Unterschied. Das mediane Alter der Patienten lag bei 70 Jahren. Viele von ihnen litten zusätzlich unter anderen Erkrankungen.

Die Ergebnisse unterstreichen kleinere Studien über Krebsoperationen in Dänemark und Spanien, Blutvergiftungen in Kanada und Trauma-Patienten in Colorado. Jede der Untersuchungen zeigte eine höhere Wahrscheinlichkeit unterschiedlicher Komplikationen bei Patienten, die älteres Blut erhalten hatten. Bei etwa der Hälfte aller Herzoperationen würden Bluttransfusionen eingesetzt, so die Forscher. Einige Krankenhäuser hätten jedoch bereits Schritte eingeleitet, um das Ausmaß der Transfusionen zu minimieren.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsd.edu

Weitere Berichte zu: Bluttransfusion Komplikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie