Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der Studie zum Wandel der Bildaufnahmeformate im szenischen Kinofilm

18.03.2008
Der Wandel der Bildaufnahmeformate im szenischen Kinofilm ist Thema einer Erhebung, die am 15. März 2008 an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart startet.

Sie wird von Matthias Maaß im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Audiovisuelle Medien am Institut für Angewandte Forschung der HdM durchgeführt und läuft bis zum 30. Juni 2008. Ziel der Erhebung ist die quantitative Erfassung und die detaillierte Dokumentation der in der Kinofilmproduktion angewandten Verfahren in der Zeit des "digitalen Umbruchs".

Der seit Jahrzehnten viel beschworene "Abschied vom Zelluloid" ist zwar noch nicht absehbar. Doch gehört der Einsatz elektronischer Kameras in der Kinofilmproduktion mit Hilfe neuer Technologien, wie etwa der des Digital Intermediate und der Ausbelichtung von Daten oder Videosignalen auf den bewährten Standard des 35mm-Films, heute zum Alltag. In den letzten zehn Jahren musste sich dieser Prozess allerdings erst entwickeln. Die Schritte vom rein optochemischen Verfahren zum perfekt ausgereiften digitalen Workflow sollen in der Studie dokumentiert werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Bildaufnahmeverfahren am Drehort und den künstlerisch-technischen Lösungsansätzen der für die Bildgestaltung verantwortlichen Kameraleute.

Befragt werden 1538 Kameraleute von 3425 Filmen aus aller Welt, die in den Jahren von 1997 bis 2007 einen Kinostart in Deutschland hatten. Die zugrunde liegende Filmdatenbank wurde von der Entertainment Media GmbH, München, zur Verfügung gestellt. Imago, der europäische Dachverband der Kameraverbände und Kooperationspartner der Studie, ist bei der Vermittlung der Kontaktdaten behilflich. Weitere Studienpartner sind die Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin, das Institut für Angewandte Wissensforschung ITAW, Berlin, und das Institut für Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaft an der Uni Konstanz.

... mehr zu:
»HdM »Kinofilm

Nach der Erhebung ist eine Befragung von Kameraleuten geplant, die mit den neuen Formaten gearbeitet haben. Die Ergebnisse werden veröffentlicht. Weitere Informationen sowie der Fragebogen in deutscher und englischer Sprache stehen unter http://www.filmformat.eu zur Verfügung.

Der Schwerpunkt Audiovisuelle Medien des Instituts für Angewandte Forschung der HdM erforscht die künstlerischen Ansätze, Arbeitsweisen und individuellen Problemlösungen im Dokumentar- oder szenischen Kinofilm, die sich durch die technische Entwicklung im Bereich der Aufnahme und Weiterverarbeitung vom bewegten Realbild ergeben.

Kontakt:
Matthias Maaß
Institut für Angewandte Forschung
Telefon: 0711 8923 - 2226
E-Mail: maasz@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.filmformat.eu
http://www.hdm-stuttgart.de/iaf

Weitere Berichte zu: HdM Kinofilm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie