Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuversichts-Studie: Frühjahr hebt die Stimmung

19.03.2008
Hamburg und Schleswig-Holstein am zuversichtlichsten - Zuversicht blüht vor allem im Privatleben

Der Start in den Frühling und das bevorstehende Osterfest beflügeln die Zuversicht der Menschen im Lande - zumindest im Westen der Republik und wenn es um das private Umfeld geht.

Am zuversichtlichsten blicken die Menschen in Hamburg und Schleswig-Holstein in die Zukunft - die neuen Bundesländer sind dagegen am Tiefpunkt, so das Ergebnis der aktuellen Zuversichts-Studie von Prof. Dr. Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler der Universität Hohenheim in Zusammenarbeit mit der Allianz Deutschland.

Die Frage "Wie beurteilen Sie momentan - alles in allem - Ihre persönliche Situation?" beantworten beinahe 60 Prozent der befragten Bundesbürger mit "gut" oder gar "sehr gut". Dabei halten die Menschen in Hamburg souverän mit 77 Prozent den Spitzenplatz.

Der Allianz-Zuversichtsindex bildet dabei anhand von zwölf Dimensionen die Zuversicht von 1.500 Deutsche ab - im Hinblick auf die persönliche, die gesellschaftliche sowie die zukünftige Zuversicht. Die Stimmung hinsichtlich der privaten Situation ist in Berlin (54 Prozent) erkennbar schlechter als in den meisten anderen Regionen Deutschlands, aber immer noch positiver als in den neuen Bundesländern. In Brandenburg wird die aktuelle persönliche Lage am schlechtesten beurteilt: nur 29 Prozent der Brandenburger sehen ihre Situation optimistisch.

Insgesamt ist der Durchschnittswert der momentanen Zuversicht, was die persönliche Situation betrifft, in Deutschland im ersten Quartal des Jahres 2008 gegenüber dem Jahresende 2007 (54 Prozent) gestiegen.

Die aktuelle Lage Deutschlands hingegen wird nach wie vor verhalten empfunden. Nach einem Tief zum Jahresende 2007 ist im März 2008 allerdings ein leichter Aufschwung zu erkennen. Konkret: Rund jeder Vierte schätzt die augenblickliche Situation der Bundesrepublik positiv ein.

Staatliche Vorsorge-Systeme stimmen kaum zuversichtlich

Nach wie vor wenig Zuversicht hat die Bevölkerung in die gesetzliche Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung: Nur zehn Prozent der Befragten vertrauen der staatlichen Pflege- bzw. Krankenversicherung. Bei der Rentenversicherung sind es lediglich sechs Prozent.

Hinzu kommt: Wer die Entwicklung Deutschlands insgesamt nicht positiv sieht, verlässt sich auch nicht auf die Versorgungsmodelle des Staates, sondern wählt häufig Vorsorgeprodukte privater Anbieter - mit positiven Folgen: Unter den Menschen, die private Vorsorge für das Alter, für Krankheit oder für Pflegebedürftigkeit treffen, ist der Anteil der persönlich Zuversichtlichen überdurchschnittlich groß.

"Wer privat vorsorgt, ist persönlich zuversichtlicher", interpretiert Dr. Ulrich Rumm, Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland AG. "Immer mehr Menschen setzen auf zusätzliche private Absicherung. Die Bereitschaft, die gesetzliche Grundversorgung aufzustocken, spüren wir ganz deutlich. Im vergangenen Geschäftsjahr waren zum Beispiel Zusatzversicherungen bei der Allianz Private Krankenversicherung ein wichtiges Wachstumsfeld."

Bewertung der persönlichen Zuversicht viel positiver als die Zukunft Deutschlands

Beim Blick in die Zukunft sind die Deutschen deutlich gespalten: Der Gedanke an die persönliche Zukunft weckt bei 56 Prozent der Befragten ein zuversichtliches Gefühl. Aber nur 29 Prozent der Befragten sehen die Perspektive Deutschlands in den nächsten 12 Monaten positiv. Damit ist der Optimismus für den privaten Bereich derzeit fast doppelt so stark ausgeprägt wie für das Land.

Einsame Spitze in Sachen persönlicher Zukunftszuversicht sind die Norddeutschen: Die Hamburger belegen mit großem Vorsprung (83 Prozent) den ersten Platz. Deutlich bedrückter sind die Menschen in der Hauptstadt (47 Prozent), wenn sie an ihre persönliche Zukunft denken. Privat am schwärzesten schätzen derzeit die Thüringer (41 Prozent) die nächsten Monate ein.

Auch die Zukunft Deutschlands sehen die Menschen in Hamburg mit weit mehr Optimismus als der Rest der Republik: 67 Prozent der Befragten in der Hansestadt betrachten die nächsten 12 Monate für die Nation positiv. Die Berliner zeigen sich mit ihrer Einschätzung bei der Frage zur zukünftigen Entwicklung Deutschlands nur mit 21 Prozent positiv. In den neuen Bundesländern fühlt sich die deutsche Zukunft noch wesentlich weniger zuversichtlich an.

Zuversicht ist abhängig vom Geschlecht

Grundsätzlich stabil hält sich die Tendenz, dass Männer (61 Prozent) zuversichtlicher sind als Frauen (52 Prozent) - mit einem wesentlichen Unterschied: In Norddeutschland wird die Zuversicht von den Frauen getragen. Hier sind 73 Prozent der Frauen zuversichtlich in Hinblick auf ihr persönliches Leben, aber nur 65 Prozent der Männer.

Die größte Zuversicht in ihr Leben haben Menschen im Alter zwischen 28 und 40 Jahren (rund 65 Prozent). Optimistisch für Deutschland sind jedoch auch in diesen Altersklassen deutlich weniger Bürger (rund 30 Prozent).

Die Zuversicht wächst im Frühjahr auch mit der Größe des Haushaltes, insbesondere wenn es um das Privatleben geht. Leben vier und mehr Menschen gemeinsam unter einem Dach, dann signalisieren 64 Prozent ihre Zuversicht. In Ein-Personen-Haushalten antworten nur 46 Prozent zuversichtlich.

Der Allianz-Zuversichtsindex

Basis des Allianz-Zuversichtsindex, eine gemeinschaftlich durchgeführte Studie der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim, sind repräsentative monatliche Befragungen mit je 500 Interviewpartnern. Die insgesamt 1.500 Interviews erfassen jeweils sechs persönliche und gesellschaftliche Dimensionen der Zuversicht. Der Allianz Zuversichtsindex bildet den Durchschnitt dieser Zuversichten ab. Die aktuellen Ergebnisse des Allianz Zuversichts-Index sowie Trends, die sich daraus ablesen lassen, werden der Öffentlichkeit vierteljährlich vorgestellt. Im ersten Quartal 2008 ist der Durchschnittswert des Allianz Zuversichtsindex stabil gegenüber dem Jahresende 2007.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Frank Brettschneider,
Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Kommunikationstheorie
Tel. 0711-459-24030, E-Mail: frank.brettschneider@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten